Startseite » MATTHIAS WALKNER GEWINNT 2021 FIM CROSS-COUNTRY RALLIES WORLD CHAMPIONSHIP
Rally

MATTHIAS WALKNER GEWINNT 2021 FIM CROSS-COUNTRY RALLIES WORLD CHAMPIONSHIP

Matthias Walkner

Mit 20 Punkten Vorsprung an der Spitze der Meisterschaftswertung in die Rallye du Maroc gestartet, wusste Matthias Walkner, dass er beim vorletzten Lauf noch eine starke Leistung zeigen musste, um seinen zweiten Cross-Country-Rallye-Weltmeistertitel zu holen.

Walkner nutzte den ersten Tag, um auf seiner KTM 450 RALLY nach der dreimonatigen Pause seit der letzten Runde wieder auf Touren zu kommen und nutzte sein Können und sein Urteilsvermögen, um seine Geschwindigkeit während der Zeitprüfung zu steigern und schließlich den viertschnellsten Platz zu erreichen. Als es am zweiten Tag in die Weiten der Merzouga-Dünen ging, nutzte Matthias von Anfang an die Gelegenheit, um zu pushen und konnte seine Rivalen erfolgreich hinter sich lassen und die Etappe mit etwas mehr als einer Minute Vorsprung gewinnen. Das Ergebnis brachte ihn auch in die Rallye-Gesamtführung.

Walkner fiel bei der dritten Etappe am Montag mit einer besonders kniffligen Note im Roadbook in Konflikt und verlor die Reihenfolge auf den vierten Platz, als die Veranstaltung die Halbzeit erreichte. Im Kampf zurück und mit dem Ziel, so viel Zeit wie möglich gutzumachen, zeigte der Dakar-Sieger 2018 eine hervorragende Leistung, bei der er seinen zweiten Etappensieg nur knapp um 36 Sekunden verpasste.

Am fünften und letzten Tag wusste Walkner genau, was von ihm nötig war, um genügend Punkte für den Weltmeistertitel zu sammeln. Mit der von den Veranstaltern auf nur 166 Kilometer verkürzten Wertungsprüfung lagen die Zeiten im gesamten Feld sehr eng beieinander. Als Achter auf der letzten Etappe belegte Walkner den zweiten Gesamtrang für die Veranstaltung und verdiente sich 20 Punkte, womit er sich die FIM Cross-Country-Rallye-Weltmeisterschaft 2021 sicherte.

Von den drei bisher gefahrenen Meisterschaftsläufen hat Walkner unglaubliche Konstanz gezeigt und wurde Zweiter bei der Hochgeschwindigkeits-Rallye Kasachstan, bevor er unter den gegensätzlichen Bedingungen der epischen Silk Way Rallye, die in weniger als einem Monat in Russland stattfand, den Sieg holte. Mit einem weiteren Podiumsplatz in Marokko hat der erfahrene 35-Jährige nun gezeigt, dass er klar in Form ist und will seinen Siegeszug nun in die Endrunde der Serie in Abu Dhabi mitnehmen, bevor er sich auf die Dakar 2022 konzentriert.

Matthias Walkner

Es war eine super coole Rallye für mich. Ich bin heute Morgen losgefahren und habe gehofft, den Sieg zu erringen, aber ungefähr zur Hälfte habe ich einen kleinen Fehler gemacht, der mich vielleicht nur eine Minute gekostet hat, aber auf der verkürzten Etappe reichte es, um zu verlieren. Der zweite Platz in der Gesamtwertung ist jedoch großartig und der vorzeitige Weltmeistertitel ist unglaublich. Das Team war das ganze Jahr über großartig, daher ein großes Dankeschön an sie. Jetzt ist es an der Zeit, sich zu entspannen und den Moment wirklich zu genießen.“

Norbert Stadlbauer – Rallye-Teammanager

„Wir sind mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden – wir sind hierher gekommen, um den Titel-1-Event vorzeitig nach Hause zu bringen, und das ist uns gelungen. Es war ein sehr positives Rennen für das gesamte Team und jetzt schauen wir nach Abu Dhabi und dann im Januar nach Dakar.“

