Startseite » EnduroGP Ungarn: Andrea Verona und Zach Pichon sind schon Weltmeister – Josep Garcia wird schnellster Fahrer – Video Highlights!
Enduro Internationalvideo

EnduroGP Ungarn: Andrea Verona und Zach Pichon sind schon Weltmeister – Josep Garcia wird schnellster Fahrer – Video Highlights!

TAG 1 – Josep Garcia kehrt mit WPTGlobal EnduroGP-Sieg in Ungarn auf die Siegerstraße zurück

Josep Garcia von Red Bull KTM Factory Racing hat den ersten Tag der sechsten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft in Ungarn gewonnen. Der Spanier zeigte, dass er nach einer Verletzung wieder in Bestform ist, um einen wohlverdienten Gesamtsieg zu erringen.

Hinter ihm ging es dramatisch zu. Als Zweiter schied Wil Ruprecht von TM Racing mit einer Mechanik aus dem Rennen aus und ließ Nathan Watson von Honda Redmoto World Enduro als Zweiter durch. Andrea Verona von GASGAS Factory Racing profitierte ebenfalls von den Ereignissen des Tages, um Dritter zu werden und seine Führung in der Gesamtwertung im EnduroGP weiter auszubauen.

  • Josep Garcia landet emotionalen Sieg in Ungarn
  • Nathan Watson und Andrea Verona belegen die Plätze zwei und drei
  • Wil Ruprecht verliert im Meisterschaftskampf mit technischen Problem

Entscheidender Tag im EnduroGP-Titelkampf

Josep Garcia

Anlässlich der vorletzten Runde der diesjährigen WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft war der Eröffnungstag des Rennens beim GP von Ungarn in allen Klassen voller Drehungen und Wendungen. Vor allem für die EnduroGP-Kategorie erwies es sich als ziemlich entscheidend in der Gesamtwertung.

Mit dem Kampf um die diesjährige WM-Krone zwischen Verona und Ruprecht ging es am Samstag in Zalaegerszeg spannend zu. Durch einen Doppelsieg am vergangenen Wochenende in der Slowakei reduzierte Ruprecht Veronas Vorsprung auf 11 Punkte, und der Australier war entschlossen, erneut anzugreifen.

Am Ende des Eröffnungs-ACERBIS-Cross-Tests war der Kampf sehr offen, wobei Garcia, Ruprecht und Verona nur eine halbe Sekunde voneinander getrennt waren. Nachdem der POLISPORT Extreme Test in Runde eins von vier endete, wechselte die Führung mit Ruprecht an der Spitze, Verona an zweiter und Garcia an dritter Stelle. Und mit einer Trennung der Top Acht von weniger als 10 Sekunden hätte es nicht enger sein können.

Beim zweiten ACERBIS Cross Test hat Garcia hart gepusht und die Führung im Rennen zurückerobert. Die Dinge wechselten und änderten sich in Runde zwei weiter, wobei Ruprecht das Tempo beim JUST1 Enduro Test vorgab. Die ersten drei hatten auch Gesellschaft mit Watson und Jamie McCanney von Fast Eddy Racing, die in die Mischung eintraten.

Am Ende der dritten Runde hatte Garcia seinen Konkurrenten endlich etwas Zeit gelassen, um einen Vorsprung von sieben Sekunden auf Ruprecht herauszufahren. Doch beim anschließenden JUST1 Enduro Test sollte sich das wieder ändern. Ein technisches Problem warf Ruprecht aus dem Rennen. Sein Unglück war Watsons Gewinn, der Brite liegt jetzt auf dem zweiten Platz vor Verona und McCanney.

Garcia blieb hartnäckig und gewann den letzten ACERBIS Cross Test, um seinen ersten Sieg seit seinem Sturz beim GP von Italien in Runde drei zu erringen. Watson hielt Verona um weniger als zwei Sekunden auf Distanz und beendete seinen Tag als Zweiter. McCanney holte sein bestes Ergebnis der Saison und belegte den wohlverdienten vierten Platz, während Alex Salvini von JET Zanardo Husqvarna Daniel Milner von Fantic auf dem fünften Platz abwehrte.

Denkwürdiger Sieg für Betriu in Enduro3

Bei Enduro1 hat Verona den diesjährigen Titel mit seinem 10. Sieg praktisch ergattert. Der Italiener, der vom engsten Rivalen Thomas Oldrati (Honda) profitiert, der Neunter wurde, wird wahrscheinlich morgen die Krone erobern. Mit seiner bisher besten Saisonleistung genoss McCanney seinen ersten Besuch auf dem Podium als Zweiter. Dritter wurde Daniel Milner.

