Startseite » 1. Lauf zur ADAC MX-Masters Serie in Fürstlich Drehna
Motocross

1. Lauf zur ADAC MX-Masters Serie in Fürstlich Drehna

Marcus Schiffer auf Platz 2 hinter Max Nagl.
Marcus Schiffer auf Platz 2 hinter Max Nagl.

1. Lauf zur ADAC MX-Masters Serie in Fürstlich Drehna am 28.04.2013

Anstie und Schiffer auf dem Podium

Beim Saisonauftakt zur ADAC MX Masters Serie standen gleich zwei Suzuki-Piloten
auf dem Treppchen. Toller Saisonstart für das Suzuki Team in Deutschlands
prestigeträchtigster Motocross-Serie: Beim ersten Rennen zur ADAC MX Masters
Serie im brandenburgischen Fürstlich Drehna belegten Max Anstie (Rockstar Energy
Suzuki Europe) und Marcus Schiffer (Suzuki Waldmann) die Tagesränge zwei und drei.
Max Anstie sorgte auf dem sandigen Kurs bereits am Samstag mit der schnellsten
Rundenzeit in der Qualifikation für Aufsehen – und das, obwohl der Brite mit
seiner Suzuki RM-Z250 mit einem Hubraum-Handicap ins Rennen ging. Während die
Konkurrenz fast ausschließlich auf Maschinen mit 450 ccm Hubraum vertraut,
verwendet Anstie sein Motorrad aus der MX2-WM mit 250 ccm.
Im ersten Durchgang gelang dem 20-Jährigen kein optimaler Start, doch Anstie
kämpfte sich mit viel Einsatz nach vorne und beendete das Rennen auf dem zweiten
Rang. Rennen zwei wurde lange Zeit von dem Suzuki-Star mit einer grandiosen Fahrt
angeführt, doch Anstie konnte den Sieg letztlich nicht ins Ziel bringen.

Max Anstie
„Ich fahre auch bei den Masters mit meiner Suzuki RM-Z250 aus der MX2-WM.
Dadurch habe ich vor allem beim Start einen kleinen Nachteil. Aber mein Werks-
motorrad ist so gut, dass ich damit auch gegen die stärker motorisierte Konkurrenz
bestehen kann. Dass ich die Führung im zweiten Durchgang noch kurz vor Ende des
Rennens abgeben musste, war ziemlich ärgerlich. Insgesamt betrachtet, kann ich
jedoch mit meinem Auftritt zufrieden sein.“

Marcus Schiffer präsentierte sich nach seiner langen Verletzungspause in guter
Form und platzierte sich in der Tageswertung hinter seinem Markenkollegen Anstie.
Der Masters-Sieger von 2012 legte von Beginn an zügig los und landete gleich im
ersten Rennen auf Platz drei. Im zweiten Durchgang kämpfte der Frechener mit
einem schwachen Start und musste sich mit Rang sieben zufrieden geben.

Marcus Schiffer
„Der erste Lauf geht in Ordnung. Nach meiner Verletzung habe ich nach wie vor noch
Probleme mit meinem Arm und ziemlich üble Schmerzen beim Fahren. Deshalb konnte
ich nicht so attackieren, wie ich mir das gewünscht hätte. Der erste Lauf hat jedoch
gezeigt, dass mein Tempo passt. Deshalb bin ich guter Dinge für die nächsten Rennen.“

Jeremy Seewer (Rockstar Energy Suzuki Europe) tritt nach dem Sieg im Youngster Cup
dieses Jahr zum ersten Mal in der Masters-Klasse an. Der Schweizer bewies mit Rang
zehn im ersten Rennen, dass er auch in der Königsklasse mithalten kann. Ganz ohne
Probleme lief der Einstand des Eidgenossen jedoch nicht. Im zweiten Durchgang lag
der 18-Jährige nach einer starken Fahrt durchs halbe Feld bereits auf dem neunten
Rang. In einer technisch schwierigen Wellensektion ging der Schweizer jedoch zu
Boden und musste das Rennen enttäuscht aufgeben.

Im ADAC MX Youngster Cup schrammte Peter Irjt als bester Suzuki-Pilot denkbar
knapp am Podium vorbei. Der Slowene sammelte mit den Rängen sechs und zwei lediglich
einen Zähler zu wenig, um den begehrten Gang aufs Podium antreten zu dürfen.
Trotzdem war der Pilot vom Vamo Racing Team nicht unzufrieden mit seinem Auftritt
in Fürstlich Drehna.

Mathias Gryning vom Team Silentsport Suzuki glänzte mit Rang elf im ersten Rennen.
Im zweiten Durchgang verpasste der Däne die Punkteränge auf Platz 23 nur knapp.
Brian Hsu scheitert bei seinem Debüt im ADAC MX Youngster Cup denkbar knapp an der
Qualifikation. Der Deutsch-Taiwanese durfte jedoch im zweiten Durchgang als Ersatz-
pilot ans Startgatter und kämpfte sich nach schwachem Start noch auf Platz 24 nach
vorne.

Die deutschen Nachwuchspiloten Tim Koch (BRC Johannes-Bikes Suzuki) und Niklas Raths
(Team Castrol Power 1 Moto-Web) sammelten auf den Tagesrängen 22 und 23 ihre ersten
Meisterschaftszähler.

Auch im ADAC Junior Cup präsentierte Suzuki mit Patryk Zdunek einen potentiellen
Siegfahrer. Der Pole, der für das Team Silent Sport Suzuki startet, hatte im ersten
Durchgang Pech und sah die Zielflagge nicht. Im zweiten Rennen lieferte er jedoch
eine tolle Leistung und durfte sich über Rang vier freuen.

PR: Suzuki Deutschland

Ähnliche Beiträge

ADAC SX Cup: Und noch zwei Highlights für Moritz Firl vorm Jahresende

Denis Guenther

US Nationals: Laufsieg und Vizetitel für Ken Roczen

jP

Terminänderung in Vellahn

Denis Guenther
X