Robert Jonas – Vizepräsident Motorsport Offroad

„Eine weitere FIM Cross-Country-Rallye-Weltmeisterschaft zu gewinnen, ist eine Ehre für Matthias und das Red Bull KTM Factory Racing Team und ein Sieg, auf den wir sehr stolz sind. Es besteht kein Zweifel, wie hart Matthias arbeitet, um sowohl auf als auch abseits des Bikes an der Spitze seines Spiels zu stehen; Er hat sich die Konstanz und Geschwindigkeit bewahrt, die er während der diesjährigen Rennen benötigte, um mit seiner KTM 450 RALLY die Trophäe nach Hause zu bringen. Herzlichen Glückwunsch an Matthias und das Team.“

Toby Price und Kevin Benavides

Beide kehren nach einer Verletzung in den Wettkampf zurück, Toby Price und Neuzugang Kevin Benavides nutzte die Rallye du Maroc, um ihre Geschwindigkeit und ihr Selbstvertrauen wieder aufzubauen und gleichzeitig das brandneue 2022er Modell KTM 450 RALLY bei seinem Wettbewerbsdebüt auf Herz und Nieren zu prüfen. Die beiden erfahrenen Dakar-Champions waren mit der Leistung der Maschine zufrieden und freuten sich darauf, ihre Arbeit beim nächsten Lauf in Abu Dhabi fortzusetzen, indem sie im Laufe der Veranstaltung Änderungen vornehmen und das Motorrad weiterentwickeln. Am Ende wurden Benavides und Price siebte und 13. in Marokko. Ihr Teamkollege Sam Sunderland schloss sich ebenfalls in Marokko an . Leider musste der Brite die Veranstaltung am vierten Tag krankheitsbedingt absagen.

Toby Price

„Es ist gut, den letzten Tag hinter sich zu haben und Marokko in einem Stück zu verlassen. Ich habe mir auf der heutigen Etappe eine kleine Strafe wegen Geschwindigkeitsüberschreitung kassiert, aber alles in allem kann ich mich nicht beschweren. Es ist gut, nach so langer Zeit ohne Bike wieder zu fahren und ich freue mich jetzt auf Abu Dhabi, um zu sehen, was wir dort tun können.“

Kevin Benavides

„Der letzte Tag lief gut für mich, ich habe ein solides Tempo gefahren und darauf geachtet, dass ich keine Stürze hatte. Ich war mit meinem Fahrverhalten und meiner Navigation zufrieden und es ist gut, dass erste Rennen mit dem Team zu absolvieren. Ich war während der gesamten Rallye ein wenig vorsichtig, weil mir meine Schulter einige Schmerzen bereitet hat, aber im Großen und Ganzen ist es gut gelaufen. Und jetzt freue ich mich auf mehr Zeit auf dem Rad in Abu Dhabi.“

Red Bull KTM Factory Racing wird als nächstes bei der Abu Dhabi Desert Challenge, die vom 6. bis 12. November stattfindet, im Rallye-Einsatz sein.

Vorläufige Wertung – Rally du Maroc 2021

  1. Pablo Quintanilla (CHI), Honda, 16:26:51
  2. Matthias Walkner (AUT), KTM, 16:28:50 +1:59
  3. Daniel Sanders (AUS), GASGAS, 16:32:18 +5:27
  4. Ricky Brabec (USA), Honda, 16:34:05 +7:14
  5. Adrien Van Beveren (FRA), Yamaha, 16:44:52 +18:01
    Other KTM
  6. Kevin Benavides (ARG), KTM, 17:06:29 +39:38
  7. Toby Price (AUS), KTM, 17:22:35 +55:44

Quelle: KTM

Ähnliche Beiträge

Ross Branch gewinnt vor Matthias Walkner die Rallye Kasachstan

Marko Barthel

Dakar: Das große Dakar-Fest für Matthias Walkner in Kuchl

Denis Guenther

Matthias Walkner / Dakar: Alle Faktoren müssen zusammenpassen

Marko Barthel
X