Startseite » EnduroGP Italien: Freeman ist der Überflieger !
Enduro International video

EnduroGP Italien: Freeman ist der Überflieger !

EnduroGP Italien

Am Samstag 26. und Sonntag 27. Juni fand in Edolo (BS) der 2. Lauf zur Enduro Weltmeisterschaft statt. Die Strecke wurde vom Motoclub Sebino entworfen, welche 3 Sonderprüfungen enthielt und insgesamt pro Tag 4x befahren werden musste. Die Strecke verlief teilweise auf den Spuren der Weltmeisterschaft von 2018.

Die Strecke umfasste einen schwierigen und selektiven Enduro-Test, gefolgt von einem ebenso kniffligen und schnellen Cross-Test und am Ende einen Extrem-Test entlang des Flusses Oglio, welcher ein sandiges und steiniges Gelände besaß.

Video Tag 1

Video Tag 2

Brad Freeman dominierte beide Renntage klar und setzte ein Tempo, welches für seine Gegner uneinholbar war.

Nach einem unglaublich engen Kampf um den Sieg am ersten Tag in Edolo zwischen Freeman und Ruprecht waren alle Augen auf das Duo gerichtet, um zu sehen, wer am Sonntag die Nase vorn haben würde. Ein schnell startender Ruprecht setzte seinen TM beim Eröffnungs-CHAMPION-Enduro-Test an die Spitze, aber Freeman machte dann seinen Schritt und führte die nächsten drei Tests an. Mit neun Sekunden Vorsprung brach er die Stimmung des Australiers und baute seine Führung immer weiter aus. Mit weiteren vier Siegen aus den verbleibenden acht Tests konnte der Beta-Fahrer die Führung übernehmen und das Podium mit 27 Sekunden Vorsprung anführen.

Ruprecht zeigte sich super konstant, hatte aber am Nachmittag nie ganz das Maß von Freeman und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Aber mit drei Podestplätzen bei vier Starts nach zwei Runden erweist sich der Rookie der EnduroGP-Klasse 2021 sicherlich als der wahre Deal.

Nach einem enttäuschenden Auftritt am ersten Tag auf Platz acht gruppierte sich der Brite Steve Holcombe (Beta) stark auf den dritten Gesamtrang. Der EnduroGP-Champion sah gestern aufgrund eines Rippenbruchs, den er sich am vergangenen Wochenende in Portugal zugezogen hatte, aus der Fassung. Hervorgehoben durch eine Bestzeit im ACERBIS Cross Test war Holcombe wieder im Tempo.

Auf der Suche nach seinem ersten Podestplatz des Jahres beim EnduroGP kam der Italiener Andrea Verona (GASGAS) nah dran, aber einfach nicht nah genug. Zwei Sekunden hinter Holcombe verpasste er nach einem Fehler beim abschließenden Sondertest des Tages mit Platz vier seine Chance auf ein Heimpodium. Der Spanier Josep Garcia (KTM) rutschte gegenüber seinem Samstagsergebnis um zwei Plätze zurück und komplettierte die Top Fünf.

Enduro1 – Verona 2x

Der GASGAS-Fahrer beherrschte das technische Terrain von Edolo am besten und kontrollierte den ganzen Tag das Geschehen. Davide Guarneri, der zum zweiten Mal in Italien Zweiter wurde, holte nicht den GP-Heimsieg, für den er gekommen war. Mit einer weiteren konstanten Fahrt des Belgiers Antoine Magain (Sherco) komplettierte er das Podium als Dritter. Davide Soreca (Husqvarna) und Samuele Bernardini (Honda) sorgten dafür, dass Italien vier der fünf besten Enduro1-Platzierungen sicherte.

Enduro2 – Ruprecht geht voran

Nachdem ihm der EnduroGP-Sieg entgangen war, baute Ruprecht am zweiten Tag seine Enduro2-Siege aus. Der Australier hatte die Oberhand über seine Klassenkameraden und hatte mit 57 Sekunden Vorsprung die Dinge unter Kontrolle. Holcombe fühlte sich besser als am Vortag und beendete seinen Tag auf dem zweiten Platz, während Garcia die ersten drei vervollständigte. Hamish MacDonald (Sherco) blieb solide wie immer und belegte zum vierten Mal den vierten Platz, aber der Neuseeländer muss beim nächsten Mal sicherlich einen Podiumsplatz erreichen. Nach seinem atemberaubenden Top-Drei-Ergebnis gestern hat Hard-Enduro-Spezialist Billy Bolt (Husqvarna) heute den fünften Platz belegt.

