Enduro Extreme

Red Bull Romaniacs: Graham Jarvis peilt seinen 7. Sieg bei den Red Bull Romaniacs an

Red Bull Romaniacs

“Unmöglich” gibt es nicht: Graham Jarvis peilt seinen 7. Sieg bei den Red Bull Romaniacs an

Hermannstadt, Rumänien – 30. Oktober 2020: Die Wellness-Tage sind vorbei. Nach den ersten zweieinhalb Renntagen mit Wetter a la “Goldener Herbst” und moderaten Temperaturen ging es heute morgen bei kühlem Regen an den Start – am Offroad Tag 3 der 17. Ausgabe der Red Bull Romaniacs. Ähnlich gekühlt wie der Regen war auch die Stimmung, denn heute stand der härteste Tag der Rallye auf dem Programm. Und das galt nicht nur für die Rennfahrer: Aufgrund des Wetterumschwungs musste die Rennleitung die Strecke anpassen und zu schwierige oder gefährliche Abschnitte sperren. Eine extreme Herausforderung für die Trackmanager und Organisatoren. Trotz aller Herausforderungen sollte sich der Tag zu einem absoluten Highlight ohne Zwischenfälle entwickeln, denn kurz nach dem Start riss die dichte Wolkendecke auf und es hörte auf zu regnen. Der Renn-Tross ging pünktlich um 7:45 Uhr auf die Strecke rund um die Transalpina-Route in der Cugir-Sugag Gegend.

Der an diesem Morgen gesamt-Führende Manuel Lettenbichler ging als erstes auf die Piste, in drei-Minuten Etappen gefolgt von Wade Young und Graham Jarvis. Wieder drei Minuten später starteten Alfredo Gomez, Billy Bolt und Mario Roman. Letti eröffnete mit ordentlich Druck, um sich weit genug abzusetzen, fand sich aber irgendwann bei CP4 in Gesellschaft von Graham Jarvis wieder, der seine Routine bei widrigen Bedingungen gnadenlos ausspielte und Boden gut machte. Im MotoCross-Tempo ging es für die beiden dann den Rest des Tages als Duett durch die rumänische Wildnis, wobei sich gegenseitig kein Zentimeter geschenkt wurde. In der Gesamtwertung liegt Jarvis jetzt mit 25 sec vor Letti und geht morgen als erster in den finalen Tag.

Bei den Verfolgern fiel heute vor allem Mario Roman auf, der sich von seinem 6. Platz gestern auf den Dritten in der Tageswertung heute vorkämpfte und dem die erschwerten Bedingungen sichtlich taugten. Wir sind sicher, dass wieder zahlreiche Mitfahrer mit einem freundlichen “Sorry Bro” aus dem Weg geräumt wurden…! Roman erreichte das spektakuläre Ziel mit einer felsigen Abfahrt zusammen mit seinem Teamkollegen Wade Young, der es heute nur auf Platz 5 schaffte, sich aber in der Gesamtwertung seinen dritten Platz sicherte.

In der Silber-Klasse fuhr der Däne Peter Weiss seinen Vorsprung auf seinen Konkurrenten Fabien Poirot (FRA) weiter aus und der Engländer Joe Deakin surfte auf Platz drei.

Tim Apolle (Foto: Adrian Crapciu)

Tim Apolle erreichte heute den 5. Platz: „Die Strecke war sehr schnell heute und mit 5 ½ Stunden auch nicht allzu lang“, erklärte der 23jährige vom Team Sherco by BAUR Gruppe. „Wir haben die ganzen 130 Kilometer keine Strasse, kein Haus und keine Menschen gesehen. Das war schon krass. Die ganze Zeit mit dem GPS zu navigieren war für mich heute nicht einfach. Deshalb bin ich auch ein paarmal gestürzt und trotzdem auf den ersten beiden Etappen Bestzeit gefahren. Später habe ich mir bei einem Sturz den Gasgriff an den Lenker gedrückt, dass ich den Griff mit Inbusschlüssel neu ausrichten musste. Leider ist er mir aus der Hand gerutscht, den Hang runtergekullert und ich musste das Problem mit einem Stein lösen. Shit happens! Muss man alles mal erlebt haben. Im Ziel war ich Fünfter, auf demselben Platz liege ich auch gesamt.“ Am Freitag steht die schwerste Etappe der diesjährigen Romaniacs auf dem Programm. Tim Apolle: „Es wird die längste Etappe werden, aber ich fühle mich gut. Das Sherco-Team hat mich bisher perfekt betreut, die kümmern sich super um mich und mein Motorrad. So kann ich mich im Hotel entspannen und am Renntag angreifen.“ (Quelle: FB)

In der Bronze-Klasse musste der führende Eddie Findling (DEU) den Tag an Hugo Bernard (FRA) abgeben, der 57 sec schneller war. Allerdings führt er in der Gesamtwertung weiterhin mit knapp neun Minuten.

Die Iron-Klasse wird weiterhin vom Red Bull Romaniacs Veteranen Many Gyenes (ROU) dominiert, der jetzt die Gesamtwertung mit 6 min vor Romain Courty (FRA) und Murray Shooter (IRL) führt. Mani hatte sich aufgrund einer Verletzung für die Iron-Klasse entschieden, um seinen Status als Teilnehmer und Finisher aller Red Bull Romaniacs Rennen nicht zu verlieren. Jetzt sieht das Ganze ziemlich sicher nach einem Gewinn aus…!

Der Rumäne Dan Ștefan Mateescu führt und dominiert die Atom-Klasse und liegt mit 52 min deutlich vor seinen Verfolgern Overall Rich Mumford (USA) und Firmin Mourino (FRA).

Offroad Tag 4 und damit der letzte Tag der Red Bull Romaniacs Vertical Madness Edition beginnt wie gewohnt am Samstagmorgen um 7:45 und wird die Teilnehmer 107 km (Gold Klasse) rund um Sibiu führen und auf einem Gebäude im Rohbau im Stadtzentrum von Sibiu enden.

Ergebnisse

Die Ergebnisse der deutschen Fahrer nach dem 4. Fahrtag

GOLD
2. Manuel Lettenbichler #1
18. David Braun #19

SILBER
5. Tim Apolle #118
11. Thomas Arnold #106

BRONZE
1. Eddie Findling #311
3. Alexander Gehlert #343
15. Henry Reinhardt #335
24. Manuel Mueller #310
27. Rico Gehmlich #326
34. Thomas Pintal #345
39. Holger Dettmann #344

IRON
5. Roman Stieper #613
6. Marc Basseng #610
16. Andreas Hagemann #612
18. Adam Baker #618

Weitere Ergebnisse

www.redbullromaniacs.com/results/2020/

Quelle: Volker Jacob (Head of Marketing – Red Bull Romaniacs), Fotos: Hila Tibi, Adrian Crapciu

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen