-Anzeige-

SixDays - ISDE 2012 in Deutschland

Die Enduro Mannschaftsweltmeisterschaft, kurz SixDays – ISDE genannt, für das Jahr 2011 ist
eben erst in Finnland zu Ende gegangen. Enduro.de hat -LIVE- von der Veranstaltung
berichtet (Rückblick). Im kommenden Jahr finden die SixDay, nach 23 Jahren – zuletzt in
Walldürn 1989, wieder in Deutschland statt.  Der Veranstalter ist der ADAC Sachsen und
Start/Ziel ist auf dem Sachsenring Areal. >Zur offizielle Webseite der ISDE 2012<

H.Schmidt, DMSB

Deutschland ist ein großes Endurofahrer – Land und viele
aktive Fahrer möchten gern an der ISDE im Heimatland
teilnehmen. Aber ist das auch Möglich?
Wir haben dazu mit Heiner Schmidt, Vorsitzender
vom DMSB – Fachausschuss Enduro gesprochen.

 

1. Hallo Heiner, da Du offiziell vom DMSB Verantwortlich bist für den Endurosport, wollen wir Dir ein paar Fragen zur ISDE 2012 in Deutschland stellen. Es werden sicher sehr, sehr viele deutsche Fahrer an den Start gehen wollen, gibt es Nominierungsrichtlinien oder kann jeder mitfahren?

Hallo, das Interesse der deutschen Fahrer für eine Teilnahme 2012 wird sicherlich sehr groß sein. Schon seit einiger Zeit hört man aus allen Richtungen Anfragen danach. Im Moment gibt es noch keine Nominierungsrichtlinien für 2012. In den letzten Jahren haben wir Diese nicht mehr gebraucht, da wir froh waren, überhaupt das zur Verfügung stehende Kontingent mit interessierten Fahrern voll zu bekommen. Der Enduroausschuss denkt aber darüber nach, im Laufe des Jahres wieder eine Nominierungsrichtlinie auszuarbeiten und zu veröffentlichen.
Das Jeder mitfahren kann, so wird es wahrscheinlich aber nicht sein.

2. Wie genau schaut die Nominierung aus?

Sicher versuchen wir die Besten an den Start zu bringen. Alles andere wäre nicht im Sinne des Sportes. In wieweit dann noch Konzessionen an die verschiedenen Dachverbände des DMSB, gemacht werden müssen, und wie weit die einzelnen ADAC Landesverbände hier ihre Interessen vertreten sehen wollen, ist im Moment schwer zu beurteilen. Wird aber sicherlich noch dazu kommen.

Zuerst sollte aber ganz sicherlich die sportliche Leistung im Vordergrund stehen. Diese läßt sich aus der Teilnahme an der DEM 2011 und 2012 und speziell an dem Gesamtergebnis unseres Enduro-Championat ganz gut ablesen. Darüber hinaus wäre eine Beteiligung derjenigen Fahrer, welche nicht WM fahren, an der Europameisterschaft sicherlich wünschenswert.

Nur in den Ergebnissen bei internationalen Veranstaltungen kann man tatsächlich feststellen, wie der Leistungsstand eines Fahrers wirklich ist.

Zwei Sonderprüfungen in Deutschland kann ja Jeder. Kommt dann aber die Belastung einer schweren Geländestrecke dazu, so sehen die Ergebnisse schon oftmals sehr viel anders aus.

3. Gibt es eine Anzahl, wie viel deutsche Fahrer offiziell Starten können?

Wünschenswert wäre es natürlich, wenn wir 70 oder 90 deutschen Fahrern die Möglichkeit geben könnten, an der ISDE in Deutschland teilzunehmen. Sicherlich wäre dies für jeden Fahrer ein Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn. Aber die Tatsachen werden uns da ganz schnell einholen.

Wenn wir uns die Voreinschreibungen für die diesjährige ISDE in Finnland betrachten, wo 709 Fahrer aus der ganzen Welt, sich eingeschrieben haben, so braucht man kein Prophet zu sein, um eine ähnliche, wenn nicht sogar höhere Beteiligung für 2012, vorherzusagen.

In Finnland bekommt keine Nation mehr als 25 Fahrer zugeteilt. Viel anders wird es auch in Deutschland 2012 nicht machbar sein, um die Anfragen aller Nationen zu befriedigen.
Wir machen eine ISDE nicht nur für deutsche Fahrer, sondern für den Endurosport der ganzen Welt.

4. Wird es eine Art „Wildcard“ geben? Wo Fahrer ohne Nominierung, aber auf Grund guter Leistung bei
MotoCross oder 
ehemaliger TOP Endurofahrer teilnehmen können?

Schön wäre dies, aber wie will man das den Fahrern dann erklären, welche sich vielleicht intensiv über eine Beteiligung an internationalen Veranstaltungen vorbereitet und qualifiziert haben, die man dann aber zu Hause lassen muß. Sagen wir es mal so, wenn Ken Roczen und Max Nagl fahren wollten, das würde vielleicht noch akzeptiert werden.  Aber alles Andere würde vermutlich auf wenig  Verständnis stoßen.

Wir bedanken uns für das Interview und freuen uns auf die ISDE 2012 in Deutschland.

Danke ebenfalls. Ich denke Alle die etwas für den Endurosport übrig haben, freuen sich auf die ISDE 2012 in Deutschland. Alle interessierten Endurofans, die nicht im Erzgebirge wohnen, sollten sich jetzt schon mal um eine Unterkunft bemühen. Ich befürchte, daß sogar das große Erzgebirge zu klein für den Andrang der Fans sein wird.