Startseite » EnduroGP Spanien Video-Highlights: Verona und Garcia sind die Überflieger – Luca Fischeder Platz 5/6 und Edward Hübner 2x P12
Enduro Internationalvideo

EnduroGP Spanien Video-Highlights: Verona und Garcia sind die Überflieger – Luca Fischeder Platz 5/6 und Edward Hübner 2x P12

EnduroGP Spanien Tag 1

In einem Dreikampf um den Sieg ging der GASGAS Factory Racing-Fahrer, Andrea Verona, als Sieger aus dem letzten Just1-Enduro-Test hervor und sicherte sich seinen ersten EnduroGP-Gesamtsieg. Mit weniger als vier Sekunden zwischen den Top Drei komplettierten der Brite Steve Holcombe (Beta) und der Australier Will Ruprecht (TM) am ersten Tag das EnduroGP-Podium.

  • Andrea Verona von GASGAS sichert sich den ersten EnduroGP-Sieg der Saison 2022.
  • Steve Holcombe (Beta) und Wil Ruprecht (TM) belegen die Plätze zwei und drei.
  • Jane Daniels beansprucht den Sieg für Fantic in der Kategorie der Frauen.
  • Edward Hübner wird 12. in der E1 Klasse
  • Luca Fischeder kommt auf den 5. Tagesrang in der J1-Kategorie
Alex Salvini (Husqvarna) fuhr die beste Zeit im Supertest

Der lang erwartete Start der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft 2022 begann mit dem traditionellen AKRAPOVIC Super Test am Freitagabend. Der Italiener Alex Salvini (Husqvarna) fuhr die beste Zeit, um die Gesamtwertung anzuführen, aber mit Holcombe, dem verteidigenden FIM EnduroGP-Weltmeister Brad Freeman (Beta) und Verona im engen Kampf war der Kampf eröffnet.

Holcombe verschwendete am Samstagmorgen keine Zeit, um auf Touren zu kommen und gewann den ersten POLISPORT Extreme Test mit beeindruckenden sieben Sekunden Vorsprung, um früh in Führung zu gehen. Aus dem Guten wurde es für den Briten sehr schnell schlecht, als er durch einen schweren Sturz beim ACERBIS Cross Test wertvolle Sekunden verlor. Am Ende der ersten Runde hatten sich die Positionen geändert – Schnellste im JUST1 Enduro Test, Verona führte Holcombe mit weniger als zwei Zehntelsekunden an, Hondas Nathan Watson dicht dahinter auf dem dritten Platz.

Andrea Verona gewinnt Tag 1

Im Laufe des Tages wechselten und änderten sich die Positionen und als der Australier Ruprecht hinzukam, entscheidete sich alles in der letzten Runde. Holcombe, Ruprecht und Verona trennten beim Eintritt in den letzten Test nur zwei Sekunden. Aber nachdem der Italiener seine Rivalen übertroffen hatte, verließ er den JUST1 Enduro Test als erstmaliger Gewinner der EnduroGP-Klasse.

Podium EnduroGP Tag 1

Hinter den Top Drei Verona, Holcombe und Ruprecht schob ihn ein rasend schneller Schlusstest des Spaniers Josep Garcia (KTM) auf den vierten Platz. Fehler im Laufe des Tages hielten Garcia letztendlich vom Podium fern. Eine starke Fahrt von Watson ließ ihn den Tag auf dem fünften Gesamtrang beenden. Ein schwieriger Saisonauftakt für Freeman ließ ihn auf den neunten Platz fallen, aber er wird versuchen, sich am Sonntag zu erholen.

Verona, Holcombe und Freeman gewinnen in Enduro1, Enduro2 und Enduro3

Als Sieger der EnduroGP-Klasse führte Verona natürlich auch die Enduro1-Kategorie an, um seiner Titelverteidigung einen perfekten Start zu verpassen. Hinter ihm sicherte sich Thomas Oldrati von Honda einen hart umkämpften zweiten Platz, Dritter wurde der Franzose Theophile Espinasse, der auf Beta fuhr.

