Ryan Dungey

Ryan Dungey

Red Bull KTM Werksfahrer Ryan Dungey holt in Runde 14 der Monster Energy Supercross Weltmeisterschaft in Houston den allerersten 450 Supercross WM-Titel für das Red Bull KTM Werksteam.

Als das Startgatter zum Hauptrennen fiel, wurde Ryan Dungey in der ersten Kurve abgedrängt und lag zunächst außerhalb der Top 10. Er verschwendete aber keine Zeit und machte mit seiner KTM 450 SX-F Factory Edition Position um Position gut. Zur Halbzeit des Rennens hatte er sich schon bis auf Platz 6 nach vorne gearbeitet. In den nächsten Runden erhöhte er das Tempo und kämpfte sich bis auf den zweiten Rang vor. Diese Position konnte er bis ins Ziel locker halten und damit den Titel in der 450 Supercross Meisterschaft einfahren, der allererste für KTM.
107520_Dungey-HoustonSX2015-Cudby-027_2976
„Das Team und ich haben extrem hart gearbeitet, um an diesen Punkt zu gelangen”, sagt Dungey am Podium. „Es fällt mir schwer es in Worte zu fassen. Es gab viele Höhen und Tiefen, das Team stand aber immer hinter mir und stellte das beste Bike. Ich bin überglücklich mit dem Titel, freue mich aber schon auf das nächste Ziel. Wir sind noch lange nicht fertig.” Stefan Pierer, KTM CEO: „Jeder Sieg in einer Weltmeisterschaft ist ein herausragender Erfolg und immens wichtig für KTM. Der Supercross-WM-Titel ist aber sehr speziell und hebt unseren enormen Einsatz im Motocross-Sport weltweit hervor. Hartnäckig haben wir uns bis an die Spitze gekämpft, was jetzt umso größere Emotionen hervorruft. Ich möchte allen danken, die in dieses extrem wichtige Projekt involviert waren und uns vorangetrieben haben. Und natürlich gebührt ein riesen Dank an Ryan für eine großartige Saison 2015.“
107524_Dungey-HoustonSX2015-Cudby-031_2976 (1)
Pit Beirer, KTM Head of Motorsports: „Einer meiner persönlichen Träume ging heute in Erfüllung. Wir haben 2011 das Engagement im Supercross von Null weg gestartet, was wir in dieser extrem kurzen Zeit erreicht haben ist herausragend. Der Schlüssel zu allem, und für mich die beste Reise in meinem Leben, war das erste Treffen mit Roger De Coster im Sommer 2010. Zusammen mit ihm haben wir das beste und stärkste für uns vorstellbare Team geformt. Von da an wurde weltweit unser Netzwerk im Rennsport verstärkt, ein Job der uns rund um die Uhr forderte. Mit beherztem Einsatz der F&E sowie Motorsportabteilungen in Österreich und den USA, konnten wir in kurzer Zeit das beste Motorrad entwickeln. Ohne die besten Fahrer können aber auch wir nicht performen, weshalb wir sehr dankbar sind gegenüber Ryan. Er schenkte uns sehr früh sein Vertrauen und setzte einige Meilensteine für die Firma; erster Supercross-Sieg, erster US Motocross-Titel und jetzt mit dem Supercross-Titel die finale Krönung. Danke an das Team, danke Ryan!“
107512_Dungey-HoustonSX2015-Cudby-019_2976
Nächste Runde: Santa Clara, CA – 18. April 2015.

Ergebnis 450SX Class Houston
1. Cole Seely (USA), Honda, 16:01.451 min (20 Runden) 2. Ryan Dungey (USA), KTM, +7.455 sec 3. Eli Tomac (USA), Honda, +8.009 4. Josh Grant (USA), Kawasaki, +12.149 5. Chad Reed (AUS), Kawasaki, +13.141

Meisterschaftsstand 450SX Class nach 14 von 17 Runden
1. Dungey, 318 Punkte (Supercross Weltmeister 2015) 2. Tomac, 236 3. Seely, 223 4. Trey Canard (USA), Honda, 204 5. Reed, 199

 

Quelle: KTM