Enduro National

Enduro national: Perfektes Rennwochenende für das Team KTM Walzer!

An diesem Wochenende war die KTM Walzer Armada in St.Georgen bei Judenburg in der grünen Steiermark am Start und siegreich unterwegs.

Der zehnte Lauf der Enduro Staatsmeisterschaft wurde im Rahmen des Finalen Rennens der Enduro-Trophy Rennserie ausgetragen und bot mit einer spektakulären Strecke eine würdige Kulisse für die zahlreichen Zuschauer die jede Menge Action von der Österreichischen Enduro-Elite zu sehen bekamen.
Speziell im Start- und Zielbereich war das Streckenlayout wieder so angelegt dass man als Zuschauer hautnah am Geschehen war. Für die Fahrer geht es in St. Georgen weiiiiit und steil bergauf, über einen Kamm entlang und danach wieder weiiiit und steil bergab. Die Hohlwege, Wiesensektionen und Steilhänge boten perfekten Grip und sorgten für Begeisterte Gesichter bei den Fahrern und Zuschauern gleichermaßen.

Wie bei der Enduro-Trophy üblich wurde das große Teilnehmerfeld auf zwei Rennläufe am Vormittag bzw. am Nachmittag aufgeteilt.
Am Vormittag wurde es für unseren Rookie im Team und Lavanttaler Young-Gun, Daniel „Frenky“ Frenkenberger ernst in der E1 Klasse.
Sichtlich Motiviert und auch etwas aufgeregt startete er in den E1 Finallauf! Nach seinen tollen Ergebnissen in dieser Saison konnte Daniel mit einem sicheren 2. Platz in der Tageswertung ein großes seiner Ziele erfüllen und krönte sich überglücklich zum Gesamtsieger dieser Klasse.
Daniel: „Meine neue 250iger Walzer KTM, die ich erst das zweite Mal bei einem Rennen eingesetzt habe, ist wieder richtig gut gegangen. Nach dem Startschuss und dem Start in Le Mans Manier, konnte ich als fünfter des gesamten Starterfeldes in die erste Kurve biegen. Bereits nach einigen hundert Metern wurde ich aber durch eine Kollision der vor mir fahrenden Racer etwas eingebremst. Mein Mitstreiter Craigher Dominikus konnte an mir vorbei gehen und blieb das restliche Rennen knapp vor mir. Ich konnte einen sicheren 2. Platz in der Tageswertung nach Hause fahren. Diese Platzierung reichte mir locker für den Gesamtsieg in der E1 Klasse und ich wurde im Ziel mit einer ordentlichen Sektdusche empfangen. In meiner erst dritten Rennsaison und in der ersten Saison im Team KTM Walzer könnte ich mit diesem Ergebnis nicht glücklicher sein! Vielen Dank an alle die mich in dieser Saison unterstützt und angefeuert haben, allen voran meiner Freundin und Betreuerin Anna und natürlich auch meinem Teamchef Berni Walzer und dem gesamten Team!“

Zeit zum Ausruhen gönnt sich Frenky jedoch nicht, bereits am kommenden Wochenende geht er wieder an den Start zum Koglerhof Enduro!

Novak, Frenkenberger, Walzer
Novak, Frenkenberger, Walzer

Am Nachmittag gingen dann die Profis, E2 und E3 Klassen an den Start. Unter den Teilnehmern waren gleich vier unserer Teamfahrer, und diese zündeten ein wahres oranges Feuerwerk!

Allen voran unser, in Topform befindlicher Tiroler, Benni Schöpf auf seiner 300er Zweitakt Rakete welche er noch vor wenigen Tagen erfolgreich bei der SixDays Team WM in der Slowakei pilotierte. Mit einer Silbermedaille im Gepäck aus der Slowakei entschied sich unser werksunterstützter Racer auch bei diesem Rennen in St.Georgen mit diesem Bike an den Start zu gehen. Benni konnte sich nach gutem Start bereits nach wenigen Runden vom zweiten Platz an die Spitze des Feldes setzen und konnte souverän mit eineinhalb Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Mathias Wibmer, das Rennen für sich entscheiden. Mit diesem Sieg konnte Benni, der derzeit die Führung in der ÖM Gesamtwertung innehat, wider wertvolle Punkte für die Meisterschaft sammeln und seine Führung weiter ausbauen!
Benni: „Nach dem Start war ich unter den ersten zehn, konnte mich aber bei den Auffahrten in der ersten Runde auf fünf, vier, drei und zwei nach vorne arbeiten. Danach war ich einige Runden unmittelbar am Hinterrad von Thomas Hostinsky. Nach einem Fehler von Thomas ging ich an ihm vorbei und führte eine Runde. Ein Fehler meinerseits kostete mich dann wieder die Führung und ich wurde beim hinterherfahren ein paar Mal so richtig Sandgestrahlt und bekam jede Menge feinsten steirischen Erdboden zu spüren. In der darauffolgenden Runde ging ich dann nochmal an Thomas vorbei. Ich konnte das Tempo Bergab noch einmal steigern. Ab diesem Zeitpunkt sagte ich dann zu mir selber „ab und pfiati wir sehen uns im Ziel“ und konnte einen guten Vorsprung von eineinhalb Minuten heraus fahren. Die 300er Zweitakter ging richtig ab, ich hatte zu Beginn des Rennens sogar etwas Probleme mit der brachialen Leistungsentfaltung. Im Ziel war ich dann überglücklich mit dem Tagessieg und den 25 Punkten für die Gesamtwertung der ÖM. Bereits am kommenden Wochenende geht’s ab nach Palfau zu den beiden letzten Läufen zur diesjährigen Staatsmeisterschaft. Ich hoffe ich kann dort das gleiche Tempo gehen wie hier in Judenburg, dann sieht es nämlich ganz gut aus für die Gesamtwertung… Haltet mir die Daumen!“

