Wohl selten passt das Wort „Herzschlagfinale“ besser als vergangenen Samstag in St. Georgen
ob Judenburg. Mit dem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Punkt hat Thomas Hostinsky
das Duell um den Staatsmeister-Titel gegen Michael Feichtinger für sich entschieden. „Ich bin
überglücklich, dass ich diesen Titel holen konnte“, war der neue ÖM-Champion im Ziel mehr als
erleichtert. Denn der Traum vom Titel stand während des Rennens auf des Messers Schneide.

Dabei hatte alles fast perfekt für Husqvarna-Pilot Thomas Hostinsky begonnen. Der Slowake in
Diensten des Lunzer „Bachner Racing Team“ erwischte einen guten Start und konnte sich in der
zweiten Runde an die Spitze des Feldes setzen: „Dann aber hatte ich einen ziemlich heftigen
Sturz, das hat mich enorm viel Zeit gekostet. Ich bin dann als Vierter ins Ziel gekommen und das
hat gerade noch für den Titel gereicht. Ich muss Michael Feichtinger gratulieren, er hat mich
hier enorm unter Druck gesetzt.“

Der Oberösterreicher Michael Feichtinger (Husqvarna) hat im finalen ÖM-Duell bis zuletzt alles
versucht, umso größer war die Enttäuschung, es derart knapp nicht geschafft zu haben: „Ich bin
heute das Rennen meines Jahres gefahren! Ich muss ehrlich sagen, im Ziel hat sich das gar
nicht gut angefühlt. Im Großen und Ganzen kann aber wirklich zufrieden sein mit der Saison.“
Denn neben dem Titel des Vize-Staatsmeisters hat sich der 23jährige auch den ÖM-Junioren-
Titel geholt – vor seinem Bruder Walter Feichtinger (KTM) und Florian Reichinger
(Husqvarna).

Den dritten Platz der ÖM-Gesamtwertung sicherte sich der Osttiroler Matthias Wibmer, der mit
Platz 2 in St. Georgen den Steirer Patrick Neisser im letzten Rennen der Saison noch abfangen
konnte: „Es war ein tolles Jahr für mich“, sagt Wibmer: „Ich freue mich auch, dass ich hier hinter
Thomas Hostinsky auch den zweiten Gesamtrang in der “Enduro Trophy‘-Gesamtwertung geholt
habe. Ich bin wirklich eine gute Saison gefahren.“

In der Endabrechnung wird die ÖM Saison 2017 wohl als das „Husqvarna-Jahr“ in die
Geschichte eingehen. Denn vom Staatsmeister Thomas Hostinsky bis zum viert-platzieren
Patrick Neisser sind alle Top-Platzierten auf Husqvarna unterwegs. Den Schluss-Akkord hat
allerdings KTM-Pilot Bernhard Schöpf gesetzt. Der Staatsmeister 2016 war dieses Jahr in der
Enduro-EM engagiert und konnte seinen Titel aus Termingründen nicht verteidigen. Das Finale
in St. Georgen ließ er sich aber nicht nehmen. Wie schon vergangenes Jahr gewann Schöpf das
Rennen.

Die Top 5 der ÖM 2017: 1. Thomas Hostinsky (Husqvarna) 164 Punkte, 2. Michael Feichtinger (Husqvarna) 163, 3. Matthias Wibmer (Husqvarna) 136, 4. Patrick Neisser (Husqvarna) 132, 5. Walter Feichtinger (KTM) 118

Die Top 3 Junioren: 1. Michael Feichtinger, 2. Walter Feichtinger, 3. Florian Reichinger

Foto: Franz Luder