Mit Sam Sunderland verteidigt die Ehre der Mattighofener und holt den 16. Sieg in Folge für die Orangen. Dabei sah es zu Beginn der Rallye zunächst so aus als ob sich Honda diesmal besser in Szene setzten könnte. Mit dem Ausfall von KTM-Ass Toby Price noch in der ersten Woche musste KTM zudem einen herben Rückschlag verkraften. Nachdem die Honda-Truppe jedoch einen kapitalen Fehler beim Tankstop machte und dafür das gesamte Team Strafzeiten bekam, war KTM wieder im Geschäft.

Sam Sunderland

Der 27-Jährige Sunderland arbeitete sich mit einer konstanten Leistung und cleverer Fahrweise an die Spitze der Gesamtwertung und konnte seinen Vorsprung auf der gestrigen Schlussetappe ins Ziel bringen. Für den Briten ist es der erste Sieg bei der Dakar: „In den letzten 6 Tagen lastete eine Menge Druck auf meinen Schultern. Als ich die Ziellinie überquerte, überkamen mich meine Gefühle. Ich muss mich bei meinem Team bedanken, das Bike lief vom Start bis zum Ziel perfekt. Als Toby auschied war es ein herber Schlag für das gesamte Team. Mit einer geschlossenen Teamleistung konnten wir uns nach vorn arbeiten. Es waren eine Menge schneller Jungs unterwegs dieses Jahr, alle hatten das Potential zu gewinnen. Ich denke, so wenig wie möglich Fehler zu machen war der Schlüssel zum Erfolg.“