Unsere beiden Osttiroler Racer Martin Ortner und Robert Resinger gingen ebenfalls beide an den Start der Profi Klasse und konnten mit Top Leistungen überzeugen!
Martin zündete in diesem Lauf den Turbo und zeigte dass er das Zeug dazu hat mit der Österreichischen Spitze mitzufahren.
Martin: „Ich lag an 7. Stelle nach dem Start, konnte aber relativ bald ans Spitzenfeld heran kommen. Die ersten vier Runden bin ich im Pulk hinter Thomas Hostinsky und Benni gefahren und konnten uns vom Rest des Feldes etwas absetzen. Nach der vierten Runde musste ich dann in die Tank Zone um mein Bike wieder vollzutanken, habe das zwar schnell erledigt musste die ersten Beiden aber ziehen lassen und verlor noch einen weiteren Platz. Beim hineinfahren nach dem Tanken war ich dann mit Rudi Pöschl gleichauf. Ich und Rudi haben uns dann das gesamte Rennen wirklich sauber und fair gemacht. Schlussendlich konnte ich mit zwanzig Sekunden Rückstand auf Rudi den vierten Platz einfahren, was auch gleichzeitig Platz 4 in der Gesamtwertung der Profiklasse bedeutet. Ich bin wirklich super zufrieden mit meiner Leistung und freue mich in dieser heiß umkämpften Klasse unter die Top-Five gekommen zu sein!

Robert, der zweite Osttiroler im Bunde der KTM Walzer Racer startete hervorragend und sicherte sich den Holeshot! Nach einiger Zeit musste er aber wegen Krämpfen in den Unterarmen das Tempo heraus nehmen und beendete das Rennen auf dem 12. Platz.
Robert: „Die Strecke hier in St.Georgen hat mir gut gefallen! Nach dem Holeshot hatte ich leider Arm-Pump und fiel zurück auf den 12. Platz in der Tageswertung. Mit diesem Ergebnis kann ich den 5. Platz in der Profi Gesamtwertung belegen und das taugt mir schon sehr! Nachdem ich im Vorjahr die E3 Klasse gewonnen hatte musste ich ja in die Profiklasse aufsteigen, die mit allen schnellen Racern aus Österreich aufwartet. Ich bin echt happy mit dem 5. Platz in der Gesamtwertung, das hätte ich zu Beginn der Saison nicht für möglich gehalten!“

Marco Schöpf, der mit der 350iger EXC-F seines Bruders Benni am Start stand, setzte nach gutem Start an sechster Stelle liegend ein hilfsbereites und sportliches Zeichen und stellte sein Bike am Streckenrand ab um einen schwer gestürzten Fahrer aus der Gefahrenzone zu bringen um eine Kollision mit einem nachfolgenden Fahrer zu vermeiden.
Marco: „Ganz oben am Bergkamm hat es einen Fahrer vor mir an einer recht schnellen aber unübersichtlichen Stelle ordentlich zerlegt. Ich habe keine Sekunde gezögert um ihn von der Strecke zu bringen bevor ihn jemand über den Haufen fährt. Nach einem kurzen Check über sein Befinden konnte ich ihn dann dem Notarzt übergeben und mein Rennen fortsetzen. Es dauerte einige Zeit bis nach diesen Schrecksekunden im Kopf frei war und meinen Rhythmus finden konnte. Danach ging es aber wieder und ich konnte wieder ordentlich Feuer geben. Am Ende wurde ich dennoch mit dem 13. Platz belohnt. Alles in allem war es aber ein richtig geiles Rennen mit gutem Ausgang und einer super Leistung unseres Teams!“
Teamchef Berni Walzer zu den Leistungen seiner Schützlinge:
„Ich bin der zufriedenste und glücklichste Teamchef der Welt! Die Leistung unserer Teamfahrer an diesem Wochenende und in der vergangenen Saison, zeigt mir einmal mehr das es wichtig und richtig ist die jungen Talente zu fördern und zu Unterstützen. Ich möchte mich bei allen meinen Fahrern für den Einsatz und die Leistung bedanken und bin felsenfest überzeugt den richtigen Weg mit euch und dem Team zu gehen!“

Teamkoordination/ Presse/PR
KTM Walzer

Fotos by: Anna Schlatte

Robert Resinger
Robert Resinger

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen