Seewer punktet in der EMX

Seewer punktet in der EMX

Anstie ohne Glück, aber Seewer punktet in der EMX

Beim Grand Prix in Portugal in Agueda sowie bei weiteren Rennen auf dem
Kontinent sammelte das Team Rockstar Energy Suzuki Europe gemischte
Ergebnisse.

Bei der sonnigen sechsten von 17 WM-Runden zur FIM Motocross Welt-
meisterschaft wurde Max Anstie auf seiner werksunterstützten Suzuki
RM-Z250 Gesamt-Zehnter, während Jeremy Seewer (Foto) seine EMX250-Saison
– die Nachwuchsserie für die MX2-Klasse – mit einem Podestergebnis und
Platz drei begann.
Vor 15000 Fans bot Agueda eine wellige, mit Spurrillen durchsetzte und
sehr raue Strecke, die nur eine Linie erlaubte, wenig Überholmöglichkeiten
bot und physisch wie mental alles abverlangte. Anstie litt unter zwei
mittelmäßigen Starts: Zuvor hatte der Brite im Training mit Top-drei-
Zeiten eine gute Performance gezeigt. In den 35 Minuten und zwei Runden
langen
Rennen erkämpfte Anstie sich die Plätze neun und elf. Im zweiten Lauf
hatte er einen Sturz wegzustecken, kam aber noch in die Nähe der Top Ten.
Beim selben Event trat Seewer zuvor auf etwas gedämpfterem Terrain an.
Die Strecke wurde zur Staubbindung gewässert und bot den EMX125-Maschinen
(Zweitakter) sowie der EMX250-Klasse eine weichere, schlammigere Oberfläche.
Doch zunächst startete Brian Hsu auf der Suzuki RM125. Der Teenager fuhr
außerhalb der Führungsränge, und Magenprobleme in der zweiten Hälfte des
Rennens ließen ihn nicht besser als auf Platz elf fahren.
Seewer legte auf seiner RMZ-250 im EMX250-Sprint ordentliche Rundenzeiten
vor, um innerhalb der Top vier zu bleiben. Gegen Rennende fuhr der
stylische Schweizer auf Rang drei vor und gab mit einem soliden Ergebnis
seine Visitenkarte auf den Titel ab.
Auf der anderen Seite Europas gelang Gianluca Facchetti auf seiner Suzuki
RM85 ein zweifacher Laufsieg in Montevarchi bei der dritten von fünf
Runden zur Italienischen Meisterschaft, während Crisztian Tompa in der
European-85-Serie Gesamt-Vierter wurde und nun die Tabelle anführt.
Der Grand Prix von Brasilien in Beto Carrero am 19. Mai ist der nächste
große internationale Auftritt für das Team Rockstar Energy Suzuki Europe.
Max Anstie:
„Gestern lief alles gut, ich fuhr gute Zeiten und war Dritter in beiden
gezeiteten Sessions. Sogar als ich im Qualifikationsrennen stürzte, konnte
ich mich wieder aufrappeln und meinen Weg machen. Doch in den beiden Rennen
war es mühsam. Wir kamen nicht gut aus dem Startgatter, und ich weiß nicht
warum, denn an den Starts hatten wir hart gearbeitet – ich habe die ganze
Woche nichts anderes gemacht. Auf der Strecke schien es dann so, als käme
ich gut durch, musste zum Überholen aber enorm viel Druck machen. Ich
machte ein paar kleine Fehler und stürzte dann im zweiten Lauf auch noch,
als ich mich mit einem anderen Fahrer in der Luft verhakte. Für ein paar
Momente war ich an diesem Tag zur falschen Zeit am falschen Ort – eine
Schande. Es hätte ein sehr viel besseres Wochenende werden können.“

Jeremy Seewer:
„Mit Platz drei im ersten Rennen bin ich happy, wenngleich ein Sieg
natürlich netter gewesen wäre. Wir haben aber noch sieben Rennen, und
so war dies ein solider Start. Ich weiß, dass ich es besser kann, und
mein Ziel ist der Titel, in jedem Fall aber ein Abschlussrang unter den
ersten drei. Jetzt muss ich mich auf Ernee und den GP von Frankreich
konzentrieren. Die Strecke war heute komplett anders. Gestern war sie
trocken und hart, heute aufgrund der Bewässerung jedoch tief mit vielen
Spurrillen. Ich hatte zwar keine Mühe, aber es gab nur eine gute Linie
heute Morgen, und es war schwierig zu überholen.“

Brian Hsu:
„Meine Physis war gut heute, doch von der Mitte des Rennens an hatte ich
Magenschmerzen. Ich fuhr aber einfach weiter so schnell ich konnte. Dass
es nur rein Rennen gibt, gefällt mir nicht so: Es gibt keinen zweiten
Lauf und damit keine zweite Chance. Dennoch genieße ich die RM125, denn
sie hat so viel Leistung. Mit der 85er habe ich immer das Motorrad gepusht.
Die 125er ist großartig zum Lernen.”

