Startseite » Enduro EM Finnland: Eero Remes gewinnt – Maximilian Wills schnellester Deutscher Fahrer (Tag 1), Arne Domeyer Ausfall wegen Motorschaden
Enduro International

Enduro EM Finnland: Eero Remes gewinnt – Maximilian Wills schnellester Deutscher Fahrer (Tag 1), Arne Domeyer Ausfall wegen Motorschaden

Enduro EM Finnland

Double of Remes in Finnland!

Tag 1 – Favoriten Remes und Pohjola – sie sind die Protagonisten der Runde Nr. 3

Die beiden finnischen Fahrer traten am ersten Tag der dritten Runde der Europameisterschaft an. Der mehrfache Weltmeister Eero Remes siegt nur um 0,51 Sekunden vor seinem Landsmann Eemil Pohjola.

Die finnische Stadt Sipoo hat am Samstag, den 23. Juli, die 24MX-Runde Nr. 3 der Borilli-Enduro-Europameisterschaft 2022 eröffnet. Bei feinem Regen und einer kühlen Sommerbrise begann der erste der beiden finnischen Tage. Der Regen, der in den frühen Morgenstunden fiel, verhinderte nicht den Aufgang einer wunderschönen Sonne, die zum ersten Mal seit Saisonbeginn die 114 gemeldeten Fahrer begleitete. Kurzfristige Änderungen an den Wertungsprüfungen waren trotz des Regens nicht nötig, geschweige denn an der Streckenführung.

Video

Es war der Airoh Cross Test, der den Wettbewerb auslöste. Der Test wurde für einen Teil innerhalb der Sipoo Motocross-Strecke umrissen, auf der sich auch das Fahrerlager befand. Der Wechsel zwischen der Motocross-Strecke und Teilen innerhalb einer großen Rasenfläche ermöglichte es den Fahrern, ihre Geschwindigkeit zu zeigen! Der schnelle und reibungslose Airoh Cross Test unterhielt nicht nur die Fahrer, sondern auch das große Publikum, das herbeieilte, um das Rennen zu verfolgen. Der Eleveit Enduro Test, eine Strecke von etwa 8 Minuten, die in einem Unterholz und innerhalb eines Hügelhangs entwickelt wurde, war der zweite geplante Test. Am Ende der Runde wurde der 24MX Extreme Test präpariert, eine Strecke, die die Besonderheiten des Enduro-Tests beinhaltet und sich gleichzeitig mit ihren Holzstämmen und steinigem Untergrund als extrem bewiesen hat.

Daniel Mundell

Die 65 km lange Überfahrt forderte die Teilnehmer heraus, insbesondere diejenigen, die es nicht gewohnt sind, im Unterholz zu fahren. Die wenigen asphaltierten und geschotterten Abschnitte erwiesen sich angesichts der technischsten Teile als hervorragende Gelegenheit, um etwas Luft zu holen und sich auszuruhen. Ein internationales Rennen, dass die Erwartungen erfüllte, ebenso wie der Liebling Eero Remes; der dreimalige Weltmeister setzte sich mit dem Gewinn der Gesamtwertung gegen alle Konkurrenten durch. Ein Sieg, der überhaupt nicht offensichtlich war; eine Reihe von Fehlern, die während der ersten Runde gemeldet wurden, und die unglaubliche Leistung von Eemil Pohjola, der für nur 0,51 Sekunden zum Remes-Sieger gekrönt wurde. Pohjola glänzte trotz des Verkehrs in den Sonderprüfungen beim Heimrennen. Auf der dritten Position mit etwas mehr als 2 Sekunden Rückstand finden wir den Meisterschaftsführenden Erik Willems; der Belgier hat heute sein Bestes gegeben,

„ Ich freue mich über mein Rennen. In der ersten Runde habe ich gekämpft und einige Bagatellfehler gemacht, aber am Ende habe ich es geschafft, das richtige Tempo zu finden und gute Zeiten nach Hause zu fahren. Der Regen, der heute Morgen gefallen ist, hat die erste Runde sehr schleimig und rutschig gemacht, im Laufe des Tages sind die Tests abgetrocknet und ich konnte mich besser ausdrücken. Der Eleveit Enduro Test war das Special, bei dem ich mich besser ausgedrückt habe und auch mehr Spaß hatte “

Eero Remes

„ Es war ein gutes Rennen von mir, ich habe mein Bestes gegeben und hatte Spaß. Die Specials waren alle unterschiedlich, einziges Manko waren die zahlreichen Überholmanöver, die ich im Laufe des Tages machen musste. Ich bin hinten gestartet und musste mich durchkämpfen, aber am Ende habe ich es trotzdem geschafft, gute Zeiten zu realisieren .

