Startseite » Enduro DM 2022: Saison-Zwischenbilanz vom A-Championat
Enduro National

Enduro DM 2022: Saison-Zwischenbilanz vom A-Championat

Enduro DM 2022

Zwei Jahre dominierte Hamish Macdonald die DEM nahezu nach Belieben und krönte sich 2020 und 2021 zum Int. Deutschen Enduro Meister.

In diesem Jahr ist der Neuseeländer nicht mehr am Start, womit schon vor dem Saison-Auftakt fest in Stein gemeißelt war, dass es definitiv einen neuen Champion geben wird, der noch nie diese wichtigste und prestigeträchtige Wertung der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft gewonnen hat.

Luca Fischeder
Yanik Spachmüller
Edward Hübner
Chris Gundermann

Potenzielle Kandidaten gibt es einige. Wie den letztjährigen Vizechampion Luca Fischeder. Oder Davide von Zitzewitz, Edward Hübner und Andreas Beier, die des Öfteren schon Tagessiege erringen konnten, aber in der Endabrechnung nie ganz oben standen. Vielleicht gelingt auch Yanik Spachmüller oder Chris Gundermann, im letzten Jahr Vierter und Fünfter in der Endabrechnung der große Wurf?

In Tucheim mischte allerdings ein ganz anderer Fahrer das Feld auf. Filip Bengtsson, einer von einem halben Dutzend Schweden, die den DEM-Auftakt zur eigenen Standortbestimmung nutzten, setzte die erste Bestzeit des Tages. Im Anschluss ließ der Husqvarna-Fahrer fünf weitere folgen und hielt somit seine Konkurrenten erfolgreich auf Distanz, so dass der ehemalige Motocrosser bei seinem DEM-Debüt gleich den Gesamtsieg abräumte. Rang zwei ging an Luca Fischeder (Sherco), der nur 19 Sekunden zurücklag. Platz drei sicherte sich KTM-Fahrer Davide von Zitzewitz, vor Yanik Spachmüller (GasGas), Andreas Beier (KTM), Edward Hübner (KTM) und Casper Lindholm (Husqvarna), einem weiteren schnellen Schweden. Alle fünf lagen innerhalb von nur 20 Sekunden – und das bei einer Gesamtprüfungszeit von über einer Stunde!

Andreas Beier
Casper Lindholm
Florian Göner
Tilmann Krause
Tristan Hanak

Bei „Rund um Dahlen“ schlug die große Stunde des Luca Fischeder. Voll motiviert und hochkonzentriert ging der Sherco-Fahrer sein Heimrennen an und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Mit sechs Bestzeiten sowie zweimal der zweitschnellsten Zeit in den insgesamt acht Wertungsprüfungen sicherte er sich überlegen den Tagessieg vor Auftaktsieger Filip Bengtsson. Krystof Kouble (Husqvarna) aus Tschechein, amtierender Overall-Europameister, machte als Dritter das internationale Podium perfekt. Starker Vierter wurde Chris Gundermann auf KTM. Nur eineinhalb Sekunden dahinter folgte Edward Hübner, weitere zwei Casper Lindholm.

Damit liegen Filip Bengtsson und Luca Fischeder gemeinsam an der Spitze. Allerdings wird der Schwede in Rehna nicht am Start sein, da in seiner skandinavischen Heimat selbst ein Meisterschaftslauf ansteht, wie er versicherte. Damit haben die Verfolger alle Chancen, Boden gut zu machen…

Top 10 – Zwischenstand nach 2 von 8 Wertungsläufen

  1. Filip Bengtsson (SWE) / Husqvarna – 151 Pkt.
  2. Luca Fischeder / Sherco – 151 Pkt.
  3. Yanik Spachmüller / GasGas – 128 Pkt.
  4. Edward Hübner / KTM – 127 Pkt.
  5. Chris Gundermann / KTM – 124 Pkt.
  6. Andreas Beier / KTM – 123 Pkt.
  7. Casper Lindholm (SWE) / Husqvarna – 123 Pkt.
  8. Florian Görner / KTM – 113 Pkt.
  9. Tilman Krause / KTM – 111 Pkt.
  10. Tristan Hanak / GasGas – 105 Pkt.

Quelle: Enduro-DM, Peter Teichmann

X