Startseite » SuperEnduro Polen: 3 Deutsche auf dem Podium, inkl. Video Highlights!
Enduro Extreme

SuperEnduro Polen: 3 Deutsche auf dem Podium, inkl. Video Highlights!

Spektakuläre und spannende Läufe gab es beim 1. SuperEnduro Rennen in Lodz / Polen zu sehen. Ganz stark dabei unsere deutschen Piloten und einer der Besten war Manuel Lettenbichler, mit einem 2. Platz in der Prestige-Klasse. Bei den Junioren waren gleich zwei deutsche Fahrer auf dem Podium gelandet. Leon Hentschel landet auf dem 2. Rang gefolgt von Milan Schmüsser. Wir gratulieren…

Prestige Klasse

Billy Bolt

Billy Bolt ist der Gesamtsieger!

Billy Bolt von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing erreichte beim lang erwarteten Auftakt der FIM SuperEnduro-Weltmeisterschaft, einen verdienten Gesamtsieg sowie die Führung der Meisterschaft. Bolt erinnerte alle schnell daran, warum er in der Halle der Titelverteidiger ist und führte die SuperPole an, bevor er alle drei Finals der Prestige-Klasse gewann und den Gesamtsieg sicherte.

Auf einer technischen Strecke, die durch zahlreiche Sandpassagen noch kniffliger wurde, war Bolt auf seiner FE 350 auf Anhieb topfit, um beim Saisonauftakt der SuperEnduro zu beeindrucken. Er kämpfte sich durch den ersten Test der Nacht – die SuperPole Hot Lap – und stürmte den Kurs um fast zwei Sekunden an die Spitze der Zeittabelle.

Beim ersten Gate-Drop der Meisterschaft kämpfte sich Bolt schnell an die Spitze des Feldes und fuhr mit sechs Sekunden Vorsprung den Sieg ein. Mit umgekehrter Startreihenfolge für Rennen zwei startete Bolt als Letzter, lag aber bereits in der zweiten Runde auf dem zweiten Platz. Ein Sturz warf ihn vom Hinterrad des Spitzenreiters Haaker ab, doch innerhalb weniger Runden fand er sich wieder an die Spitze. Ein dritter Sturz warf ihn jedoch erneut auf den zweiten Platz zurück, bevor er in einer heroischen Leistung in der letzten Runde Haaker den Sieg vor der Ziellinie entriss.

Entschlossen, seine Nacht zu einem positiven Abschluss zu bringen, holte Bolt den Holeshot im dritten und abschließenden Finale. Er meisterte die harten Bedingungen wirklich gut, fuhr acht solide Runden und setzte sich mit über 26 Sekunden Vorsprung vom Rest des Feldes ab. Nach einem sauberen Sieg in Polen führt Bolt die Meisterschaftswertung nun mit 15 Punkten an.

„Es war ein brillanter Start in die Meisterschaft. Alle drei Rennen zu gewinnen und auch die SuperPole zu gewinnen – es ist großartig, wieder drinnen zu sein. Ich hatte in dieser Runde nicht so viel Zeit, wie ich mir gewünscht hätte, und das hat sich zu Beginn der Nacht ein wenig gezeigt. Mein Timing war ein wenig daneben und ich zwang mich dazu, da draußen dafür zu arbeiten. Für Rennen drei haben wir die Dinge besser eingestellt. Die Strecke fiel mir etwas leichter und ich konnte meine Linien konstant treffen. Der Sieg heute Abend hat mir definitiv mehr Motivation gegeben, während dieser sechswöchigen Pause bis zur zweiten Runde hart zu pushen.“

Manuel Lettenbichler

Manuel Lettenbichler

Mani trat zum ersten Mal seit 2018 in einer Halle an und kam mit einer Handgelenksverletzung nach Polen.