Eemil Pohjola

„ Heute war ein positiver Tag für mich, obwohl ich körperlich noch nicht 100% fit war, habe ich es geschafft, die Etappen mit hervorragenden Zeiten abzuschließen. Ich wurde Dritter hinter zwei finnischen Fahrern, die an diese Art von Gelände gewöhnt sind, also bin ich sehr zufrieden. In der Meisterschaftswirtschaft war es ein sehr positiver Tag, die beiden einzigen Fahrer vor mir haben sich nicht für die ganze Meisterschaft gemeldet. ”

Erik Willems

In der Jugendklasse kämpften Manuel Verzeroli und Clement Clauzier um den ersten Platz; Die beiden jungen Talente kämpften den ganzen Tag und überholten sich in allen drei Runden des Rennens. Am Ende setzte sich für nur 3 Sekunden Clement Clauzier durch, der sich an seinem Geburtstag den Klassensieg bescherte. Manuel Verzeroli wurde heute Zweiter und bestätigte die Führung der Meisterschaft, indem er Juho Ahokas hinter sich trieb. Carlo Minot war entschlossen, die erste Meisterschaftsposition in der Klasse Junior 1 zu halten und begann von der ersten Wertungsprüfung an zu pushen, aber seine Bemühungen konnten den Tag nicht gewinnen, der heute vom finnischen Fahrer Hugo Svard gewonnen wurde. Carlo Minot wurde Zweiter und verwies seinen direkten Rivalen Simone Cristini auf die dritte Position. Lorenzo Bernini mit dem heutigen zweiten Platz in Junior 2 bestätigte den ersten Platz der Meisterschaft, Trotz der verschiedenen Versuche war der Italiener nicht schneller als der Finne Peetu Juupaluoma, der den Sieg mit 2 Minuten Vorsprung nach Hause holte. Jaroslav Kalny, ein Fahrer aus der Tschechischen Republik, der in dieser Saison zum ersten Mal auf dem Podium stand, schloss auf der dritten Stufe des Podiums ab.

Eemil Pohjola nahm nach dem zweiten Gesamtrang den Sieg in der Klasse E1 mit nach Hause. Dank eines beträchtlichen Vorsprungs setzte er sich gegen den Klassenprimus Maurizio Micheluz durch, während wir auf dem dritten Platz den Schweden Marcus Adielsson finden. Eero Remes war heute Gesamtbester und damit auch bester Fahrer seiner Klasse (E2); hinter ihm der Belgier Erik Willems und etwas distanzierter auf der dritten Stufe des Podiums der Italiener Nicola Recchia. Die E3-Klasse wurde von Heimfahrer Antii Hanninen gewonnen, der sich als schneller als der Franzose David Abgrall und der Belgier Damiaens Dietger herausstellte. Die E3-Klasse sieht sich aufgrund der Tatsache, dass Daniel Mundell heute aufgrund eines schweren Sturzes während der ersten Sonderprüfung aufgeben musste, in seiner Rangfolge verändert.

Die Seniorenklasse sieht zum ersten Mal einen anderen Namen auf der ersten Position. Der starke Finne Marko Tarkkala unterbrach die Siegesserie des Italieners Alessandro Rizza, der heute ohnehin Zweiter wurde. Dritter wurde Martin Gottvald. Nieve Holmes erwies sich auch bei dieser Gelegenheit als die schnellste Frau in der Meisterschaft; die Engländerin kletterte zum fünften Mal auf die oberste Stufe des Podiums. Die zweite Position geht heute an die norwegische Fahrerin Vilde Marie Holt, die die französische Pilotin Marine Lemoine auf den dritten Platz verwies. Lake Iseo gewann die Teamwertung, auf dem zweiten Platz fanden wir Diligenti Racing, während Sebino auf der dritten Stufe des Podiums schloss.

