-Anzeige-

Die GCC-Familie feierte ihre Meister

  • GCC Finale in Bühlertann

Finale beim MSV Bühlertann

Zum letzten Mal in diesem Jahr stoppte die MAXXIS Cross Country Meisterschaft mit rund 700 Startern auf der nur einmal im Jahr befahrbaren MX-Strecke des MSV Bühlertann. Traditionell hatte der dortige MSV eine in jeder Hinsicht respektable Veranstaltung auf den Kurs gezaubert. Für Spannung war in vielen Klassen bis zum Schluss gesorgt – bis die GCC-Family im Festzelt ausgelassen sich und ihre Besten feierte.

Trotz schlechter Wetterprognosen verliefen die Rennen an beiden Tagen absolut reibungslos. Der Rennsonntagbot wettertechnisch dann sogar Idealbedingungen. Gestartet wurde wie immer in den bekannten Cross Country Wertungsklassen.

XC Youngtimern

Bei den XC Youngtimern lag Sandro Lemuth nach gefahrenen sechs Runden mit etwas mehr als fünfzig Sekunden vor Swen Schiller und Jens Zimmer. Die Twinshock-Klasse dominierte einmal mehr nach Belieben Konrad Schneider vor Jens Zimmer und Walter Bühl. Für die Meisterschaft bedeutete dies den ersten Platz für Swen Schiller bei den Youngtimern, und Konrad Schneider holte bei allen gewonnen Rennen der Saison mit Maximalpunktzahl den Titel in der Twinshock-Klasse. In gleicher Manier ging der E-Bike-Titel an Thomas Pravda.

Super-Senioren und Gästeklasse

Nahtlos ging es weiter mit den Super-Senioren und der Gästeklasse. Lange Zeit konnte sich der Schweizer Arnold Irniger an der ersten Position des Feldes behaupten. Favorit Matthias Gaug forcierte jedoch gegen Ende des Rennens das Tempo und gewann vor Irniger und Jörg Steenbock sowohl das Rennen und den Titel. Bei den Gästen mischte Lokalmatador Daniel Köder den Rest des Feldes auf.

Damenklasse

In der Damenklasse lief alles auf ein Duell zwischen Lena Schneider und Sally Böde hinaus. Doch Bödes Bike zickte an diesem Tag, wodurch Schneider am Ende mit mehr als fünf Minuten Vorsprung vor Kerstin Schmidt und Jenny Naser gewann.

Beginners

Bei den Beginners übernahm nach gut der Hälfte des Rennens Michael Weißkopf die Spitze und hielt die bis zum Zieleinlauf vor Ingo Trefflich und Jens Silbermann.

Pre Senioren

Jörg Albrecht, der eigentlich in der Super-Seniorenklasse antreten dürfte, dominierte bei den Pre Senioren einmal mehr. Den Titel hatte er schon in Schefflenz klar gemacht. Marco Langbein und Mario Dölz erreichten das Ziel auf den Plätzen zwei und drei.

Senioren

Heiß her ging es auch bei den Senioren. Stephan Weigand hatte bis dahin alle Rennen dieser Klasse gewonnen. In Bühlertann gab es allerdings keinen Weg an Frank Wiedemann vorbei, der vor Weigand und Marko Steffens siegte. Der Meistertitel ging allerdings auch so verdient an Stephan Weigand.

Youngsters

Bei den Youngsters setzte Mike Kunzelmann im letzten Rennen alles auf eine Karte. Nur ein einziger Punkt trennte ihn in der Meisterschaft von Norbert Zsigovits. Letzterer allerdings sicherte sich an diesem Tag Platz zwei, was in der Gesamtabrechnung nach Abzug des Streichergebnis für Zsigovits den Titel bedeutete.

Juniorenklasse

In der Juniorenklasse hatten gleich noch drei Fahrer Hoffnungen auf den Meistertitel. Maxi Hahn, der am Anfang des Rennens vorne lag, musste schließlich Tim Apolle den Vortritt überlassen. Der holte letztlich souverän die Meisterschaft.

