Veranstaltungen

Lizenzinformationen für Rennen im Ausland

Papierabnahme bei den Romaniacs 2013
Papierabnahme bei den Romaniacs 2013

Immer wieder erreichen unsere Redaktion Anfragen ob wir bereits Erfahrungen haben, wie es sich mit einer benötigten Lizenz bei Rennen im Ausland verhält.

Grund dafür ist das bei den Romaniacs und vielen anderen Rennen in Rumänien nun auch eine Lizenz gefordert, bzw. eine Freigabe vom Heimatverband benötigt wird.

Wir haben dazu einmal beim DMSB angefragt und folgende Antwort erhalten:

Um an den Veranstaltungen in Rumänien teilnehmen zu können benötigen die Fahrer folgende Voraussetzungen:
A-Lizenz-Fahrer: Eine A-Lizenz mit einer Startgenehmigung der heimischen Föderation. Bei uns des DMSB. Die Startgenehmigung ist auf der Rückseite der Lizenz aufgedruckt und gilt als Dauerstartgenehmigung.


B-Lizenz-Fahrer: Wenn die Veranstaltungen als Europa-offen für B-Lizenz-Fahrer ausgeschrieben ist, gilt das gleiche wie für die A-Lizenz-Inhaber. B-Lizenz mit Startgenehmigung der Föderation. Auch auf der B-Lizenz ist die Startgenehmigung auf der Rückseite aufgedruckt.


C-Lizenz-Inhaber: Fahrer mit nur einer C-Lizenz können nicht teilnehmen. Für C-Lizenz-Inhaber gibt es keine Möglichkeit eine Startgenehmigung für Veranstaltungen im Ausland zu erhalten. C-Lizenz-Inhaber bekommen auch keine Freigabe damit sie im Ausland eine Veranstaltungslizenz lösen können, da sie ja bereits eine Lizenz in ihrem Heimatland haben. Diese Fahrer können nur starten wenn Sie die C-Lizenz gegen eine B-Lizenz eintauschen. Also eine B-Lizenz beantragen und kaufen.


Fahrer ohne Lizenz: Fahrer ohne Lizenz könne bei Ihrer Heimat-Föderation (bei uns DMSB) eine Freigabe beantragen und mit dieser Freigabe eine Tages-Lizenz (Veranstaltungslizenz) beim Veranstalter beantragen. Die Freigabe bestätigt das der Fahrer im Heimatland keine Lizenz besitzt, und auch sonst nichts Sportrechtliches gegen ihn vorliegt.
Das Ausstellen von 2 Lizenzen in zwei verschiedenen Ländern ist von der FIM verboten. Daher der Weg über die Freigabe.

Bei den Preisen für eine Freigabe und den zugehörigen Aufwand macht es mehr Sinn sich für eine B-Lizenz zu entscheiden. Damit ist man dann auch im Deutschen Enduro-Pokal punktberechtigt.

Da die C-Lizenz Fahrer grundsätzlich keine Freigabe erhalten sollten sie sich vor der Saison gleich für eine B-Lizenz entscheiden.

Wer anstelle einer B-Lizenz den Aufwand nicht scheut und lieber eine Freigabe wünscht, dafür gibt es einen Vordruck unter:

https://www.dmsb.de/download Suchwort „Freigabe“ eingeben.
Anzukreuzen ist die nationale Lizenz für 50,00 Euro.

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen

X