Der Airoh Cross Test sah Erik Willems als seinen besten Dolmetscher, der belgische Fahrer setzte seine Cross-Country-Fähigkeiten voll ein und fuhr die beste Zeit der Branche mit nach Hause. Dank dieses Sieges festigte er die Führung der Airoh Cross Test Trophy. Die Eleveit Enduro Test Trophy sieht Eero Remes als Sieger, der finnische Fahrer fühlte sich auf dieser Wertungsprüfung sofort wohl und fuhr in den drei Durchgängen die beste Zeit des Sektors.

Ergebnisse

Rennergebnisse Tag 1: https://kalkku.fi/tulokset/22/en/57/sat_overall.html

Tag 2 – Double of Remes in Finnland!

Der dreimalige Weltmeister setzt sich erneut gegen seine Gegner durch, Daniel Mundell erobert den zweiten Gesamtrang, während Erik Willems sich als Dritter bestätigt.

Der zweite finnische Tag der Borilli Enduro European Championship fand am Sonntag, den 24. Juli statt, unter einer schüchternen Sonne, die von den Wolken verdeckt wurde, um den Fahrern, die pünktlich ab 9.00 Uhr starteten, eine Pause zu gönnen. In der 24MX-Runde Nr. 3, Tag 2, ging die Anzahl der gestarteten Fahrer im Vergleich zu Tag 1 zurück, die Schwierigkeit des Rennens zwang einige Teilnehmer, sich zurückzuziehen; die Struktur des Rennens änderte sich ebenfalls; Die Anzahl der Runden wurde tatsächlich auf zweieinhalb reduziert. Die Rennleitung entschied zusammen mit Streckeninspektor Gionni Fossati, die zweite Transferschleife und den 24MX Extreme Test am Ende der dritten Runde nicht durchzuführen. Das Rennen fand somit seinen Abschluss im Eleveit Enduro Test.

Diese Änderung betraf alle Klassen mit Ausnahme der Frauen, die nur zwei Runden des Rennens fuhren. Trotz der Änderungen, die an diesem zweiten Renntag vorgenommen wurden, Es stellte sich heraus, dass es genauso komplex und schwierig war wie das vorherige. Die Regenfälle der Nacht machten die erste Passage leicht, schlammig und komplexer, insbesondere im 24MX Extreme Test und in einigen Teilen des Transfers.

Die Sonderprüfungen wurden mit den Passagen des Vortages erheblich ausgefahren. Der weiche Untergrund brachte zahlreiche Rillen, Wurzeln und Steine ​​zum Vorschein, die einer bereits komplexen Runde ein weiteres Schwierigkeitselement hinzufügten. An den Wertungsprüfungen, die auch bei dieser zweiten finnischen Veranstaltung komplett gefahren wurden, wurden keine Änderungen vorgenommen.

Eero Remes wiederholte sich und gewann zum zweiten Mal die Gesamtklasse, auch bei dieser Gelegenheit bestätigte sich der dreimalige Weltmeister als bester Interpret der Wertungsprüfungen. Obwohl der 24MX Extreme Test ihn in leichte Schwierigkeiten brachte und ihn zwang, seine Husqvarna zu pushen, schaffte er es dennoch, die oberste Stufe des Podiums zu erklimmen. Ein Wochenende voller Erfolge und Zufriedenheit, das die lange Liste der Triumphe dieses unglaublichen Talents made in Finland ergänzt!

Daniel Mundell nimmt nach einem traurigen Rückzug an Tag 1 eine wohlverdiente Rache! Der Engländer hatte eine erste Runde, die von einigen Fehlern geprägt war, aber mit dem Bestehen der Tests fand er das richtige Renntempo und nahm eine zweite absolute Position und wertvolle Punkte für die Wirtschaft der Meisterschaft mit nach Hause. Erik Willems bestätigte sich als drittbester Fahrer der 24MX Runde #3. Ein Tag, der dem des Belgiers nicht gleichkam, der die am Vortag aufgelaufene Müdigkeit auch aufgrund einer noch nicht 100%igen körperlichen Fitness erlebte. Diese dritte Position erlaubt es ihm, die Tabellenführung der Liga weiterhin in den Händen zu halten.