Garcia war Spitzenreiter in Enduro2 und holte sich den Sieg über Watson als Zweiter. Salvini kehrte zum ersten Mal seit der zweiten Runde des GP von Portugal als Dritter auf das Podium zurück.

Es war ein denkwürdiger Tag für Jaume Betriu von WP Eric Auge, als der Spanier zum Sieg in der Enduro3-Klasse fuhr. Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing wurde mit nur sechs Sekunden Rückstand Zweiter, Matteo Pavoni von TM Racing nur eine weitere Sekunde hinter Persson auf dem dritten Platz.

Zach Pichon vom Team Sherco CH Racing kehrte zu seinen eigenen Siegen zurück und rückte dem Gewinn des Enduro-Junior-Titels näher. Der Franzose erzielte in Ungarn mit einem 33-Sekunden-Sieg über Roni Kytonen (Honda) auf dem zweiten und Albin Norrbin (Fantic) auf dem dritten Platz einen der größten Gewinnvorsprünge des Tages.

Enduro Youth sah, wie Shercos Thibault Giraudon nach einem titanischen Kampf mit Kevin Cristino von Fantic den Sieg davontrug. Samuli Puhakainen (TM) wurde Dritter, Tabellenführer Harry Edmondson (Fantic) wurde Vierter.

Luca Fischeder und Edward Hübner

Edward Hübner konnte einen 10 Tagesrang in der E1-Klasse einfahren und eine Overall-Rang 29 ergattern. Luca Fischeder hatte einen guten Start, wobei er den 3 Rang (Junioren 1) im Supertest holte. In der Tageswertung war es diesmal nicht möglich in Podiumsnähe zu gelangen und kommt in seiner Klasse auf den 8. Platz.

Josep Garcia (KTM): „Der Sieg fühlt sich unglaublich an. Nach meiner Verletzung in Italien war es eine große Aufgabe, für die Slowakei und jetzt für Ungarn an den Start zu gehen, daher bin ich so glücklich, wieder gewonnen zu haben. Ein großes Dankeschön an die Unterstützung meines Teams, meiner Familie und aller um mich herum, um zu diesem Moment zurückzukehren.“

Nathan Watson (Honda): „Ich hatte das Gefühl, den ganzen Tag um das Podium zu kämpfen, also bin ich mit dem zweiten Platz ziemlich zufrieden. Leider hatte Wil (Ruprecht) ein Problem und das hat die Dinge geändert, aber ich war den ganzen Tag da. Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Ergebnis nicht erwartet, weil ich mir während des GP der Slowakei eine Sehnenscheidenentzündung in meinem Handgelenk zugezogen habe. Hoffentlich schaffe ich es morgen den ganzen Tag.“

Andrea Verona (GASGAS): „Es war mit Sicherheit ein guter Tag. Mein Fahrstil war solide genug, aber ich hatte ein paar dumme Fehler, die mich Zeit gekostet haben. Das waren gute Punkte für die Meisterschaft, also konzentriere ich mich morgen wieder und gebe Vollgas!“

Ergebnisse: Tag 1 – EnduroGP

1.Josep García (KTM) 1:01:02,70; 2. Nathan Watson (Honda) 1:01:21,68; 3. Andrea Verona (GASGAS) 1:01:23.45; 4. Jamie McCanney (Husqvarna) 1:01:53,74; 5. Alex Salvini (Husqvarna) 1:02:00,51; 6. Daniel Milner (Fantic) 1:02:06.00; 7. Steve Holcombe (Beta) 1:02:10,59; 8. Matteo Cavallo (TM Racing) 1:02:12,02; 9. Hugo Blanjoue (KTM) 1:02:13,59; 10. Albin Elowson (Husqvarna) 1:02:33.30…

Enduro Junior

1.Zach Pichon (Sherco) 1:02:17,13; 2. Roni Kytonen (Honda) 1:02:50,33; 3. Albin Norrbin (Fantasie) 1:03:08.16; 4. Max Ahlin (Beta) 1:03:13,62; 5. Luc Fargier (Beta) 1:03:19.73…

Enduro-Jugend

1.Thibault Giraudon (Sherco) 1:03:58,70; 2. Kevin Cristino (Fantic) 1:04:02.21; 3. Samuli Puhakainen (TM Racing) 1:04:28,76; 4. Harry Edmondson (Fantasie) 1:04:44,02; 5. Albert Fontova (KTM) 1:05:57,81…

TAG 2 – Verona und Pichon wurden in Ungarn zu WPTGlobal Enduro-Weltmeistern gekrönt

Am letzten Renntag der sechsten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft wurden die ersten Weltmeister des Jahres 2022 gekrönt: Andrea Verona (GASGAS) holte sich die Enduro1-Ehrung und Zach Pichon (Sherco) sicherte sich den Enduro-Junior-Titel.

