Motocross

Supercross Dortmund: Zusammenfassung Samstag

32. ADAC Supercross Dortmund 2015

Die ‚Nacht der Fans’, der Samstagabend beim 32. ADAC Supercross Dortmund, war vor ausverkauften Rängen in der Westfalenhalle vom Beginn bis zum Ende ein Highlight. Ein fulminantes Opening, spannungsgeladene Rennaction und atemberaubende Sprünge beim Red Bull Freestyle waren die Zutaten, die den Hexenkessel Westfalenhalle zum Kochen brachten. Im packenden SX1-Finale wiederholte der bestens aufgelegte US-Amerikaner Gavin Faith (Team Waldmann) seinen Sieg vom Vortag. Daneben feierten die Nachwuchs-Crosser Tom Koch (stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki), Nikita Kucherov (Team Green Pfeil) und Carl Ostermann (MAOAM Racing Team) großartige Erfolge und wurden von den 10.000 Fans in Dortmund frenetisch gefeiert. Neuer Champion in der ADAC SX Cup SX2-Wertung ist Julien Lebeau (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil).

Zweiter Tagessieg für Gavin Faith
Die Entscheidung um den Sieg in der SX1-Klasse glich einem wahren Rennkrimi. Der spätere Sieger Faith stürzte im Halbfinale und musste sich über den Hoffnungslauf für den Endlauf qualifizieren. „Ich war echt nervös, denn ich wollte das Finale unbedingt erreichen“, sagte er nach der Siegerehrung. „Meine Mechaniker haben alles gegeben, ihnen gebührt der Dank für diesen Erfolg. Ich bin fix und fertig, aber überglücklich. Es läuft, würde ich sagen.“

Den Titel im ADAX SX Cup hatte sich der Franzose Greg Aranda (Sturm Racing Team) bereits am Freitagabend gesichert. Im SX1-Finale am Samstag bewies er, dass er nicht nur ein schneller Racer, sondern auch ein Kämpfer ist. In Runde eins geriet er mit Jace Owen (stielergruppe.mxJohannes-Bikes Suzuki) aneinander. Beide fielen bis an das Ende des Feldes zurück und kämpften sich im Verlauf der 15 Runden im Doppelpack an die Spitze zurück. Aranda wurde schließlich Zweiter, Owen Dritter. „Das war echt schade“, sagte Aranda. „Aber ich habe nicht aufgegeben – einfach alles gegeben. Morgen werde ich voll angreifen, denn ich will neben dem Titel im SX-Cup auch ‚König von Dortmund’ werden.“ Auch Owen war am Ende zufrieden: „Platz drei ist fantastisch!“

Der Deutsche Dennis Ullrich (Team Castrol Power 1 Suzuki Moto-Base) startete stark in den Samstagabend. Sieg im Qualifying, Platz zwei im Halbfinale – mit dem zweimaligen Gewinner des ADAC MX Cups, der sich 2013 am Samstagabend in Dortmund in die Siegerlisten eintrug, war zu rechnen. Allerdings konnte der Outdoor-Spezialist mit den Supercross-Assen nicht mithalten. Hinter dem viertplatzierten Mickael Musquin (REMA-Ihle Racing) belegte er am Ende Rang fünf.

Coates siegt, wieder Podium für Koch, Lebeau neuer Champion 
Die Westfalenhalle stand schon nach dem zweiten Finallauf der SX2-Klasse Kopf, denn hinter dem Briten Paul Coates (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil), der sich mit einem Sieg und einem zweiten Rang den Tagessieg sicherte, fuhr der Deutsche Tom Koch (stielergruppe.mxJohannes-Bikes Suzuki) zum zweiten Mal in seiner noch jungen Supercross-Karriere zum Podestrang. Der Thüringer belegte in der Endabrechnung mit einem zweiten und einem dritten Platz in den beiden Finalläufen Position zwei. „Ein unglaubliches Gefühl“, strahlte Koch. „Die Fans hier in Dortmund sind echt unglaublich. Die großartige Unterstützung pusht zu Höchstleistungen.“

Der neue Champion der SX2-Klasse im ADAC SX Cup heißt Julien Lebeau (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil). Der Franzose fuhr hinter seinem Landsmann Thomas Do (Motorrad-Meyer-Racing-Team) in der Tageswertung auf Rang vier und holte sich damit den Siegerpokal. „Das war ein hartes Stück Arbeit, aber ich bin happy, die hart umkämpfte Meisterschaft gewonnen zu haben“, sagte Lebeau. „Diesen Sieg widme ich meinem Freund Romain Berthome, der nach einem schweren Unfall bei einem Rennen in Genf nach wie vor im Koma liegt.“

Ostermann steht vor seinem vierten Tripple
Er ist gerade einmal zehn Jahre jung und in Dortmund schon ein alter Hase – tief in den Herzen der Fans verwurzelt: Carl Ostermann aus Bonn schaffte beim SX4 MAOAM Kids Race am Samstagabend seinen zweiten Tagessieg in Folge und steht nun vor einem historischen Erfolg: dem vierten Tripple in vier Jahren. „Die Stimmung war für mich wie immer eine tolle Motivation – da habe ich alles gegeben“, so der Jungstar. Nicht zufrieden mit Platz zwei war der Däne Matti Jorgensen, der am Sonntag noch einmal voll angreifen will. In einem spannenden Finish setzte sich Jan Krug aus Pulheim gegen den Belgier Travis Verburgh durch. „Ich habe nicht gedacht, dass ich den Sprung auf das Podium noch schaffen würde“, sagte Krug. „Aber dann habe ich die Lücke gesehen und kam vorbei.“ Im Kawasaki KX85 Shoot-Out-Race tat es der Russe Nikita Kucherov SX4-Sieger Ostermann gleich und wiederholte den Erfolg vom Freitag.

Quelle: ADAC Westfalen

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen

X