Nach 2 aufregenden Tagen, wo die Meldungen aus Sibiu im Minuten Takt eintrafen, hoffte man auf einen geregelten Rennablauf am dritten Fahrtag. Bereits gestern Abend wurde vermeldet das es wohl der schwerste Tag der diesjährigen HardEnduro Rallye werden wird. Nachts folgte noch Regen wodurch sich alle freuten das es erstmals 2 Service Punkte geben würde. Die Strecke war in Form einer 8 angelegt, womit es einfach war den Service zweimal anzufahren. Das die zweite Anfahrt dann auch das Ziel der Gold und Silberklasse werden würde, hatte aber keiner erwartet. Aber zunächst der Reihe nach.

Jonny Walker war gestern in der ersten Hälfte schnell unterwegs, stürzte dann aber wie alle an einer Abfahrt, und spürte da schon das mit seiner Hand etwas nicht in Ordnung war. Das Röntgen in Sibiu zeigte allerdings keine Auffälligkeiten. Heute 6.30 Uhr versuchte er einen Neustart, kehrte aber schnell wieder zum Start zurück, was das Ende seiner Träume in diesem Jahr bedeutete.

Jonny Walker

“Ich hatte gehofft das es klappt. An der ersten Auffahrt hatte ich aber keine Chance die Kupplung richtig zu ziehen, dies ist aber bei den Romaniacs lebenswichtig. Um kein weiteres Risiko einzugehen, beendete ich die diesjährige Romaniacs. Nach dem vorzeitigen Ausfall 2016 umso bitterer für mich, denn ich wollte nach 2015 ein zweites Mal gewinnen.” erzählte Walker in die Kamera´s, die sich direkt um ihn versammelten. Walker setzte sich dann ins Auto und unterstützte am Servicepunkt die anderen Fahrer, was die Verbundenheit der Extremendurofahrer einmal mehr unter Beweis stellt.

Alle anderen kämpften und schimpften über die heutige Strecke. Nur einer spielte erneut mit der Konkurrenz, nämlich Graham Jarvis. Zu seinen bereits üppigen Vorsprung legte er noch einmal 7 Minuten drauf. Tageszweiter wurde Mario Roman, der ebenfalls wie alle anderen bereits am zweiten Servicepunkt abgewunken wurde. Paul Bolton freute sich über den Abbruch, denn es war einfach Zuviel “Geschiebe”. Bolton wurde hinter Mini Letti auf Rang 4 gewertet.

Manuel Lettenbichler

Obwohl die Strecke gekürzt wurde, erreichten nur 11 Gold Fahrer das Ziel. In der Silberklasse wo heute Morgen 89 Fahrer starteten waren es sogar nur 7 glückliche Finisher.

 Der letzte Start erfolgt Morgen 6:30 Uhr und das Ziel ist traditionell am Gusterita Hillclimb.

Ergebnisse

Fotos: Future7Media, Predrag Vuckovic