Endurotest ( Foto: Apolle )

Crosstest ( Foto: Apolle )

Sehr schwere Strecken bestimmten den Auftaktlauf zur Enduro-EM 2013 in Italien. Vor allem der Endurotest war ein riesiges Steinfeld. Am gestrigen ersten Fahrtag kamen auch noch Regenschauer dazu, diese machten die Sache nicht einfacher.

Die deutschen Piloten hatten fast alle mit den Boden zu kämpfen. Wo kann man so was trainieren, eigentlich nur in Südeuropa. Demzufolge sahen dann auch die Ergebnisse aus. Bis auf den Britischen Extremendurospezialisten Tom Sagar war das Podest ganz in Italienischer und Portugiesischer Hand. Daran änderte auch die Tatsache nichts das der lange Endurotest am Samstag nur zweimal gefahren wurde.

Crosstest ( Foto: Apolle )

Crosstest ( Foto: Apolle )

Wieder mit dabei ist Marco Neubert, nach seiner Verletzung aus Uelsen konnte der Yamaha Werksfahrer nun erstmals wieder Rennluft schnuppern. Mit den Plätzen 6 und 7 in der starken Enduro 2 ist dies ein sehr guter Wiedereinstieg.

Sieger der E2 wurde zweimal Tom Sagar, am zweiten Fahrtag konnte er auch das Championat für sich entscheiden.

Zwei Sieger gab es in der E1. Oliveira ( Tag 1 ) und Micheluz ( Tag 2 ) sind dort die Gewinner. Edward Hübner konnte sich zwei fünfte Plätze sichern.

In der E3 gab es am Samstag gleich einen Italienischen Fünfachsieg. Mirko Gritti siegte während Martini am Sonntag das Ergebnis an der Spitze umdrehte.

Großes Interesse gibt es in der EM immer in den Nachwuchsklassen. Die UEM tut sehr viel für den Nachwuchs, so gibt es auch in diesem Jahr 3 Klassen für die Youngster. Für die kleinsten Piloten auf ihren 125er 2-Taktern dient die EM als Karrieresprungbrett. Für Deutschland sind dort Tim Apolle und Lukas Reichstein am Start. Tim kam mit Top5 Zeiten im Crosstest gut zurecht. Verlor aber im Endurotest immer wieder die herausgefahrene Zeit. Am Sonntag gab es aber für den Thüringer mit Platz 13 die ersten Saisonpunkte. Reichstein belegte Plätze die knapp hinter den Punkterängen.

In der Junior E1 sind da schon Routiniertere Piloten am Start. Allen voran Bruno Wächtler, nach seinen MX Ausflug in der Vorwoche konnte er nun am zweiten Fahrtag mit Platz 8 glänzen. Samstag war Joscha Wiefel bei seinen ersten EM Ausflug mit Platz 10 der beste Deutsche.

Tom Schneider ( Archiv )

Tom Schneider ( Archiv )

Probleme technischer Art hatte Tom Schneider zu beklagen. Sein Mouse löste sich am Samstag auf und verhinderte einen Top15 Platz in der Junior E2. Sonntag kam er zunächst besser zurecht, fiel aber auch noch auf Platz 23 zurück.

Alle Ergebnisse sind hier im Livetiming zu finden.

( Fotos: Tim Apolle, Enduro.de Archiv )