Die größte Schwierigkeit in der 3. Etappe war die Navigation. Diese Etappe führte in die selbe Region wie am Vortag, womit das Spurenlesen schwer war.

Besonders betroffen war davon Joan Barreda, der vom ersten auf den 14. Platz zurück fiel. Dadurch ist Sam Sunderland nun wieder der Spitzenreiter. Auch Matthias Walkner hatte Probleme mit der Navigation. Als Tages-Zwölfter war er im Ziel mit seiner Platzierung nicht restlos zufrieden, mit seiner fahrerischen Leistung aber sehr: “Zach war’s heute“, war Walkners erster Kommentar im Ziel: „Die Position ist nicht so übermäßig gut heute. Ich bin aber trotzdem recht zufrieden, weil es heute extrem schwer zu navigieren war. Off-Piste ohne Ende, viele Dünen und lauter kleine Täler, wo du nie sicher sein kannst, dass du im richtigen bist. Das war heute einer der Tage, an denen du mit einem kleinen Navigationsfehler gleich eine halbe Stunde verlieren kannst. Drum sind meine 9 Minuten Rückstand jetzt nicht berauschend, aber ich kann ganz gut damit leben. Wenn man bedenkt, dass der Joan Barreda als Tagessieger von gestern heute fast 28 Minuten angeschrieben hat. Morgen gibt’s einen motocross-mäßigen Massenstart. Das ist sicher interessant und spektakulär. Obwohl ich lieber auf die „klassische“ Art von hinten angegriffen hätte. Die ‚Dakar‘ ist noch lang und es ist noch alles drin.“

Foto: PhotosDakar.com

Ergebnis Etappe 3

1 S. SunderlandKTM 03:20.43 
2 K. BenavidesHonda +03.03 
3 R. BrabecHonda +03.55 
4 P. QuintanillaHusqvarna +04.20 
5 G. FarrésKTM +05.08 
6 S. SvitkoKTM +06.03 
7 A. MeoKTM +06.23 
22 JOHNNY AUBERTGASGAS +17.23 
41 JONATHAN BARRAGÁNGASGAS +48.05 
69 CRISTIAN ESPAÑAGASGAS +01:19.34 

Gesamt nach 3. Etappen

1 S. SunderlandKTM 06:44.23 
2 K. BenavidesHonda +04.38 
3 P. QuintanillaHusqvarna +05.00 
4 R. BrabecHonda +08.00 
5 M. WalknerKTM +08.50 
6 A. Van BeverenYamaha +10.37 
7 A. MeoKTM +10.54 
18 JOHNNY AUBERTGASGAS +31.34 
25 JONATHAN BARRAGÁNGASGAS +52.32 
46 CRISTIAN ESPAÑAGASGAS +01:45.43