Mani startete mit der drittschnellsten Zeit in der Superpole von einer Runde und trug seine solide Form in das erste der drei Finals der Nacht. Auf dem Kurs mit einer Mischung aus technischen Abschnitten und weichen Sandkurven konzentrierte sich Mani darauf, die dringend benötigte Balance zwischen Geschwindigkeit und Konstanz zu finden. Und indem er den Gewinner Billy Bolt im Auge behalten und sich gleichzeitig den zweiten Platz sichern konnte, stellte er sicher, dass sein Selbstvertrauen für den Rest der Nacht hoch war.

Das zweite Finale erwies sich für Mani als die größte Herausforderung. Mit umgekehrter Startreihenfolge arbeitete er in den ersten Runden hart, um um ein starkes Ergebnis zu kämpfen. Er kämpfte sich bis auf den vierten Platz vor und genoss, dann einen langen Kampf mit Jonny Walker. Lettenbichler fand jedoch keine Überholmöglichkeit und musste sich nach sieben intensiven Runden mit dem vierten Platz begnügen.

Zufrieden mit seinem Fahrstil und hungrig darauf, die Eröffnungsrunde mit einem Höhepunkt zu beenden, verschwendete Mani keine Zeit, um die Spitze des Feldes zu erreichen, als das Tor für das dritte Rennen fiel. Unmittelbar Zweiter hinter dem späteren Sieger Bolt hing Mani so lange er konnte an seinem Hinterrad und distanzierte sich dabei von den Hinteren. Der Deutsche fuhr sich auf einen komfortablen zweiten Platz vor und sicherte sich damit auch den zweiten Gesamtrang.

„Das war hart! Ich bin super froh, dass bei mir alles gut gelaufen ist, da ich mir vor zwei Wochen das Handgelenk verletzt habe und mir nicht sicher war, ob ich fahren kann. Zum Glück hat sich die ganze Arbeit, die wir gesteckt haben, um es so gut wie möglich zu machen und den zweiten Platz in der Gesamtwertung zu erreichen, gelohnt. Ich bin tatsächlich ein wenig überrascht, wie gut es gelaufen ist. Der zweite Platz sowohl im ersten als auch im dritten Finale war großartig. Weißt du, als ich zu dieser Art von Rennen zurückkam, war ich mir nicht sicher, was mich erwarten würde, aber es hat wirklich viel Spaß gemacht.“

Colton Haaker

Colton Haaker

Nach dem Gewinn der Meisterschaft 2019 feierte Colton Haaker in Polen eine willkommene Rückkehr in die Serie. Da er wusste, dass die weichen und sandigen Bedingungen viel unversöhnlicher waren als dass, was er beim EnduroCross in den USA gefahren war, war der erfahrene Indoor-Rennfahrer entschlossen, eine möglichst fehlerfreie Nacht zu liefern.

Eine starke Fahrt im Auftaktrennen brachte ihm einen selbstbewussten vierten Platz ein. Haaker maximierte seine Bemühungen beim umgekehrten Start für Rennen zwei und zeigte seine beste Leistung des Abends – er ging Kopf an Kopf mit Bolt und kämpfte bis in die letzten Kurven um den Sieg, wurde aber letztendlich Zweiter.

Ein schlechter Start im dritten Rennen zwang Haaker, hart zu kämpfen und erreichte letzendlich den dritten Gesamtrang in Polen.

„Ich bin mit dem dritten Platz heute Abend ziemlich zufrieden. Es war hart da draußen und ich war mir nicht hundertprozentig sicher, wo ich mich einordnen sollte. Das zweite Rennen war mit Sicherheit das Highlight meiner Nacht. Als ich diesen guten Start und eine saubere Strecke vor mir hatte, fuhr ich auch mehr, wie ich wollte. Es ist gut, wieder ein SuperEnduro-Rennen auf die Beine zu stellen, denn seit 2019 habe ich keins mehr gefahren. Jetzt weiß ich, wo es langgeht, ich werde für Runde zwei auf jeden Fall darauf aufbauen!“