Edward Hübner konnte sogar einen Test unter den TOP 10 in der E1-Klasse einfahren. Insgesamt reichte es aber nur für einen 12 Tagesrang mit einem Abstand von über einer Minute und 45 Sekunden zu den TOP 10.

Da die besten Enduro2-Konkurrenten insgesamt um den EnduroGP kämpften, war das Tempo hoch. Trotz eines kleinen Fehlers im letzten Test konnte Holcombe mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung auf Ruprecht gewinnen. Nach einem durchwachsenen Start zeigte sich Garcia in der Schlussphase stark und wurde Dritter und landete nur zwei Sekunden hinter Holcombe.

Während die Dinge in der EnduroGP-Kategorie nicht nach seinen Wünschen liefen, legte Freeman in Enduro3 dennoch eine Siegerfahrt hin. Klassenneuling für 2022, Davide Guarneri (Fantic), der 2022 in seine 20. WM-Saison startet, verschwendete keine Zeit, um sich einzugewöhnen, und bahnte sich als Zweiter seinen Weg aufs Podium. Matteo Pavoni (TM), Juniorenmeister von 2021, machte einen starken Schritt in die Seniorenränge und landete als Dritter auf dem Podium.

Daniels, Pichon und Edmondson stehen ganz oben auf den Podien der Frauen, Junioren und Jugend

In der Damenklasse drehte sich alles um eine Fahrerin – Jane Daniels. Die Britin war die Fahrerin, die es zu schlagen galt, sie gewann alle bis auf zwei Sonderprüfungen und sicherte sich auf ihrem Fantic einen souveränen Vorsprung von 70 Sekunden zum Sieg. Auf Rieju reitende Mireia Badia genoss eine starke Fahrt und wurde Zweite, Rosie Rowett (KTM) wurde Dritte.

In der Junior-Kategorie stieg ein neuer Name auf die oberste Stufe des Podiums, als Zach Pichon von Sherco zum Sieg raste. Nachdem er beim ersten ACERBIS Cross Test viel Zeit verloren hatte, kämpfte sich Pichon wieder nach vorne und verdrängte Hondas Roni Kytonen um den Sieg. Jed Etchells von Fantic wurde eine Sekunde hinter Kytonen Dritter.

Luca Fischeder gelang es in der 2. Sonderprüfung die zweitbeste Zeit in seiner Klasse (J1) zu fahren! Die TOP 3 in dieser Jugendklasse sind jedoch enorm schnell und Luca konnte das Tempo in den anderen Tests nicht mitgehen und kommt auf einen 5. Tagesrang mit über einer Minute und 20 Sekunden Rückstand zum Podium.

Die Jugendklasse sah einen weiteren Sieg für Fantic mit Harry Edmondson ganz oben auf dem Podium. Nach einem engen Kampf mit Samuli Puhakainen (TM) gewann Edmondson mit nur sieben Zehntelsekunden Vorsprung. Shercos Thibault Giraudon komplettierte die Top Drei.

Ergebnisse Tag 1 TOP 10 Enduro GP:

1. Andrea Verona (GASGAS) 59:24.16;
2. Steve Holcombe (Beta) 59:27.76;
3. Wil Ruprecht (TM) 59:27.92;
4. Josep Garcia (KTM) 59:30.17;
5. Nathan Watson (Honda) 59:40.09;
6. Hamish MacDonald (Sherco) 1:00:10.06;
7. Thomas Oldrati (Honda) 1:00:13.39;
8. Alex Salvini (Husqvarna) 1:00:22.43;
9. Brad Freeman (Beta) 1:00:44.58;
10. Theophile Espinasse (Beta) 1:00:47.54

Alle Ergebnisse –hier

EnduroGP Spanien Tag 2

Der Sieger des ersten Tages, Andrea Verona (GASGAS), erwies sich weiterhin als ernsthafter Anwärter auf den EnduroGP-Titel 2022, indem er seinen Sieg am ersten Tag mit einem zweiten Platz hinter Garcia untermauerte. Der Titelverteidiger des EnduroGP, Brad Freeman (Beta), formierte sich nach einer enttäuschenden Leistung am Eröffnungstag eindrucksvoll neu und vervollständigte die Top 3 der Gesamtwertung.

