Startseite » Verona, vor Rubrecht und Espinasse – Luca Fischeder auf Platz 36/16
Enduro International video

Verona, vor Rubrecht und Espinasse – Luca Fischeder auf Platz 36/16

In der Nähe von Bergamo bei Castelli Calepio, fand am Sonntag, den 6. Juni 2021, die 7. Runde des Assoluti d’Italia Enduro statt. Extrem knapp gewann das Rennen der GasGas-Werksfahrer Andrea Verona mit einem Vorsprung von nur 0,05 Sekunden vor Will Rubrecht auf TM.

Andrea Verona gewinnt italienischen Meisterschaftslauf !

Der Motoclub Lago d’Iseo veranstaltete mit drei anspruchsvollen und spektakulären Sonderprüfungen ein Rennen auf Weltmeisterniveau. Erstmals seit Beginn der Pandemie konnte das Rennen mit Publikum durchgeführt werden und eine große Menschenmenge strömte entlang der Sonderprüfungen. Der 7. Lauf der italienischen Enduro-Meisterschaft wurde als Einzelrennen mit nur drei verfügbaren Runden ausgetragen. Die Rennstrecke beinhaltete: einen sehr anspruchsvollen natürlichen Extremtest, der allen Fahrern das Leben schwer machte, ein spektakulären Cross-Test mit vielen Zuschauern und einen sehr schwierigeren und schneller Enduro-Test.

Das Podium

Der Gesamtsieg landete in den Händen des jungen Weltmeisters Andrea Verona, der es zum ersten Mal schaffte, die erste Stufe des Podiums der Absolutes of Italy Borilli Racing – Ufo Plast mit der offiziellen GasGas 250 4T zu erreichen.

Verona gelingt es mit Konstanz Wil Ruprecht entgegenzutreten, der erweist sich immer als der fitteste Fahrer des Augenblicks, aber diesmal macht er in den einzigen drei nicht gewonnenen Wertungsprüfungen ein paar Fehler zu viel. Wil vom TM Boano Team setzt sich dafür in der speziellen Airoh Cross Test Trophy durch und gewinnt.

Ein starke Leistung für den Franzosen Theo Espinasse vom Team RedMoto. Er ist schnell genug die Führung zu übernehmen, machte jedoch einige Fehler und landete am Ende auf Platz 3. Er lag am zum Schluss nur 9 Sekunden hinter dem 1. Platz.

Brad Freeman

Brad Freeman startete mit einem dritten Platz im Extreme Special Test, aber beim ersten Cross-Test machte einen Fehler, der ihm fast fünfzehn Sekunden Rückstand auf den Führenden kostete. Trotz des Nachteils setzte Brad Freeman das Rennen konzentriert und mit einem konstanten Renntempo fort, das es ihm ermöglichte, den Renntag ohne weitere Fehler zu beenden. Am Ende des Rennens belegte er den 5. Platz in der Gesamtwertung und den 4. Platz in der Ausländerklasse .

“Ich möchte mir das halbvolle Glas anschauen. Ich werde mit ein paar Rennen hinter mir bei der Weltmeisterschaft ankommen und extrem darauf konzentriert, meine Ziele zu erreichen. Ich hatte hier in Castelli Calepio kein großartiges Rennen, aber ich ‘ Ich bin zufrieden mit der Leistung, die ich erreiche. Wir hoffen auf einen guten Start in die Weltmeisterschaft.“

BRAD FREEMAN

Luca Fischeder

Luca konnte sich gegenüber seinen ersten Lauf in der italienischen Meisterschaft (39. Gesamt / 22. Klasse) weiter nach vorn arbeiten und erreichte in diesem starken Fahrerfeld in der Gesamtwertung aller Fahrer den 36. Platz. Der Sherco-Fahrer konnte sogar in der letzten Runde im Extremtest die 23. Zeit einfahren. In der Klassenwertung langt es für den 16. Rang.

Ergebnisse

komplette Ergebnisse

Weiter geht es im September!

Die Enduro-Meisterschaft Assoluti d’Italia legt nun eine Pause bis September ein.

Quelle: Betamotor, italianoenduro.com, FB Andrea Verona

Ähnliche Beiträge

Luca Fischeder zieht Saison-Zwischenfazit

Marko Barthel

Sherco Academy Deutschland: Luca Fischeder trotz Handverletzung in der WM weiter gut dabei!

Marko Barthel

Ruprecht gewinnt vor Holcombe und Freeman in Fabriano – Luca Fischeder auf Platz 39 / 22

Marko Barthel
X