Im Rennen um seinen 11. Klassensieg in dieser Saison holte sich Verona von GASGAS Factory Racing seinen dritten Enduro1-Titel in Folge in Ungarn. Für Pichon vom Team Sherco CH Racing markierte der heutige Tag einen wichtigen Meilenstein in der Karriere des jungen Franzosen, indem er seinen ersten Weltmeistertitel im Enduro Junior holte.

In der Gesamtwertung war es ein Tag zum Genießen für Josep Garcia von Red Bull KTM Factory Racing. Der Spanier holte in Zalaegerszeg seinen zweiten EnduroGP-Sieg des Wochenendes.

  • Andrea Verona holt seinen dritten Enduro1-Titel in Folge
  • Zach Pichon wird Enduro-Junioren-Weltmeister
  • Josep Garcia holt in Ungarn zwei EnduroGP-Siege

WM-Feierlichkeiten für Verona und Pichon

EnduroGP Ungarn

In der vorletzten Runde der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft wurden unsere ersten Champions der Saison im Siegerstil gekrönt, wobei Verona Enduro1 anführte und Pichon bei Enduro Junior ebenfalls an der Spitze stand.

Wie schon das ganze Jahr über war Verona wieder einmal der Fahrer, den es im Enduro1 zu schlagen gilt. Mit der Aussicht, den Enduro1-Titel mit einer verbleibenden Runde im Visier zu haben, veranstaltete der Italiener eine Meisterklasse in Enduro1. Mit einem klaren Sieg beendete der GASGAS-Fahrer seinen Tag als Weltmeister.

Für Pichon war der Druck, seinen ersten Weltmeistertitel zu holen, heute sehr real, aber der junge Franzose behielt die Nerven. Der Sherco-Fahrer entschied sich dafür, es mit Stil zu versuchen, und gewann den Tag und damit den Titel. In einer unglaublichen Rookie-Saison für den Franzosen sieht es so aus, als würde Zach in den kommenden Jahren die Besten des Sports herausfordern.

Garcia macht es zu einem EnduroGP-Doppelsieg

Garcia war nach seinem EnduroGP-Sieg am Samstag voller Schwung und machte sich am Sonntag daran, erneut zu gewinnen. Beeindruckend in den verprügelten und rauen Sonderprüfungen, war der Spanier in sechs der Sonderprüfungen des Tages der Schnellste und sicherte sich einen Vorsprung von 27 Sekunden zum Sieg.

Mit einem Auge auf den Enduro1-Titel und einem anderen darauf, seinen Vorsprung im EnduroGP auszubauen, jagte Verona Garcia nach Hause, um den zweiten Platz zu erringen. Der Italiener hat seinen Vorsprung vor dem engsten Rivalen Wil Ruprecht (TM Racing) auf 28 Punkte ausgebaut, wobei nur noch das letzte Rennen der Saison in Deutschland aussteht.

Nach der gestrigen Enttäuschung über ein mechanisches Problem und der anschließenden Disqualifikation kämpfte sich Ruprecht heute um den dritten Gesamtrang zurück, um seine eigenen Titelhoffnungen am Leben zu erhalten. Ein starker Ritt brachte ihn nur 10 Sekunden hinter Verona ins Ziel. Bei einer der beeindruckendsten Fahrten des Tages fühlte sich der Spanier Marc Sans in den heißen, trockenen und staubigen Bedingungen wie zu Hause. Er hielt Alex Salvini von JET Zanardo Husqvarna um vier Sekunden ab und wurde Vierter. Salvini lieferte eine weitere Top-5-Fahrt in Ungarn ab und war mit seinen Bemühungen um den fünften Platz zufrieden.

Erster Enduro3-Sieg für Sans

Während Verona um den Enduro1-Titel raste, sah der Sonntag eine weitere starke Fahrt für Jamie McCanney von Fast Eddy Racing, wobei der Manxman Zweiter wurde. Mit nur zwei Sekunden Rückstand wurde Matteo Cavallo (TM) Dritter. In Enduro2 fügte Garcia den Klassensieg zu seinem EnduroGP-Gesamtsieg hinzu. Ruprecht wurde Zweiter, während Salvini als Dritter sein erstes Podiumsergebnis der Saison feierte.