Enduro GP Spanien
Schnellster Fahrer Tag 2 – Josep Garcia

Bei der Magnorange FIM Women’s Enduro World Championship holte Jane Daniels von Fantic zwei Siege aus zwei Starts, als die Britin am Sonntag einen verdienten Sieg errang.

  • Josep Garcia von KTM feierte am zweiten Tag des ACERBIS GP von Spanien einen Heimsieg.
  • Die Tagessieger Andrea Verona und Brad Freeman schlossen sich Garcia auf dem EnduroGP-Podium an.
  • Doppelte Freude für Jane Daniels auf Fantic, die die Damenklasse gewann.
  • Edward Hübner kommt wieder auf den 12. Rang
  • Luca Fischeder erreicht einen 6. Tagesrang

Nach einem spannenden Start zum ACERBIS GP von Spanien am ersten Tag waren alle Augen auf die Spitzenreiter in der EnduroGP-Klasse gerichtet, um zu sehen, wer am zweiten Tag den Sieg erringen würde. Voller Zuversicht nach seinem ersten EnduroGP-Sieg am ersten Tag hatte Andrea Verona von GASGAS Factory Racing einen erneuten Sieg im Visier und hoffte auf eine perfekte Scorecard in Runde eins.

Der Titelverteidiger des EnduroGP, Brad Freeman (Beta), war jedoch entschlossen, seinen neunten Platz am Samstag wiedergutzumachen, und gewann den ersten POLISPORT-Extremtest mit Schwung.

Der Kampf war in der ersten Runde heftig, als Josep Garcia (KTM) sowohl den ACERBIS Cross Test als auch den JUST1 Enduro Test gewann, um einen 16-Sekunden-Vorsprung vor Verona und Freeman aufzubauen. Will Ruprecht und Steve Holcombe (Beta) von TM komplettierten die Top 5 am Ende der ersten Runde.

Freeman fuhr beim POLISPORT Extreme Test zu Beginn der zweiten Runde erneut die Bestzeit. Aber Garcia hatte den ACERBIS Cross Test und den JUST1 Enduro Test gemeistert, als er seinen Vorsprung auf 22 Sekunden ausbaute, nur eine Runde vor Schluss. Garcia kontrollierte seine Führung in der letzten Runde und beendete den zweiten Tag als EnduroGP-Sieger.

Podium Tag 2 EnduroGP

Hinter dem Spanier war es ein intensiver und enger Kampf zwischen Freeman und Verona um den zweiten Platz. Freeman schaffte im POLISPORT Extreme Test mit einer weiteren Bestzeit den Dreiersieg. Als sie in die letzte Prüfung des Tages gingen, trennten die beiden nur acht Hundertstelsekunden.

Um alles zu spielen, legte Verona einen Scorcher hin, um die Zeitenliste um vier Sekunden zu übertreffen und damit seinen Tag als Zweiter zu beenden. Aber noch wichtiger ist, dass er seine Teilnahme am ACERBIS GP von Spanien als früher EnduroGP-Meisterschaftsführer beendete.

Enduro1-, Enduro2- und Enduro3-Klassensiege für Verona, Garcia und Freeman

Bei Enduro1 drehte sich wie am ersten Tag alles um Verona. Sein Kampf um die Position in der EnduroGP brachte ihm einen Vorsprung von einer Minute auf den Sieg über Thomas Oldrati (Honda). Matteo Cavallo (TM) komplettierte die Top Drei.