Junioren Klasse

Juinoren Podium, v.l. Leon Hentschel, Dominik Olszowy, Milan Schmüser

In der Juniorenklasse hat Dominik OLSZOWY (POL-GasGas) bei seinem Heimrennen eine perfekte Nacht hingelegt. Der Pole gewann alle drei Rennen und wurde von seinen Fans lautstark angefeuert. Er gewann das erste Finale mit Stil. Zu den Top 3 gesellt sich Leon HENTSCHEL (GER-GasGas). Im zweiten Rennen konnte OLSZOWY trotz umgekehrter Startaufstellung früh die Führung übernehmen, musste aber unter Druck Ruhe bewahren, denn ein chaotischer Crash in der letzten Runde kostete ihn fast den Sieg. In der letzten Runde konnte der Pole seine Macht über die Meute demonstrieren und gewann „leicht“ mit mehr als 18 Sekunden Vorsprung. Er enttäuschte seine Fans nicht und gewann diesen GP in Polen vor den Deutschen HENTSCHEL und SCHMÜSER.

Leon Hentschel auf Gesamtrang 2!
Milan Schmüser zeigt solide Leistung – Gesamtrang 3!

Europa Klasse

Der ehemalige Prestige-Reiter Sonny GOGGIA (ITA-Rieju) hat sich in diesem Jahr entschieden, erneut in die Europameisterschaft einzusteigen, nachdem er in der Saison 2019/2020 nur knapp den Titel verpasst hatte. Dies erwies sich als kluge Wahl, da der Italiener die Klasse von Anfang bis Ende dominierte und beide Rennen mit seinem sauberen und präzisen Stil gewann. Neben ihm auf dem Gesamtpodium standen der Franzose Aurélien ADDESSO auf seiner Sherco und der Pole Oskar KACZMARCZYK auf seiner GasGas. Marco Pfeiffer erreichte einen 5. und 11. Platz, Paul-Erik Huster konnte einen 13. und 8. Platz einfahren und Kai Haase schafft einen 14. und 9. Rang.

Der zweite Lauf der FIM SuperEnduro-Weltmeisterschaft 2022 soll am 20. Januar in Jerusalem, Israel, stattfinden.

Ergebnisse FIM SuperEnduro World Championship, Round 1 Poland

Gesamtergebniss

  1. Billy Bolt (Husqvarna) 63 Pkt.
  2. Manuel Lettenbichler (KTM) 48 Pkt.
  3. Colton Haaker (Husqvarna) 43 Pkt.

Prestige Race 1

  1. Billy Bolt (Husqvarna), 8 Runden, 7:59,138
  2. Manuel Lettenbichler (KTM) +6,368
  3. Taddy Blazusiak (GASGAS) + 22.049

12. Tim Apolle

Prestige Race 2

  1. Billy Bolt (Husqvarna), 7 Runden, 7:07.571
  2. Colton Haaker (Husqvarna) +3.437
  3. Jonny Walker (Beta) +6.399
  4. Manuel Lettenbichler (KTM) 10.333

8. Tim Apolle

Prestige Race 3

  1. Billy Bolt (Husqvarna), 8 Runden, 7:42,958
  2. Manuel Lettenbichler (KTM) +26,150
  3. Jonny Walker (Beta) 36,625

8. Tim Apolle

Junioren

Race 1

1. Dominik OLSZOWY
2. Norbert ZSIGOVITS
3. Leon HENTSCHEL
7. Milan SCHMUESER
12. Max FAUDE

Race 2

1. Dominik OLSZOWY
2. Leon HENTSCHEL
3. Milan SCHMUESER
13. Max Faude

Race 3

1. Dominik OLSZOWY
2. Milan SCHMUESER
3. Fabian Poirot
5. Leon HENTSCHEL
14. Max Faude

Europa -Offene Klasse

Race 1

1.Sonny Goggia
2. Aurelien Addesso
3. Oskar Kaczmarczyk
5. Marco Pfeifer
13. Paul-Erik Huster
14. Kai Haase

Race 2

1.Sonny Goggia
2. Aurelien Addesso
3. Oskar Kaczmarczyk
8. Paul-Erik Huster
9. Kai Haase
11. Marco Pfeifer

Quellen: KTM, Husqvarna, FB Leon Hentschel, FB Milan Schmüser, Superenduro.org

X