Das Battle of Vikings ist das einzigste Extremenduro in Skandinavien. Der Motorsportclub Kilsbergen ist der Ausrichter des jährlichen Events rund um einen Skihang nahe der sechst größten Stadt in Schweden – Örebrö. Der Rennmodus wurde dabei so einfach wie möglich gehalten. Am Freitag galt es einen Prolog zu bewältigen, der im Stile der Romaniacs aufgebaut war. Dieser entschied über die Startpositionen für das Main Event was am Samstag über 4h auf einen 15km langen Rundkurs ausgetragen wurde.

Schon in der Vergangenheit fanden sich dort einige Prominente Starter in der Starterliste wieder. In diesem Jahr kamen mit Ljungren und Aubert 2 Piloten aus der Enduro-WM dazu.

Sie trafen auf den Österreicher Lars Enöckl, er vertrat die Extremenduropiloten aus der Kings of Extreme Enduro Scene.

Lars Enöckl

Lars Enöckl

Für Lars Enöckl war das Rennen sowie das Land komplett neu. Nachdem er von den Veranstaltern kontaktiert wurde und er anhand von Videos das Rennen erforschte, entschloss er sich nach Schweden zu fliegen und teilzunehmen. Unterstützt wurde er dabei von Johannes Kefer, der ihn begleitete und betreute sowie von KTM Scandinavia, die Lars eine nagelneue EXC300 für das Rennen bereit stellten. Unterschlupf bot den beiden Reisenden Christer Back, welcher ein Mitglied der Organisatoren Crew ist.

Lars holte sich im Prolog hinter den beiden WM Stars Ljungren und Aubert sowie Jonas Karlsson Platz 4. Besonders anspruchsvoll fand der Österreicher dabei die steinige Strecke.

Ebenfalls am Start waren einige deutsche Piloten. Angeführt wurde das Team Germany von Benny Menzel, er war bei den Romaniacs vor kurzen bereits in der PRO Klasse gestartet und hatte Ambitionen nach ganz vorne. Im Prolog musste er sich aber zunächst den Sachsen Maik Thumser geschlagen geben.

Im eigentlichen Rennen lief es bei Benny aber besser und er konnte sich mit Platz 15 über die Ehre des besten deutschen Piloten freuen. Direkt dahinter Maik Thumser auf Platz 16. Maik fand das Rennen sehr anspruchsvoll, so Schlimm das er über Krämpfe klagte die er in seiner langen Karriere noch nie hatte.

Maik Thumser

Maik Thumser

Soweit ist dagegen Mitfavorit Jonny Aubert gar nicht gekommen, bereits in Runde 1 schied der KTM Factory Pilot aus. Dadurch gab es an der Spitze ein Duell zwischen Ljungren und Enöckl.
Die Taktik von Lars war eine sehr einfache: konstant und mit so wenig Fehlern wie möglich die 4h Renndistanz bewältigen. So legte er auch los und es funktionierte. Bereits in der ersten Runde konnte er die vor ihm gestarteten Johnny Aubert und Jonas Karlsson überholen und schob sich somit gleich zu Beginn auf Platz 2.
Einzig Joakim Ljunggren enteilte zu Beginn des Rennens mit einem gewaltigen Speed.

Das Rennen erwies sich für Lars dabei schwieriger als im Vorfeld vermutet. „Bereits in der zweiten Runde liefen wir auf viele überrundete Fahrer auf. Diese hatten schwer zu kämpfen und so war an allen Passagen die Ideallinie besetzt, was uns zum ausweichen und Spurensuchen zwang. Das erschwerte das ganze deutlich.”

Doch er konnte dennoch einen guten Rhythmus und vor allem ein gutes Tempo finden. Ab der dritten Runde konnte er die Rundenzeiten von Ljunggren halten und den Rückstand auch ein wenig verringern. Zum einholen reichte es aber nicht. Nach 8 beinharten Runden und körperlich am Ende, erreichte Lars den 2.Platz und erklomm somit sein erstes Podium bei einem internationalen Extreme Enduro!

Lars Enöckl

Lars Enöckl

„Das Rennen war enorm hart. Es boten sich auf der ganzen Runde fast keine Passagen zum erholen und der steinige Untergrund benötigte 4h höchste Konzentration. Ich bin mit dem 2. Platz sehr glücklich. Mein erstes Extreme Enduro Podium und Joakim Ljunggren ein wenig gefordert zu haben ist super! Danke an all meine Partner, Johannes Kefer, Christer Back und KTM Scandinavia für deren super Unterstützung!”

Ergebnisse

1. Joakim Ljunggren/SWE Husaberg 8 Runden 4:08,19
2. Lars Enöckl/AUT KTM 8 Runden 4:27,19
3. Marcus Igelström/SWE Sherco (Trial) 7 Runden 4:23,20
4. Daniel Eriksson/SWE Beta (Trial) 7 Runden 4:39,02
5. Simon Hyttsten/SWE GasGas (Trial) 6 Runden 4:36,58
6. Patrick Sjöberg/SWE KTM 6 Runden 4:37,19
7. Adam Broström/SWE KTM 5 Runden 3:57,53
8. Jonas Karlsson/SWE KTM 5 Runden 4:03,09
9. Niklas Hammarbäck/SWE Kawasaki 5 Runden 4:33,32
10. Karl Lindstrüm/SWE GasGas 5 Runden 4:37,04

( Text: Denis Günther sowie Presseservice Lars Enöckl, Fotos: Tomas Blüme )