Video Highlights:
[vsw id=“e3oPGV83OHY“ source=“youtube“ width=“600″ height=“400″ autoplay=“no“]

Ergebnisse MX2 Moto1:
1. Jeffrey Herlings (NED, KTM), 39:53.240;
2. Jake Nicholls (GBR, KTM), +1:18.848;
3. Jose Butron (ESP, KTM), +1:21.605;
4. Christophe Charlier (FRA, Yamaha), +1:27.979;
5. Dylan Ferrandis (FRA, Kawasaki), +1:30.999;
6. Dean Ferris (AUS, Yamaha), +1:35.904;
7. Jordi Tixier (FRA, KTM), +1:37.301;
8. Mel Pocock (GBR, Yamaha), +1:40.715;
9. Max Anstie (GBR, Rockstar Energy Suzuki Europe), +1:50.274;
10. Petar Petrov (BUL, Yamaha), -1 lap(s).

MX2 Moto2:

1. Jeffrey Herlings (NED, KTM), 40:30.592;
2. Dean Ferris (AUS, Yamaha), +1:08.304;
3. Jordi Tixier (FRA, KTM), +1:10.100;
4. Glenn Coldenhoff (NED, KTM), +1:13.897;
5. Christophe Charlier (FRA, Yamaha), +1:20.092;
6. Jose Butron (ESP, KTM), +1:27.409;
7. Alessandro Lupino (ITA, Kawasaki), +1:32.973;
8. Alexander Tonkov (RUS, Honda), -1 lap(s);
9. Mel Pocock (GBR, Yamaha), -1 lap(s);
10. Elliott Banks-Browne (GBR, KTM), -1 lap(s);
11. Max Anstie (GBR, Rockstar Energy Suzuki Europe), -1 lap(s).

MX2 Overall result:
1. Jeffrey Herlings (NED, KTM), 50 points;
2. Dean Ferris (AUS, Yamaha), 37 p.;
3. Jose Butron (ESP, KTM), 35 p.;
4. Jordi Tixier (FRA, KTM), 34 p.;
5. Christophe Charlier (FRA, Yamaha), 34 p.;
6. Glenn Coldenhoff (NED, KTM), 26 p.;
7. Mel Pocock (GBR, Yamaha), 25 p.;
8. Jake Nicholls (GBR, KTM), 25 p.;
9. Alexander Tonkov (RUS, Honda), 22 p.;
10. Max Anstie (GBR, Rockstar Energy Suzuki Europe), 22 p.

MX2 World Championship Standings (after 6 of 17 rounds):
1. Jeffrey Herlings (NED, KTM), 300 points;
2. Jordi Tixier (FRA, KTM), 219 p.;
3. Glenn Coldenhoff (NED, KTM), 183 p.;
4. Jose Butron (ESP, KTM), 178 p.;
5. Christophe Charlier (FRA, Yamaha), 171 p.;
6. Dean Ferris (AUS, Yamaha), 152 p.;
7. Max Anstie (GBR, Rockstar Energy Suzuki Europe), 150 p.;
8. Jake Nicholls (GBR, KTM), 129 p.;
9. Alessandro Lupino (ITA, Kawasaki), 123 p.;
10. Mel Pocock (GBR, Yamaha), 112 p.

EMX125 Overall result:
1. Pauls Jonass (LAT, KTM), 30:29.862;
2. Henry Jacobi (GER, KTM), +0:10.869;
3. Nicolas Dercourt (FRA, Yamaha), +0:22.000;
4. Kade Tinkler (CAN, Suzuki), +0:35.795;
5. Calvin Vlaanderen (NED, KTM), +0:39.858;
6. Riccardo Righi (ITA, KTM), +0:45.004;
7. Joel Van Mechelen (NED, KTM), +1:01.199;
8. Tomasso Sileika (LAT, KTM), +1:17.597;
9. Frederik Van Der Vlist (NED, KTM), +1:27.174;
10. Emanuele Facchetti (ITA, KTM), +1:31.497;
11. Brian Hsu (GER, Rockstar Energy Suzuki Europe), +1:38.082.

EMX 125 Standings (after 2 rounds):
1. Pauls Jonass (LAT, KTM), 75 points;
2. Calvin Vlaanderen (NED, KTM), 54 p.;
3. Nicolas Dercourt (FRA, Yamaha), 50 p.;
4. Henry Jacobi (GER, KTM), 49 p.;
5. Frederik Van Der Vlist (NED, KTM), 48 p.;
6. Anton Lundgren (SWE, KTM), 47 p.;
7. Riccardo Righi (ITA, KTM), 46 p.;
8. Kade Tinkler (CAN, Suzuki), 43 p.;
9. Ivan Baranov (RUS, KTM), 25 p.;
10. Lorenzo Ravera (ITA, KTM), 21 p.;
14. Brian Hsu (GER, Rockstar Energy Suzuki Europe), 16 p.

EMX250 Overall result:
1. Valentin Guillod (SUI, KTM), 29:02.174;
2. Damon Graulus (BEL, KTM), +0:08.884;
3. Jeremy Seewer (SUI, Rockstar Energy Suzuki Europe), +0:09.955;
4. Ceriel Klein Kromhof (NED, KTM), +0:18.166;
5. Micha-Boy De Waal (NED, KTM), +0:34.859.

PR: Suzuki