Ein volles Fahrerfeld und viele Zuschauer machten die Biene in Neuhaus-Schierschnitz zu einem neuen Hardenduro Areal

Wenig Zeit zum Erholen hatten die Fahrer der HardEnduroSeries Germany. Nach dem anspruchsvollen Auftakt vergangene Woche in Crimmitschau, waren diesmal erneut alle Kräfte gefragt. Mit einem neuen Modus, die Serienveranstalter wollen das es wechselnde Rennvarianten gibt, kamen erneut alle auf Ihre Kosten. Zunächst stand ein Prolog auf dem Programm, wo nach dem Ergebnis von letzter Woche gestartet wurde.

Eine kurze Runde sortierte die Piloten in die Gruppenrennen ein. Mit einer Fabelzeit ging zunächst Kenny Lötzsch in Front. Der Drebacher hat sich von seiner Verletzung vergangene Woche erholt und ist nun noch motivierter die Stars an der Spitze zu ärgern.
Im Prolog kam er aber noch nicht an die Zeiten ran, die am Ende förmlich purzelten. Leon Hentschel setzte die nächste Bestzeit und war gespannt um wieviel seine Zeit noch unterboten werden kann. Der Angriff von Kevin Gallas verpuffte diesmal allerdings. Der Dominator von letzter Woche wurde nur dritter und musste sich sogar noch Robert Scharl geschlagen geben.

Leon Hentschel

Mit ihren Startpositionen wurden die Fahrer in die Gruppenrennen eingeteilt. Die Mission der Fahrer war hierbei unter die Top10 zu fahren um ins Finale einzuziehen. Nach jeweils 60 Minuten platzierten sich hier die Favoriten an der Spitze. Wobei es vor allem Kevin Gallas erneut spannend machte. Eine defekte Bremse kostete ihn viele Sekunden, bis er eine Aufholjagd auf den bis dahin führenden Tobias Wittek starten konnte waren bereits 45 Minuten vergangen. Erst in der letzten Runde konnte er sich gegen Wittek durchsetzen.

Das alles entscheidende Finale wurde über 45 Minuten oder 10 Runden gefahren. Neben einem Schlammloch wurden weitere anspruchsvolle Passagen hinzugenommen. Einige waren der Meinung das die Strecke sogar anspruchsvoller wie letzte Woche in Crimmitschau war. Gallas machte diesmal kurzen Prozess. Er machte gleich zu Beginn Tempo und übernahm sofort die Spitze die auch nie gefährdet war.

Die Probleme hatte nun Leon Hentschel der aus den Top5 herausgefallen war, da er in einem Schlammloch zu viel Zeit verlor.
Seine Aufholjagd endete auf Rang 3 hinter Gallas und einen fehlerfrei fahrenden Robert Scharl. Vierter wurde Kenny Lötzsch der nach seiner Verletzung nun die ersten Punkte geholt hat.

Der MC Isolator Neuhaus-Schierschnitz hat einen Top Job gemacht und eine anspruchsvolle aber auch flüssige Strecke gesteckt hat. Auch die Zusammenarbeit mit der Serienorganisation lief perfekt ab.

Die HESG macht nun zunächst eine kleine Sommerpause bevor es beim 3. Lauf erneut spannend zugehen wird.

Ergebnisse