Enduro3 sah in diesem Jahr einen weiteren neuen Fahrer auf der obersten Stufe des Podiums, wobei Marc Sans seinen Debütsieg sicherte. Der Spanier fuhr hart durch den Staub und gewann mit 13 Sekunden Vorsprung. Beständigkeit zahlt sich für Mikael Persson von Husqvarna Factory Racing im diesjährigen Meisterschaftskampf aus. Mit dem heutigen Zweitplatzierten übernimmt der Schwede die Kontrolle über die Punkteführung und geht in die Endrunde in Deutschland. Leo Le Quere (Sherco) komplettierte die Top Drei.

Während Pichon zum Sieg fuhr, um den Enduro-Junioren-Titel zu holen, belegte Roni Kytonen (Honda) den zweiten Platz. Albin Norrbin von Fantic wurde mit nur drei Sekunden Rückstand Dritter. Enduro Youth sah Kevin Cristino von Fantic auf seinem Weg zum Sieg. Der Italiener übernahm die oberste Stufe des Podiums vor Samuli Puhakainen (TM) und Harry Edmondson (Fantic).

Luca Fischeder und Edward Hübner

Edward Hübner macht zwei Plätze gut und kommt in seiner Klasse auf den 8. Rang, für die EnduroGP-Wertung langt es für den 26. Tagesrang. Luca Fischeder macht ebenfalls ein paar Plätze gut und landet in der Junioren 1 Wertung auf den 6. Platz. Das Podium war auch diesmal leider nicht drin.

Josep Garcia (KTM): „Ich kann nicht glauben, dass ich es geschafft habe, an beiden Tagen dieses Wochenende zu gewinnen. Es fühlt sich großartig an, das getan zu haben. Als ich von einer Verletzung zu diesem Rennblock in der Slowakei und jetzt hier in Ungarn zurückkehrte, war ich etwas nervös wegen meiner Chancen. Aber mit viel Hilfe von meinem Team, meiner Familie und meinen Freunden haben wir es geschafft.“

Andrea Verona (GASGAS): „Was soll ich sagen! Meinen dritten Enduro1-Titel in Folge zu gewinnen, ist unglaublich. Ich habe bei GASGAS ein großartiges Team um mich herum, und wir arbeiten alle zusammen und drängen jede Woche auf dasselbe Ziel. 11 von 12 Tagen bisher in Enduro1 zu gewinnen, ist wahrscheinlich auch mehr als ich erwartet hatte. Jetzt liegt der Fokus auf dem EnduroGP-Titel in Deutschland. Es wäre ein Traum, ihn zu gewinnen.“

Zach Pichon (Sherco): „Das ist ein erstaunlicher Moment in meinem Leben. Der Enduro-Junioren-Weltmeister fühlt sich so gut an und es wird ein bisschen dauern, bis das einsinkt. Das ist meine erste Enduro-Saison und ich kann nicht glauben, wie gut sie gelaufen ist. Mit meinem Team haben wir uns in jeder Runde einfach Mühe gegeben und ich fühlte mich bei deren Unterstützung gut aufgehoben. Ich denke, wir werden heute Abend feiern!“

Ergebnisse Tag 2 EnduroGP

1.Josep García (KTM) 59:22,95; 2. Andrea Verona (GASGAS) 59:50,86; 3. Wil Ruprecht (TM Racing) 1:00:01.36; 4. Marc Sans (Husqvarna) 1:00:15,80; 5. Alex Salvini (Husqvarna) 1:00:19,78; 6. Hugo Blanjoue (KTM) 1:00:21,81; 7. Mikael Persson (Husqvarna) 1:00:28,83; 8. Steve Holcombe (Beta) 1:00:36,19; 9. Nathan Watson (Honda) 1:00:53,97; 10. Jamie McCanney (Husqvarna) 1:00:56,47…

Enduro Junior

1.Zach Pichon (Sherco) 1:00:47,30; 2. Roni Kytonen (Honda) 1:01:15,91; 3. Albin Norrbin (Fantisch) 1:01:19,07; 4. Sergio Navarro (Husqvarna) 1:01:33,52; 5. Jed Etchells (Fantisch) 1:01:37,74…

Enduro-Jugend

1.Kevin Cristino (Fantic) 1:02:54,05; 2. Samuli Puhakainen (TM Racing) 1:03:23,77; 3. Harry Edmondson (Fantasie) 1:03:25,19; 4. Thibault Giraudon (Sherco) 1:03:26,21; 5. Samuel Davies (GASGAS) 1:04:29.13…

Die WPTGlobal FIM EnduroGP World Championship endet mit der siebten und letzten Runde der Saison vom 14. bis 16. Oktober in Zschopau, Deutschland.

Quelle: EnduroGP

X