Enduro3 – Vierter Sieg für Freeman

Wie immer war Freeman in Enduro3 souverän und sicherte sich seinen vierten Sieg in ebenso vielen Rennen. Mit noch einmal sauberen Sondertestzeiten bleibt er in der Klasse unbehelligt. Hinter Freeman scheint der Spanier Jaume Betriu (KTM) das Maß aller anderen zu haben und wurde zum vierten Mal Zweiter. Während Freeman gestern mit drei Minuten Vorsprung gewann, verkleinerte der Spanier diesen Rückstand heute auf knapp zwei Minuten. Daniel McCanney (Sherco) setzte sich am zweiten Tag gegen seinen Bruder Jamie durch und kehrte als Dritter auf das Enduro3-Podium zurück. Mit den McCanney-Brüdern Dritter und Vierter wurde Giacomo Redondi (GASGAS) Fünfter.

Enduro Junior – Doppelsieg für Pavoni

In der Enduro-Junior-Klasse holte Matteo Pavoni dank seines Siegs am Sonntag einen Doppelsieg auf heimischem Boden. Aber er wurde von Teamkollege Lorenzo Macoritto (TM) ganz gepusht. Pavoni war die meiste Zeit des Tages in einem Kampf gefangen und behielt die Nerven, um sich den Sieg mit nur zwei Sekunden Vorsprung zu sichern. Hinter dem italienischen Duo wurde der Franzose Leo Le Quere (Sherco) Dritter, der Finne Roni Kytonen (Honda) Vierter und Max Ahlin (Husqvarna) Fünfter.

Luca Fischeder auf Platz 3, 6, und 7

Luca zeigte am Freitagabend wieder eine tolle Leistung mit dem 3. Platz im Supertest. Am Samstag waren dann Sonderprüfungszeiten zwischen Platz 3 bis 11 angesagt, was insgesamt zum 6. Tagesrang reichte. Am Sonntag legte Luca nochmal eine Schippe drauf und war eine ganze Weile in Reichweite vom Podium. Leider waren die Tests 6 und 8 nicht ganz nach seinem Geschmack, wo er einige Sekunden gegenüber der Konkurrenz verlor und letztendlich auf den 7. Rang landete.

Enduro Youth – Norrbin und Edmondson führen den Weg lead

Im Jahr 2021 setzte Albin Norrbin einen bisherigen Trend und stieg am zweiten Tag an die Spitze des Enduro-Jugend-Podiums. Norrbin und sein Fantic-Teamkollege Harry Edmondson erweisen sich als das dominierende Paar der Kategorie und teilen sich die Siege. Mit Edmondson hinter Norrbin beendete das Duo die zweite Runde punktgleich um die Tabellenführung. Kevin Cristino sicherte sich mit Platz drei seinen vierten Podestplatz, während Leo Joyon (Beta) und Gabriele Pasinette (Beta) die Plätze vier und fünf belegten.

Die Stimmen der Fahrer

„Es war ein perfektes Wochenende. Am Samstag konnte ich am Ende mein Bestes geben und sowohl den Enduro GP als auch die E3-Klasse gewinnen. Am Folgetag habe ich keine Fehler gemacht, bin meine Beta konstant und stark gefahren in allen Sonderprüfungen und am Ende klarer Doppelsieg in der Enduro GP und E3-Klasse.”

BRAD FREEMAN

“Ich habe am Samstag versucht, mein Bestes zu geben, aber die Schmerzen in meinen Rippen waren wirklich hart. Ich biss die Zähne zusammen, aber ich konnte nicht auf das Podium kommen. Am Sonntag konnte ich konstanter sein und im Cross-Test, wo ich die beste Gesamtzeit hatte, fuhr mit einer konstanten Geschwindigkeit, die mir den Sieg bescherte. Jetzt ist es mein Ziel, mich im Hinblick auf die nächsten GPs so gut wie möglich von der Rippenverletzung zu erholen.”

STEVE HOLCOMBE

„Es war ein fantastisches Wochenende. Auf heimischem Boden zu gewinnen ist einfach ein unglaubliches Gefühl“, sagte Pavoni. „Es war heute ein großartiger Kampf mit meinem Teamkollegen Lorenzo. Er hatte die Pace im Enduro-Test, aber ich denke, ich habe die Dinge besser kontrolliert und es geschafft.“

Matteo Pavoni

Ergebnisse

Es geht weiter vom 16.-18.07. in Estland

Die Enduro-Weltmeisterschaft macht eine kurze Pause, bevor sie am Wochenende des 16., 17. und 18. Juli nach Estland zieht . Am darauffolgenden Wochenende findet der schwedische GP an den ungewöhnlichen Terminen Donnerstag, 22., mit technischen Checks und Super Test, Freitag, 23. mit Tag Eins und Samstag, 24. Juli, dem Abschlusstag, statt.

Quelle: News Beta, EnduroGP

Ähnliche Beiträge

Highlights EnduroGP Italien

jP
X