„ Ich bin zufrieden damit, wie ich heute gefahren bin! Ich habe im zweiten Enduro-Test einige Fehler gemacht und musste etwas pushen, aber am Ende habe ich es trotzdem geschafft, sowohl die Klasse als auch den absoluten Sieg erneut zu gewinnen .

Eero Remes

„ Tag 1 war ein Tag zum Vergessen. Bei der ersten Sonderlandung weit um einen Sprung habe ich mein Vorderrad kompromittiert und war gezwungen, mein Rennen vorzeitig zu beenden. Heute konnte ich aber trotz anfänglicher Fehler die Sonderprüfungen mit hervorragenden Zeiten abschließen. In der Ökonomie der Meisterschaft ist dieser Sieg kostbar. Jetzt bleibt nur noch, sich zu fokussieren und an das Finale in Deutschland zu denken. “

Daniel Mundell

„ Diese Sekunde des Renntages war positiv, wenn auch nicht bis gestern. Diese Art von Gelände und Wertungsprüfungen sind völlig neu für mich, daher hatte ich Mühe, die richtige Interpretation der Wertungsprüfungen zu finden. Beim Airoh Cross Test habe ich mich wohl gefühlt, meine Herkunft als Crossfahrer hat mir dabei geholfen. Schließlich bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, denn auch heute habe ich wertvolle Punkte mit nach Hause gebracht, die es mir ermöglichen, die Führung in der Meisterschaft zu behaupten. “

Erik Willems

Clement Clauzier bestätigte sich als Sieger der Jugendklasse, auch am zweiten Tag des Rennens stellte er sich als bester Fahrer in der für Jugendliche reservierten Klasse heraus. Pietro Scardina versuchte, sich dem Franzosen aufzudrängen, aber seine Bemühungen wurden „nur“ von einer zweiten Position aus belohnt. Der Italiener steht zum ersten Mal auf dem Podest dieser Meisterschaft und zwar vor dem WM-Leader Manuel Verzeroli, der die Klassementwertung erklimmen musste. Für den Italiener war es ein harter Tag, der ihm am Ende die dritte Stufe des Podiums einbrachte.

Bei den Junioren 1 ist es der Tabellenführer, der den Tagessieg mit nach Hause nimmt; Carlo Minot steht auf der ersten Stufe des Podiums und lässt den Franzosen Killian Lunier hinter sich. Der Fahrer des LLM Racing Teams wurde Zweiter, Er demonstrierte seinen Wert und verwies den Sieger von Tag 1, Hugo Svard, auf den dritten Platz. Peetu Juupaluoma bestätigte sich als bester Fahrer der Junior 2; der Finne wiederholte die brillante Leistung von Tag 1. Lorenzo Bernini verbesserte sich und verringerte den Abstand zum Sieger, Yuri Quarti konnte sich im Vergleich zu Tag 1 ebenfalls um eine Position in der Gesamtwertung verbessern und belegte den dritten Platz.

Eemil Pohjola bestätigte sich als Schnellster der E1, eine weitere hervorragende Leistung, die ihm auch den Titel des finnischen Meisters der Klasse E1 einbrachte. Maurizio Micheluz versuchte, schneller als der Heimfahrer zu sein, aber er konnte nichts tun und wurde Zweiter vor Marcus Adielsson, der jetzt Dritter ist.

Der Sieg in der Gesamtklasse führte auch dazu, dass Eero Remes die Klasse E2 vor dem Belgier Erik Willems gewann. Der dritte Platz des Tages ist einmal mehr das Vorrecht von Nicola Recchia. Daniel Mundell setzte seine wohlverdiente Revanche fort und nahm den Sieg der E3-Klasse mit nach Hause. Der Rückzug am ersten Tag entmutigte den englischen Fahrer nicht, der sich gegen den Finnen Antti Hanninen und den Belgier Dietger Damiaens durchsetzte.

Marko Tarkkala bestätigte sich als bester Fahrer in der Seniorenklasse, Alessandro Rizza versuchte schneller zu sein als er, Tarkkala ist jedoch kein leicht zu schlagender Gegner. Der Italiener kehrte mit einem zweiten Platz nach Hause zurück und hatte die Meisterschaftsführung immer noch in seinen Händen. Martin Gottvald wurde Dritter in der Seniorenklasse.

