Wir haben Alfredo Gomez (Spanien, KTM Factory Team, 28 Jahre alt, wohnhaft in Andorra) in Kemer getroffen, dort hat er eine Woche Urlaub gemacht. Alfredo gewann zuletzt das RedBull Hare Scramble, am legendären Erzberg. Er gewann Red Bull Minas Riders im Jahr 2016 und ist eindeutig ein Top-Kandidat für den Gewinn der Edition 8 von Red Bull Sea to Sky, ab 28. September 2017 in Kemer (Türkei).

Bevor wir anfangen: Herzlichen Glückwunsch zum Sieg im Erzbergrodeo! Wie lief das Red Bull Hare Scramble für dich?

Alfredo Gomez: Vielen Dank! Es war ein wirklich guter Tag für mich! Gleich nach dem Start hatte ich einen dummen Crash und verlor einige Positionen. Es war ziemlich staubig, also hatte ich eine harte Zeit, die Strecke zu sehen und wieder nach vorn zu kommen. Ich war sehr zuversichtlich mit meiner Leistung dennoch nach vorn zu kommen.

Welche Strategie hattest du für das Rennen?

Die Chancen sind gut dass du das Rennen gewinnst, wenn du in Carls Diner außergewöhnlich gut bist. Ich wußte, wenn ich in Carls Diner in der Nähe der ersten Spitzenpositionen ankomme, kann ich das Rennen gewinnen. Das habe ich getan.

Du hast es dort wirklich geschafft!

Ich genieße es wirklich, durch die Felsen auf dem Bike zu fahren. Es war harte Arbeit, versteh mich nicht falsch, aber ich habe es wirklich genossen! Letztes Jahr habe ich fast die gleiche Zeit für diese Durchfahrt gehabt und ich habe nicht gewonnen, also ist es nicht nur Carls Diner was mich zum Sieg gebracht hat. Aber in diesem Jahr habe ich großes Vertrauen in meinem Motorrad und mir. Wir haben hart gearbeitet, um dort zu sein, wo wir jetzt sind und die Ergebnisse kommen!

Wir machen dieses Interview in Kemer. Sie wurden eingeladen, hier eine Woche Urlaub zu verbringen. Wie gefällt es Ihnen?

Wirklich gut. Wir sind am ersten Tag in Istanbul angekommen, gingen in die Stadt und hatten ein tolles Abendessen. Am Dienstag sind wir nach Kemer geflogen. In Kemer – das ist mit Touristen überfüllt – haben wir alle Arten von Wassersportarten wie Tauchen, Jetski, Wasserski gemacht und sind geschwommen. Wir haben auch einige Klettertouren und Wanderungen gemacht: All dies ist ein guter Weg, um ein bisschen anders zu trainieren. Ein tolles Gelände!

Ausgabe 8 von Red Bull Sea to Sky findet hier in Kemer am 28. September 2017 statt. Wie gefällt Ihnen Red Bull Sea to Sky und was macht es für Sie als Profi-Fahrer besonders?

Es ist ein wirklich cooles Rennen, aber bisher habe ich es nicht geschafft, ein gutes Ergebnis zu erreichen. In meinem zweiten Jahr habe ich den 3. Platz geschafft, aber in den anderen Jahren ist immer etwas passiert. Entweder ich stürzte oder ich hatte einige technische Probleme. Also bin ich zuversichtlich für ein Top-Ergebnis im Jahr 2017!

Was denkst du über den Stil mit 3 verschiedenen Rennen in 3 Tagen?

Ich mag es sehr. Es verbindet alles, worum es bei diesem Sport geht. Hier in Kemer haben wir die Sonne, den Strand, den Wald und einen hohen Berg. Am Erzberg dreht sich alles um den Berg, bei Red Bull Megawatt ist es ziemlich viel Sand und Schmutz. Im Extrem Enduro musst du bei vielen Dingen gut sein. Es ist nicht nur die technische Seite. Du musst gute technische Fähigkeiten haben, aber auch die Ausdauer und du mußt schnell sein! Es ist eine Mischung aus allen Dingen.

Welches der drei Rennen gefällt dir am meisten?

Ich liebe das Beach Race und das Mountain Race. Wenn ich mich entschieden hätte, würde ich das Mountain Race auswählen. Je härter es ist, desto mehr mag ich es. Wir gehen zu einigen Rennen, wo man nicht fahren kann und man muss das Motorrad oft schieben und das ist nicht lustig. Ok, es hängt auch von dem Wetter ab, aber wenn du die Chance hast, es zu fahren, gefällt es mir sehr und das ist das, was Red Bull Sea to Sky ist. Es ist wirklich hart, aber man kann es wirklich fahren. Das ist genau die Richtung, in die Hard Enduro gehen muss. Jedes Rennen ist hart, weil es Hard Enduro ist. Aber manchmal übertreiben sie es und es ist nahezu unmöglich. Ja, die Tracks sollten technisch anspruchsvoll sein, aber es sollte ein gutes Gleichgewicht zwischen technischen Fähigkeiten und Ausdauer sein.

Was wird deine Strategie für Red Bull Sea to Sky in diesem Jahr sein?

Meine Strategie ist es Spaß zu haben beim fahren. Besonders in diesem Jahr genieße ich es wirklich, das Motorrad zu fahren – das macht den Unterschied. Wenn ich in den Fluss komme und die Fahrt genieße, bekomme ich ein Top-Ergebnis!

Was würden Sie den Amateurfahrern empfehlen, wie man sich auf ein Rennen wie Red Bull Sea to Sky vorbereitet?

Das Wichtigste im Hard Enduro ist die Ausdauer und die Mentalität. Die Mentalität macht den Unterschied und hat eine gute Ausdauer und technische Fähigkeiten stellt sicher, dass Sie nicht mit Ihrem Motorrad kämpfen. Wenn du anfängst, mit deinem Bike zu kämpfen, hast du schon verloren.

Danke für das Interview, Alfredo!

Text und Fotos: Carsten M. Steffen