Quads

Pünktlich zum Start der Quads hatte der Sonntag schlechteres Wetter aufgefahren. Die Strecke wurde zunehmend zur Eislaufarena. Unter diesen schwierigen Bedingungen holt sich mit einer geringfügig verkürzten Rennzeit Richart Schmidt den Sieg vor Marius Kernchen und Damian Rajczyk.
Den Meistertitel hatte Kevin Ristenbieter schon in der Tasche.
Bei den Quads ging der Sieg nach der Schlitterpartie an Daniel Marr vor Marcus Wagner und den sichtlich enttäuschten André Sitzler, der den Meistertitel praktisch auf der Ziellinie verlor.

Bei den alten Herren der Quadklasse demonstrierte Igor Fabiani auch in Bühlertann noch einmal seine Klasse. Mit siegreicher Beendigung aller Läufe der Saisonhatte er schon vor Bühlertann als Meister festgestanden. Ralf Pabst und Jürgen Mohr blieben in Bühlertann nur die Plätze zwei und drei.
Bei den ATVs ging‘s dagegen noch um den Titel. Den ließ sich Marco Sturm mit einem klaren Sieg am Ende nicht nehmen, vor dem Österreicher Jürgen Gröpl und Peter Koppe.

Wild Childs

Das verkürzte Rennen der Wild Childs Klassen WCS2 und WCS 1 entschied unter schwierigsten Bedingungen in der größeren Klasse Carlos Fahrbach vor Pascal Sadecki und Maximilian Langbein und in der kleinen Klasse Franz Hohenlohe vor Robbie Dworschak und Clemens Voigt. Fahrbach und Hohenlohe heißen auch die Meister.

Sportfahrern

Bei den Sportfahrern riss der Himmel wieder auf. Nur eine halbe Sekunde trennte in der Sport1 am Ende Noah Wenz von Marvin Röder, deutlich dahinter Martin Werz. In der Klasse Sport2 ging der Sieg nur über Chris Achtelstetter, vor Björn Hoffmann und Rene Bornschein. Blieb noch die Sport3, die von André Garstecki vor Stefan Groß und Heiko Schmidt gewonnen wurde. Die Meistertitel in den Sportklassen gingen an Noah Wenz, Björn Hoffman und André Garsteki.

Pro und Advanced

Das heiß erwartete Finale im letzten Lauf der Pro und Advanced lief auf das Duell zwischen Chris Gundermann und dem GCC-Routinier und Titelverteidiger Kornel Nemeth hinaus. Doch der Kampf, den Gundermann zunächst anführte, dauerte nur wenige Runden. Dann musste Chris Gundermann mit einer defekten Zündspule die Waffen strecken. Tageszweiter wurde Benjamin Hererra vor Marcel Reuther. Nemeth holte damit erneut den Titel.

Die Klasse Advanced gewann Mirco Rether vor Tim Pleyer und Altmeister Jörg Albrecht, der einmal mehr auch in dieser heiß umkämpften Klasse bewies, dass er noch längst nicht zum alten Eisen gehört. Meister in der Klasse Advanced wurde Domenico Felici.

Bei der Meisterschaftsehrung am späteren Abend wurden alle Titelträger im voll besetzten Festzelt in überaus würdigem Rahmen gefeiert. Wer den Zusammenhalt in der GCC-Gemeinde nicht kennt – hier wurde er einmal mehr deutlich.

Teamwertungen

Erstmals ausgeschrieben waren in diesem Jahr auch zwei Teamwertungen. Zum einen eine allgemeine Teamwertung sowie eine gesonderte Wertung in der Klasse Pro/Advanced. Die allgemeine Teamwertung gewann Diller Powerparts vor Lowo TM Racing Germany und dem Bel Ray MSR-Racing Team. Die Teamwertung der Klasse Pro/Advanced ging an das Monster Engery Kawasaki ELF Team Pfeil vor dem MXM-Motorsports/BvZ Racing Team/1. AMC Zirndorf und Lowo TM Racing Germany.

Den Treffer auf den Breitensport-Hauptpreis, ein nigelnagelneues Auto, zog der nach dem morgendlichen Rennen noch schwer enttäuschte André Sitzler, der damit von einer Sekunde auf die andere alle Enttäuschung vergaß.

Für die kommende Saison stehen eine ganze Menge an Neuerung an, die im Rahmen der Siegerehrung bereits unters Offroad-Volk gestreut wurden. Alle Ergebnisse und Infos unter xcc-racing.com

Text und Fotos: Baboons