Startseite » Yamaha zieht sich von der Rally Dakar und der FIM Cross-Country Rallies WM zurück!
Rally

Yamaha zieht sich von der Rally Dakar und der FIM Cross-Country Rallies WM zurück!

Yamaha Rally Dakar

Das Ende der Rally Dakar 2022 in Jeddah, Saudi-Arabien, bei der die Monster Energy Yamaha Rally Team-Fahrer Adrien van Beveren und Andrew Short den vierten bzw. achten Platz belegten, beendet Yamahas lange und geschichtsträchtige Verbindung mit der 450cc-Motorradklasse sowohl bei der Rally Dakar als auch bei der FIM Cross-Country Rallies-Weltmeisterschaft.

Yamaha seit der Gründung der Dakar vertreten

Yamaha ist die einzige Marke, die seit ihrer Gründung bei jeder Rally Dakar vertreten war, wobei der Franzose Cyril Neveu bei der allerersten Ausgabe im Jahr 1979 den Sieg an Bord einer Yamaha XT500 holte und ein Jahr später einen zweiten Sieg einfuhr. Dakar-Legende Stéphane Peterhansel erzielte in den 1990er Jahren einen Rekord von sechs Siegen für Yamaha, wobei der Italiener Edi Orioli mit dem Sieg in der Ausgabe 1997 zum Erfolg von Yamaha in Afrika beitrug.

In den letzten Jahren hatte die einzigartige WR450F 2-Trac einen erfolgreichen Start in der 400cc Super Production Kategorie und wurde bei den Rennen 2004 und 2005 mit David Frétigné Klassenbester. Bei der ersten südamerikanischen Ausgabe 2009 fuhr er mit dem Motorrad auf den dritten Gesamtrang, 2011 und 2012 stand Hélder Rodrigues ebenfalls auf dem Podium, bevor Olivier Pain 2014 Dritter wurde. Für 2015 brachte Yamaha eine brandneue WR450F Rally, wobei das Monster Energy Yamaha Rally Team mehrmals in die Nähe von Podiumsplätzen kam und Adrien van Beveren nur wenige Kilometer vor dem Ziel den Sieg bei der Ausgabe 2018 verpasste.

Kundenanforderung ändern sich

Mit 44 Dakar-Rallyes im Rücken wird Yamaha nicht mehr mit der WR450F Rally an der Veranstaltung teilnehmen, sondern weiterhin in der SSV-Kategorie präsent sein und die Rennfahrer mit seinem Yamaha YXZ1000R-Prototypprojekt unterstützen, das in den Rally-Ausgaben 2021 und 2022 gefahren wurde und im Rahmen des laufenden Entwicklungsprogramms die Plätze 2 und 6 belegte. Auf zwei Rädern wird sich der Fokus auf die Erfüllung der sich entwickelnden Kundenanforderungen im Offroad-Bereich verlagern, wenn man die zukünftige Einführung des neuen Ténéré World Raid in Betracht zieht.

Yamaha bedankt sich bei allen, die an der Organisation der Rally Dakar beteiligt waren, bei der Teamcrew, den Fahrern und Sponsoren, die in den letzten vier Jahrzehnten mit dem Hersteller zusammengearbeitet und so viel Erfolg und viele Emotionen gebracht haben.

„Yamaha hat eine lange und geschichtsträchtige Geschichte mit der Rally Dakar, die 1979 bei der allerersten Ausgabe begann und ununterbrochen bis in die Neuzeit reichte. Es ist auch eine Veranstaltung, für die ich persönlich eine echte Leidenschaft habe, nachdem ich zweimal an der Veranstaltung teilgenommen habe und viele Jahre lang eng mit Jean-Claude Olivier zusammengearbeitet habe, der nicht nur bei der Dakar Gefahren gefahren ist und Etappen gewonnen hat, sondern auch Yamahas erfolgreichste Pionierphase in der Rallye betreut hat. Doch während es der Rally Dakar vor allem gelungen ist, ihren Wurzeln treu zu bleiben, auch wenn sie aus ihrer geistigen Heimat Afrika ausgezogen ist, hat sich die Welt, in der sie existiert, erheblich verändert. Unsere Offroad-Kunden haben jetzt unterschiedliche Erwartungen und suchen nach verschiedenen Produkten und wir müssen auf diese eingehen, wenn wir in Verbindung bleiben wollen. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, unsere lange Geschichte auf zwei Rädern bei der Rally Dakar und in der FIM Cross-Country Rallies Weltmeisterschaft zu beenden und gleichzeitig unser Engagement für die Dakar auf vier Rädern mit der Yamaha YXZ1000R SSV zu verstärken. Yamahas Engagement für Rally Raid-Events mit Motorrädern ist jedoch noch nicht vorbei, aber unser zukünftiges Engagement muss eine engere Verbindung zu unseren Kunden und ihren Bestrebungen haben und das Potenzial der Ténéré 700 in eine Richtung weiterentwickeln, die es ihnen ermöglicht, die abenteuerlichere Seite der Rallyes wiederzuentdecken.“

Eric de Seynes: Präsident, Chief Executive Officer, Yamaha Motor Europe

Quelle: Yamaha Motor Europe

X