Diverses Interviews

Luca Fischeder und der MSC Dahlen machen fortan gemeinsame Sache

Luca Fischeder hat beim MSC Dahlen e.V. im ADAC seine neue sportliche Heimat gefunden. Und irgendwie liegt es ja auch auf der Hand, denn der Geringswalder wohnt nur etwa 40 Autominuten von der Heidestadt entfernt. „Ja, ‚Rund um Dahlen` ist definitiv mein Heimrennen, zu allen anderen Enduro-Veranstaltungen muss ich wesentlich weiter fahren“, lacht Luca. Das der 22-Jährige nun für den nordsächsischen Motorsportclub an den Start gehen wird, ist in erster Linie der Initiative von dessen stellvertretenden Vorsitzenden Tino Schönfelder-Ulbrich zu verdanken. Der Dahlener selbst ist großer Enduro-Enthusiast und in seinem Heimatverein stark engagiert. So ist er beispielsweise seit vielen Jahren Hauptverantwortlicher und treibende Kraft beim PrologAufbau von „Rund um Dahlen“.

„Luca ist ein Riesentalent und zählt, trotz seines jungen Alters, bereits zu den besten Fahrern im deutschen Endurosport. Es freut uns sehr, dass wir ihn für unseren Verein gewinnen konnten und ihn nun auf seinem weiteren Karriereweg begleiten und unterstützen dürfen“, freut sich Tino Schönfelder-Ulbrich. Auch Luca Fischeder zeigt sich begeistert. „Ich habe mich sehr gefreut, als Tino und der MSC Dahlen auf mich zukamen. Da musste ich auch nicht lang überlegen und habe sofort zugesagt, für den Verein zukünftig an den Start zu gehen. In Dahlen wird der Endurosport einfach groß geschrieben und das ist schon außergewöhnlich in der heutigen Zeit!“ Der MSC Dahlen bietet damit, gemeinsam in enger Kooperation mit dem ADAC Sachsen, Luca Fischeder fortan beste Voraussetzungen und Unterstützung, um dessen sportlichen Ziele zu erreichen.

DEM-Titel das große Ziel!

Und davon hat der Sherco-Fahrer für dieses Jahr reichlich. „In der Int. Deutschen Enduro Meisterschaft strebe ich den Meistertitel in meiner Klasse an und im Championat möchte ich auch nicht schlechter abschneiden als im Vorjahr – also Top Drei“, lautet seine deutliche Kampfansage an die Konkurrenz. Im Gegensatz zur letzten Saison rückt Luca in diesem Jahr in der Klasse E3 aus. „2019 war ich noch mit einer 125iger unterwegs. Da war mir im Vorjahr der Schritt noch zu groß, gleich auf die 300er zu steigen, so dass ich zwischenzeitlich den 250iger Zweitakter gefahren bin. Jetzt fühle ich mich für das große Motorrad bereit. Umstiegsschwierigkeiten hatte ich keine, da beide Bikes vom Handling und der Bauweise identisch sind – nur eben jetzt mit noch mehr Leistung.“

Auch bei der EnduroGP-FIM-Weltmeisterschaft wird Luca Fischeder, nach einem Jahr Auszeit, wieder an den Start gehen. „Darauf freue ich mich besonders. Die WM ist in meinen Augen die großartigste Serie, die es im Endurosport gibt“, strahlt Luca voller Vorfreude über das ganze Gesicht, der dank seiner letztjährigen Top-Leistungen in der DEM einen der raren und begehrten Startplätze als Support-Fahrer im Sherco-Werksteam ergattern konnte. „Das macht mich schon ein wenig stolz. Doch worauf es jetzt ankommen wird, ist meine Leistung. Ich werde in der Junioren-Klasse J2 antreten und dort ist die Konkurrenz schon extrem stark. Dennoch sollten, wenn alles optimal läuft, die Top 10 für mich möglich sein. Aber in erster Linie möchte ich lernen, weiter Erfahrung sammeln und immer schneller werden!“

Luca Fischeder – zur Person

Der 22-Jährige stammt aus dem sächsischen Geringswalde. Er zählt zu den Top-Fahrern im deutschen Endurosport und startet für das Team Sherco Academy Deutschland. Sein Wettkampfmotorrad ist eine SE 300 des französisch-spanischen Motorradherstellers Sherco. Zu seinen bis dato größten Erfolgen zählen der Deutsche Enduro-Junioren-Titel und der 9. Platz in der EnduroGP-Youth-Kategorie 2019 sowie der Deutsche Enduro Vizetitel in der E2 und der dritte Platz in der klassenübergreifenden Championatswertung 2020.

Instagram: @lucafischeder26

MSC Dahlen e.V. im ADAC – kurz und knapp

Der Motorsportverein aus der nordsächsischen Heidestadt hat eine lange Tradition und ist ebenso breit aufgestellt. Zu dessen Aktivitäten zählen das Ausrichten von Motorsportveranstaltungen im Bereich Endurosport, Motocross und Kfz-Veteranen-Sport sowie die Unterhaltung des Strecken-Areals „Auf dem Burgberg“ für Trainings- und Übungsfahrten. Jährliches Highlight ist zweifellos die Geländefahrt „Rund um Dahlen“, die 2019 sogar als Auftakt-Lauf zur EnduroGP-Weltmeisterschaft glänzen konnte.

Webeite: www.msc-dahlen.de

Text & Fotos: Peter Teichmann / MSC Dahlen

Ähnliche Beiträge