Edward Hübner schaffte auch an diesem Tag einmalig ein Testergebnis unter den TOP 10, aber für die Tageswertung langt es nur für den 12. Rang. Der Rückstand zu den TOP 10 in seiner Klasse liegt bei über 2 Minuten.

Die Enduro2-Klasse war die Garcia-Show. Der Spanier hatte die Kategorie im Lockdown und sicherte sich einen 59-Sekunden-Sieg über Ruprecht. Shercos Hamish MacDonald wurde nur fünf Sekunden hinter dem TM-berittenen Australier Dritter und holte sich sein erstes Podium der Saison 2022.

Am zweiten Tag war Freeman auf Hochtouren und ließ seinen Enduro3-Klassenkameraden nur wenige Gelegenheiten. Er gewann alle neun Tests überzeugend und beendete seinen Tag über eine Minute und 42 Sekunden vor Davide Guarneri von Fantic auf dem zweiten Platz. Ein weiterer solider Auftritt für den Rookie der Seniorenklasse, Matteo Pavoni (TM), brachte ihm den dritten Platz ein.

Daniels und Pichon gewinnen erneut in den Damen- und Juniorenklassen

Jane Daniels von Fantic dominierte die Magnorange FIM Women’s Enduro World Championship in Spanien von Anfang bis Ende und erzielte am Sonntag zwei Siege bei zwei Starts in Lalin mit einem dominanten Klassensieg. Immer konstant, Mireia Badia (Rieju) belegte den zweiten Platz, während Rita Vieira (Yamaha) vor ihrem Heimspiel der Serie am nächsten Wochenende in Portugal den dritten Platz belegte

Zach Pichon von Sherco, der vom ersten Tag an schnell auf seinen Debütsieg bei den Junioren aufbauen konnte, eroberte am zweiten Tag die oberste Stufe des Podiums. Zach, Sohn des mehrfachen FIM-Motocross-Weltmeisters Mickael Pichon, scheint entschlossen zu sein, dem Pichon-Haushalt im Jahr 2022 mehr WM-Ruhm zu bringen.

Luca Fischeder bühste an diesem Tag eine Position ein und kommt auf den 6. Tagesrang. Zwar gelangen ihm zwei Test´s unter den TOP 5, was aber die Gesamtzeit nicht ausreichend schmälert, um weiter vorn zu landen.

Fantic fuhr erneut zu den höchsten Ehren in der Enduro Youth, obwohl es diesmal Kevin Cristino war, der den Sieg holte. Teamkollege Harry Edmondson erzielte ein 1:2 für Fantic, während Samuli Puhakainen (TM) die Top 3 komplettierte.

Nach einem aufregenden und explosiven Start in die WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft 2022 geht es für die Serie am kommenden Wochenende, vom 13. bis 15. Mai, nach Peso da Regua zum GP von Portugal.

Ergebnisse Tag 2 TOP 10 Enduro GP:

1.Josep Garcia (KTM) 58:11.12;
2. Andrea Verona (GASGAS) 58:29.44;
3. Brad Freeman (Beta) 58:33.58;
4. Wil Ruprecht (TM) 59:10.45;
5. Hamish MacDonald (Sherco) 59:15.64;
6. Thomas Oldrati (Honda) 59:29.70;
7. Nathan Watson (Honda) 59:39.23;
8. Davide Guarneri (Fantic) 1:00:16.54;
9. Matteo Cavallo (TM) 1:00:23.37;
10. Daniel Milner (Fantic) 1:00:29.65

Alle Ergebnisse –hier

Quelle: EnduroGP

Ähnliche Beiträge

Husqvarna FE 250 im Test

Marko Barthel

Yamaha 2021: neue WR450F

Marko Barthel

Rückblick: Manuel Lettenbichler ´s kommentiert seinen Erfolg bei den Red Bull Romaniacs

Marko Barthel
X