So hatten sich das die Fahrer nicht vorgestellt…Bei den 2011er SixDays in Finnland herrschen extremste Bedingungen, was eine hohe Ausfallquote zur Folge hat. An den beiden ersten Fahrtagen gab es jeweils morgens Regen. Dies verhinderte zwar die Staubbildung, machte aber die vielen Steine umso rutschiger.

Für die Deutschen gab es dabei bereits am Tag 1 den ersten Ausfall zu verschmerzen. Junior-Trophy-Pilot Benjamin Liebl musste wegen einer abgerissenen Kettenführung das Rennen vorzeitig frustriert beenden. Sehr bitter für das Juniorenteam, da die ersten Sonderprüfungszeiten des Hilmersdorfers sehr gut waren.
Auch am 2. Fahrtag gab es leider wieder einen Ausfall. Ralf Scheidhauer schob seine Beta zwar noch in den Parc fermé, aber mit kaputter Kopfdichtung wird er nicht sehr weit kommen.

Die deutschen Junioren liegen nun auf Platz 9 und das Trophy-Team auf Platz 10. Beide Mannschaften können sich nun aber keinen Ausfall mehr leisten, sonst kommt das endgültige Ende der SixDays-Hoffnungen für die beiden Nationalmannschaften.

Auch bei den Clubteams gibt es so einige Probleme. So mussten an Tag 2 Andre Decker aus dem Sachsen Team sowie auch Andreas Hassenpflug vom ADAC Hessen-Thüringen das Rennen vorzeitig beenden. Decker hat seine technischen Probleme behoben und kann morgen wieder starten. Hassenpflug kämpfte mit gesundheitlichen Problemen in seinem Knie, am Abend kam dann aber von der Medizinischen Abteilung das ok das er Morgen wieder starten kann.

Morgen geht es nun auf eine neue Etappe und Strecke mit neuen Prüfungen.