14. Int. ADAC Sachsen Supercross Chemnitz am 25. und 26.11.2016

Es ist ein alter Hut, dass das Stimmungsbarometer bei (Motor-)Sportveranstaltungen äquivalent mit den Erfolgen von Lokalmatadoren steigt. Na dann dürften der Schneeberger Dominique Thury in der SX1, Stephan Büttner aus Schkölen in der SX2 sowie der Chemnitzer Justin Trache in der SX3 die Chemnitz Arena beim 14. Int. ADAC Sachsen Supercross am 25. und 26. November 2017 in einen Hexenkessel verwandeln und diesen gegebenenfalls zum Überkochen bringen. Die Chancen dafür stehen jedenfalls nicht schlecht, denn beim Saisonauftakt des ADAC SX Cups am vergangenen Wochenende in Stuttgart war genau das bereits der Fall.

Der 23-jährige Sachse Dominique Thury beendete die deutsche Supercross-Saison 2015/2016 als Gesamtsechster und fuhr beim Finale sogar um den Titel „König von Dortmund“ mit. Im „Ländle“ knüpfte er genau dort an, wo er im letzten Winter aufgehört hatte. Am ersten Abend agierte er in seinen Vorläufen absolut souverän und wurde im Finale schließlich vielumjubelter Dritter. In der „Nacht der Revanche“ hatte „Nique“ Thury viel Pech, wurde im Halbfinale von einem Konkurrenten unnötig abgeräumt und verpasste trotz spektakulärer Aufholjagd schließlich den Einzug ins Finale.

In der direkten Nachwuchsklasse SX2 war Stephan Büttner aus dem nur rund 60 Kilometer von Chemnitz entfernten ostthüringischen Schkölen das absolute Maß der Dinge. Von vier Wertungsläufen gewann der 21-Jährige deren drei in überlegener Manier. Lediglich einmal wurde ihm die Siegchance von einem auf seinen Arm gesprungenen Kontrahenten genommen, doch seine anschließende Aufholjagd vom zwölften und damit letzten Platz aus vor bis auf Rang fünf war mindestens ebenso eindrucksvoll. Am Ende durfte sich „Bütti“ verdient als neuer „Prinz von Stuttgart“ feiern lassen.

Solch einen supercrossigen Adelstitel gibt es in der Teenie-Klasse SX3 nicht, und wenn, dann hätte ihn der Chemnitzer Justin Trache gewonnen. Am ersten Abend erlebte er eine echte Schrecksekunde, als auch er von einem Konkurrenten torpediert wurde. Auch Justin hatte keinerlei Chance, denn dieser Übeltäter sprang ihm, außer Kontrolle geraten, von hinten auf den Rücken. Das Rennen wurde daraufhin abgebrochen und mit dem Stand der letzten vollständigen Runde gewertet, so dass dem 14-Jährigen der zweite Platz, den er zum Zeitpunkt des Crashs inne hatte, blieb. Tags darauf gab es für ihn dann kein Halten. Mit seinem Laufsieg mit deutlichem Vorsprung entschied er auch die Veranstaltungswertung beider Tage für sich, so dass man auch von ihm bei seinem Heimspiel einiges erwarten darf.

Tickets für das 14. Int. ADAC Sachsen Supercross Chemnitz am 25. und 26. November 2016 gibt es direkt bei der Messe Chemnitz (Messeplatz 1, 09116 Chemnitz), dem Ticketservice der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH (Markt 1, 09111 Chemnitz), in allen anderen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die Ticket-Hotline 0371 38038380 (Ortstarif). Weitere Informationen unter www.supercross-chemnitz.de.

Ablauf und Ticketpreise

Freitag, 25.11.2016

„Happy Friday” „Six Pack Freitag” (nur im VVK)

Einlass: 18:00 Uhr Kategorie 1: 51,00 € Kategorie 1: 47,00 €

Beginn: 20:00 Uhr Kategorie 2: 41,00 € Kategorie 2: 37,00 €

Ende: ca. 24:00 Uhr Kategorie 3: 28,00 € Kategorie 3: 24,00 €

Samstag, 26.11.2016

Normal Samstag „Six Pack Samstag” (nur im VVK)

Einlass: 16:00 Uhr Kategorie 1: 57,00 € Kategorie 1: 54,00 €

Beginn: 18:00 Uhr Kategorie 2: 47,00 € Kategorie 2: 43,00 €

Ende: ca. 22:00 Uhr Kategorie 3: 33,00 € Kategorie 3: 29,00 €

Das Angebot:

Gönnen Sie sich einen Abend zu sechst! Mindestens sechs Freunde, Fans, Kumpels, Kolleginnen oder Kollegen kommen zum SX und zahlen für ihr Ticket in der Kategorie 1 nur 47,00 €/54,00 € (Fr./Sa.), in der Kategorie 2 nur 37,00 €/43,00 € und in der Kategorie 3 nur 24,00 €/29,00 €. Achtung! Die Angebote „Six Pack Freitag“ und „Six Pack Samstag“ gelten nur im Vorverkauf und nicht an der Abendkasse.

Kinder bis 6 Jahre haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt. Ermäßigten Eintritt erhalten Kinder bis 14 Jahre. Inhabern der Freie-Presse-Karte wird in den Geschäftsstellen der Freien Presse ein Rabatt gewährt.