Jonny Walker ist der führende der World Enduro Super Series nach Frankreich und der 32. Auflage des Trèfle Lozérien AMV.

Nach dem Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble am vergangenen Wochenende warten die WESS-Teilnehmer im Rennen um den diesjährigen ULTIMATE ENDURO CHAMPION auf die Disziplinen von Hard Enduro bis Classic Enduro. Jonny Walker (GB) von Red Bull KTM Factory Racing ist der neue WESS-Spitzenreiter, der sich in Frankreich einen Namen machen kann. Mit 550 angemeldeten Fahrern, darunter viele der weltbesten Classic Enduro-Spezialisten, steht er einem herausfordernden Rennwochenende gegenüber um die Meisterschaftsführung intakt zu halten.
Das Trèfle Lozérien AMV ist das prestigeträchtigste Enduro Frankreichs und wird an drei Tagen in Mende gefahren. Dem klassischen Format von Classic Enduro folgend, erfordert es ein einzigartiges und unterschiedliches Spektrum von Fähigkeiten, die für die ersten und zweiten Runden erforderlich sind. Geschwindigkeit ist das A und O mit jedem der 200 Kilometer langen Tage, aufgeteilt in eine Reihe von Liaison- und Zeit-Wertungsprüfungen. Eine vorbestimmte Zeit wird für die Fahrer eingestellt, um jede der Verbindungsphasen abzuschließen, und wenn ein Fahrer früh oder spät am Ende jeder Verbindung ankommt, wird eine Strafe hinzugefügt. Bei den Wertungsprüfungen – mit einer Mischung aus offenen Gras- und Forstwegen – dreht sich alles um Geschwindigkeit und Rennen so schnell wie möglich. Der Sieger ist der Fahrer mit den schnellsten Zeiten, wenn die Wertungsprüfungen und die Verbindungsstrafen gezählt werden. Insgesamt werden die Teilnehmer während dem dreitägigen Rennen anspruchsvolle 600 Kilometer Endurofahren und 15 einzigartige Sonderprüfungen absolvieren.

Von denen, die ihren Namen der illustren Winner’s List hinzufügen möchten, ist die Qualität und Tiefe der Einsendungen in der diesjährigen 32. Ausgabe des Rennens wohl so stark wie noch nie zuvor. Die wichtigsten WESS-Teilnehmer, Frankreichs Top-Enduro-Fahrer und weitere Weltklasse-Talente sorgen dafür, dass der Kampf um den Sieg bis zum Ende geht.

Mit dem Ziel, seine Punkte intakt zu halten, wird Walker in Frankreich einen starken Einsatz suchen. Er will zeigen, dass er sowohl die Schnelligkeit als auch die Fähigkeiten besitzt, die er für den Sieg benötigt. Der zweite Platz bei der diesjährigen Verfolgungsjagd, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Graham Jarvis und Billy Bolt – bereits WESS-Gewinner im Jahr 2018 – werden ihre Form aufrecht erhalten, ebenso wie Manuel Lettenbichler (KTM-GER), der Dritter wurde in Runde eins und zwei.

Nach zwei beeindruckenden Top-15-Fahrten in den ersten Rennen der Hard Enduro ist das Trèfle Lozérien ein Ereignis, auf das Josep Garcia (KTM) aus Spanien geduldig gewartet hat. Als amtierender Enduro-2-Weltmeister ist Garcia einer der schnellsten Classic-Enduro-Spezialisten des Sports und will das allen klar machen, die in Frankreich nur Gedanken an den Sieg haben. Ein Sieg an diesem Wochenende würde ihn direkt in den Meisterschaftskampf bringen, aber auch als erster nicht-französischer Sieger des Rennens Geschichte schreiben.
Der Teamkollege von Garcia, Nathan Watson (GB), ist ein weiterer Fahrer, der seine klassischen Enduro-Fähigkeiten nutzen möchte. Da sich Watson in den schnellen, grasbewachsenen Spezialtests, die in Frankreich angeboten werden, mehr zuhause fühlt, scheint er am Ende als Favorit zu stehen. Jamie McCanney (Yamaha – GB), der einmal im WESS verbrachte, war 2017 Zweiter. Ein Jahr weiser und erfahrener, McCanney weiß, was es braucht, um dieses Mal zu gewinnen.
Französische Fahrer werden nicht die zweite Geige ihrer internationalen Konkurrenz spielen wollen. Da nur „Heimfahrer“ jemals die Siegerliste der Trèfle Lozérien AMV besucht haben, ist es eine Ehre, dass sie 2018 weitermachen wollen. Um die 19 Rennsiege von Yamaha noch zu steigern, hofft Loic Larrieu (FRA) auf einen ersten Sieg und Trèfle Lozérien gewinnen, ebenso wie Ex-Weltmeister Mathias Bellino (Honda). Weitere französische Fahrer sind Johnny Aubert (Gas Gas), das junge Talent Theo Espinasse (Sherco), Marc Bourgeois (Yamaha), Julien Gauthier (Yamaha) und Jeremy Miroir (Husqvarna). Zuvor war er Sieger im Jahr 2007, Albepart Emmanuel (Yamaha) wurde 2017 Dritter.

Trèfle Lozérien Fakten
600: Kilometer der Teilnehmer während des dreitägigen Rennens
32: 2018 wird die 32. Ausgabe der französischen Classic Enduro markieren
19: Yamaha ist mit 19 Siegen der erfolgreichste Hersteller
15: Anzahl der einzigartigen Spezialtests in den Trèfle Lozérien
9: Stephane Peterhansel hat die meisten Rennen gewonnen
6: Konsekutive Zeiten David Frétigné gewann zwischen 1999 und 2004
4: Zeit in Minuten, in der die 550 Einträge dieses Jahres geschnappt wurden
0: Anzahl der nicht-französischen Gewinner der Trèfle Lozérien AMV

Trèfle Lozérien AMV 2018 Zeitplan
• Freitag, 8. Juni: Schlucht Gorges du Tarn
• Samstag, 9. Juni: Gévaudan Aubrac Circuit
• Sonntag, 10. Juni: Margeride-Strecke
Paddock im Herzen von Mende am Place du Foirail.

Trèfle Lozérien AMV Vergangene Sieger
2017: Jeremy Tarroux (Sherco)
2016: Johnny Aubert (Beta)
2015: Antoine Meo (KTM)
2014: Pela Renet (Husqvarna)
2013: Pela Renet (Husqvarna)
2012: Christophe Nambotin (KTM)
2011: Pela Renet (Husaberg)
2010: Marc Germain (Yamaha)
2009: Marc Germain (Yamaha)
2008: Marc Germain (Yamaha)
2007: Emmanuel Albepart (Honda)
2006: Marc Germain (Yamaha)
2005: Marc Germain (Yamaha)
2004: David Frétigné (Yamaha)
2003: David Frétigné (Yamaha)
2002: David Frétigné (Yamaha)
2001: David Frétigné (Yamaha)
2000: David Frétigné (Yamaha)
1999: David Frétigné (Yamaha)
1998: Eric Bernard (KTM)
1997: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1996: Race Not Held
1995: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1994: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1993: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1992: Laurent Charbonnel
1991: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1990: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1989: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1988: Stephane Peterhansel (Yamaha)
1987: Stephane Peterhansel (Husqvarna)
1986: Gilles Lalay (Honda)

-Anzeige-