Die norwegische Fahrerin Vilde Holt hatte einen unvergesslichen Tag, sie gewann zum ersten Mal einen Europameisterschaftstag. Nieve Holmes beendete das Rennen auf dem zweiten Platz, die Meisterschaftsführung immer noch fest in der Hand. Ella Bengtsson belegte den dritten Platz. Die Fahrer von Diligenti Racing konnten hervorragende Leistungen zeigen und bescherten ihrem Team den Sieg in der Klasse Trade Team. Der Iseosee liegt auf dem zweiten Platz, während wir wie gestern am Ende des Podiums Sebino finden. Martin Gottvald wurde Dritter in der Seniorenklasse. Die norwegische Fahrerin Vilde Holt hatte einen unvergesslichen Tag, sie gewann zum ersten Mal einen Europameisterschaftstag.

Erik Willems bestätigte sich erneut als Sieger der Airoh Cross Test Trophy, auch während dieser Runde war der Belgier der Schnellste im Cross Test der Marke Airoh. Dieser weitere Erfolg bringt ihn dem Gewinn des Endpreises immer näher. Eero Remes hat es geschafft, den richtigen Schlüssel zum Lesen des Elveit Enduro Tests zu finden und den Sieg der Eleveit Enduro Test Trophy mit nach Hause zu nehmen.

Die Borilli Enduro European Championship 2022 respektiert die Rolle des Botschafters des Friedens und der Freundschaft zwischen den Völkern mit der Übergabe der speziellen Plakette an den organisierenden Motoclub. Wie bei den beiden vorangegangenen Runden wurde auch diesmal eine besondere Auszeichnung verliehen, die diese wichtige Rolle repräsentiert.

Arne Domeyer

Arne hatte sich auf einen Podium-Comeback gefreut, leider war nach der 5. Sonderprüfung der Traum geplatzt und sein Motor hat die Arbeit verweigert. Nun bleibt Arne, aktuell auf den 4. Rang in der Senioren-Klasse, nur noch das Finale in Rüdersdorf, um einen Podiumplatz in der Enduro-EM zu erreichen.

Maximilian Wills

Am ersten Fahrtag habe ich mich in der ersten Runde etwas schwer getan, da die Gegebenheiten von Boden und Gelände für mich neu waren. Danach kam ich aber gut in meinen Flow und konnte trotz zwei Fehlern im letzten Extrem Test und sehr guten Finnischen Gastfahrern in der Tageswertung Platz 10 belegen. Damit bin ich auch sehr zufrieden in dieser wahnsinnig starken Klasse. Außerdem konnte ich noch bester Deutscher werden.

Am Sonntag lief es für mich in der ersten Prüfung sehr gut, leider überschlug ich mich im vierten Gang Vollgas und landete auf dem Kopf. Ich wusste zu erst nicht wo ich bin und kann mich immer noch nicht so recht erinnern was genau passiert ist. Die Streckenposten wollten mich nicht weiter fahren lassen und so musste ich das Rennen leider vorzeitig beenden.

Ich wurde durchgecheckt und bis auf Prellungen und einer Gehirnerschütterung bin ich gut davon gekommen.
Es war wieder mal sehr lehrreich und schwer, doch ich konnte eine ganze Menge mitnehmen. Vielen Dank an alle, die mir das ermöglichen und an meinen Papa der mir immer zur Seite steht.

Quelle: Maxilian Wills FB

Ergebnisse

Rennergebnisse Tag 2: https://kalkku.fi/tulokset/22/en/57/overall.html

Finale am 29. und 30. Oktober in Rüdersdorf / Deutschland

Momentan ist noch nichts entschieden; Da es in allen Klassen noch keinen bestimmten Sieger gibt und sich alles noch ändern kann, ist es von grundlegender Bedeutung, keine Fehler zu machen und bis zum Ende konzentriert zu bleiben. Die großen Namen der europäischen Enduro kehren zum Rennen am 29. und 30. Oktober 2022 in Deutschland (Rudersdorf) zurück. Anlässlich des Saisonfinales findet auch die Europameisterschaft der Nationen statt.

Quelle: enduroeuropean.com

X