Toby Price hat die Rallye Dakar 2019 gewonnen. Am Ende eines für Red Bull KTM Factory Racing unglaublich erfolgreichen Rennens haben Toby Price, Matthias Walkner und Sam Sunderland die letzten Podiumsplätze abgerundet und Price sicherte KTM seinen 18. Sieg in Folge bei dem legendären Event.

Toby Price führte die Gesamtwertung mit etwas mehr als einer Minute in die 10. und letzte Etappe am Donnerstag und hatte keine andere Wahl, als auf dem kurzen 112 Kilometer langen, zeitlich begrenzten Spezial-Tag alles zu geben. Da die Konkurrenz in umgekehrter Reihenfolge zu ihrer Position in der Gesamtwertung aufbrach, war Price der aller letzte Motorradfahrer, der die Bühne betrat.

Toby, der von Anfang an nach vorne drängte, wusste, dass er auf der gut besuchten Strecke keine Sekunde entbehren konnte. Nur 10 Kilometer vor der Etappe fiel jedoch der nächste australische Rivale, so dass Price in der Lage war, das Special in einem gleichmäßigeren Tempo abzuschließen. Mit einem Champions-Ritt drängte er sich dennoch auf, um schließlich den Etappensieg und damit seinen zweiten Dakar-Titel zu holen.

In einer großartigen Demonstration von Fahren, Entschlossenheit und Tapferkeit hat Price alle Chancen auf einen wohlverdienten Sieg überwunden. Ein Handgelenkbruch kurz vor dem Event ließ Zweifel aufkommen, ob der Dakar-Sieger 2016 die Rallye überhaupt beenden würde. Toby zeigte eine immense Entschlossenheit, nahm jede Etappe so an, wie sie kam, fuhr konsequent, und am Ende des 10-tägigen Events zahlte sich seine Ausdauer aus. Es waren ein paar tolle Monate für Price und KTM – 2018 FIM Marathon-Rallye-Weltmeister und jetzt Dakar-Rallye-Champion 2019.

Toby Price: „Es fühlt sich erstaunlich an, hier zu stehen, weil ich weiß, dass ich die Dakar gewonnen habe, ich glaube nicht, dass sie schon wirklich eingetreten ist. Ich dachte, zu Beginn der Veranstaltung hätte ich das Glück, sogar den Ruhetag zu verbringen. Mein Red Bull KTM Motorrad war fantastisch, dafür möchte ich mich bei meinem Mechaniker bedanken. Die ganze Crew hier leistet einen tollen Job – ohne sie wäre ich niemand. Das Team hat so viel Arbeit in die Führung bis zum Event gesteckt und wenn wir hier ankommen, liegt es an mir da draußen auf der Strecke, so dass es sich toll anfühlt, sie alle mit diesem Ergebnis belohnen zu können und die Siegesserie von KTM am Laufen zu halten.

„Es war so eng, heute Morgen in die Etappe zu gehen, dass sowohl Pablo als auch ich wussten, dass wir von Anfang an vorankommen mussten. Leider ist er für zu hart von der Düne gefallen, aber er verdient auch wirklich einen Sieg – jeder, der dieses Rennen startet, verdient einen Sieg. Der Plan ist jetzt, nach Hause zu gehen und sich für eine Weile zu entspannen, ich weiß, dass ich mein Handgelenk versorgen lassen muss, also werde ich das in Ordnung bringen und dann wird es nicht lange dauern, bis wir wieder von vorne anfangen.“

Matthias Walkner sicherte sich mit dem drittbesten Tagesergebnis auf der heutigen Etappe den zweiten Platz bei der Rallye. Frühere Knöchelverletzungen nach einer harten Landung vor einer Düne reichten nicht aus, um den Fortschritt des Österreichers im Rennen zu bremsen. Walkner war auf den Etappen, auf denen eine präzise Navigation von größter Bedeutung war, hervorragend und blieb bis ins Ziel mit den Spitzenreitern der Rallye in Kontakt.

Matthias Walkner: „Das bedeutet mir so viel. Ich wollte unbedingt wieder auf dem Podium stehen. Das Rennen war in diesem Jahr so eng und ich glaube wirklich, dass ich meine beste Dakar aller Zeiten gefahren bin. Die ganzen 10 Tage sind gut gelaufen und ich habe das Minimum an Fehlern gemacht. Es gab ein paar Mal, wo die Startposition hart war oder wir Probleme mit dem Roadbook hatten, aber insgesamt bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden. Ich habe heute eine der Dünen sehr hart getroffen und bin fast abgegangen, es klingt so, als wäre das mit Pablo passiert, also wünsche ich ihm alles Gute. Natürlich möchte ich auch Toby gratulieren, er ist wie ein Tier, das er mit seinem Handgelenk so fährt und gewinnt. Es ist so ein emotionales Rennen für mich – so viel in etwas zu investieren, so viel harte Arbeit, und am Ende etwas zurück zu bekommen, ist ein erstaunliches Gefühl.“

Provisional Results Stage Ten – 2019 Dakar Rally

1. Toby Price (AUS), KTM, 1:14:01
2. Jose Ignacio Cornejo), Honda, 1:16:22 +2:21
3. Matthias Walkner (AUT), KTM, 1:16:39 +2:38
4. Sam Sunderland (GBR), KTM, 1:17:20 +3:19
5. Luciano Benavides (ARG), KTM, 1:17:21 +3:20

Provisional Final Standings – 2019 Dakar Rally

1. Toby Price (AUS), KTM, 33:57:16
2. Matthias Walkner (AUT), KTM, 34:06:29 +9:13
3. Sam Sunderland (GBR), KTM, 34:10:50 +13:34
4. Pablo Quintanilla (CHL), Husqvarna, 34:18:02 +20:46
5. Andrew Short (USA), Husqvarna, 34:41:26 +44:10


Foto: Marcin Kin
-Anzeige-