Motocross

Starker Einstieg der Suzuki-Piloten

SuzukiStuttgart1

Bei der Auftaktveranstaltung zum ADAC Supercross Cup in der Hans Martin Schleyer Halle glänzten gleich mehrere Suzuki-Piloten mit Podiumplatzierungen.

Die erste Runde des diesjährigen SX Cups wurde traditionell an zwei Abenden in der nahezu ausverkauften Schleyer Halle in Stuttgart ausgefahren. Suzuki hat sowohl in der Nachwuchsklasse SX2 als auch in der Profikategorie SX1 aussichtsreiche Piloten an den Start gebracht und schöne Erfolge feiern können.

Die größte Überraschung gelang dem kleinen aber feinen Team stielergruppe.mx Johannes-Bikes Suzuki. Die Mannen rund um Daniel Johannes und Teammanager Jan Deitenbach brachten den US-Amerikaner Jace Owen an den Start und bewiesen damit den richtigen Spürsinn für Erfolg. Owen präsentierte sich schon am Freitag in Topform und führte das Finale der SX1-Klasse lange an, ehe er aufgrund eines Fehlers auf Rang 4 zurückfiel und das Tagespodium denkbar knapp verfehlte.
Am Samstag fuhr der Amerikaner hingegen ein blitzsauberes Rennen und durfte sich über Platz 2 auf dem Treppchen freuen. Damit bescherte Owen seinem jungen Team nicht nur die erste Podiumplatzierung, sondern belegte auch in der Gesamtwertung „König von Stuttgart“ den zweiten Platz.
„Kein schlechter Einstand, wenn man bedenkt, dass ich zu Hause in den Staaten in der 250er Klasse starte“, freute sich der 20-Jährige. „Aber ich habe mich zum Glück schnell an die 450er gewöhnt, auch die neue SFF Air Gabel funktioniert prächtig. Vielen Dank an mein Team für das tolle Bike!“
Mit Tim Koch brachte die Mannschaft auch in der SX2-Klasse einen starken Piloten ins Rennen. Der Deutsche schaffte am Samstagabend den Sprung in die Wertungsrennen und glänzte mit den Rängen 8 und 5.

In der SX1-Klasse gelang neben Überflieger Owen auch Romain Berthome (Suzuki Team marXparts by Motocenter Hegau) und Thomas Ramette (Twenty Suspension Suzuki) der Sprung ins Finalrennen. Die beiden Franzosen belegten am Samstagabend die Plätze 8 und 11.

Dennis Ullrich (Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base) hatte in Stuttgart noch mit einem Trainingsrückstand zu kämpfen und schaffte an keinem der beiden Veranstaltungstage den Sprung in die Finalrennen. „Ich bin deshalb nicht beunruhigt“, erklärte der Masters-Champion. „Ich war einige Wochen krank und hatte deshalb schlicht und ergreifend Trainingsrückstand. Wenn man vor einer solchen Veranstaltung nur einmal auf einer Supercross-Strecke trainieren konnte, darf man keine Wunder erwarten.“

In der Gesamtwertung der SX2-Klasse konnten sich gleich fünf Suzuki Piloten unter den Top-8 platzieren. Schnellster Fahrer auf einer Suzuki RM-Z250 war Dave Versluis vom Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base. Der Niederländer glänzte mit dem Sieg im ersten Rennen der SX2-Kategorie und platzierte sich in der Gesamtwertung der Nachwuchsklasse auf dem dritten Rang. Ihm folgten Kade Tinkler-Walker (Team Waldmann Suzuki) und Adrien Escoffier (Suzuki Team marXparts by Motocenter Hegau) auf den Plätzen 4 und 5.

Gute Nachrichten gibt es auch vom anderen Ende der Welt zu berichten. Dort sicherte sich Suzuki-Pilot Matt Moss den Titel in der Australischen Supercross Meisterschaft.

SuzukiStuttgart2

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen

X