Am kommenden Wochenende, am 8. und 9. September, geht es für den fünften Lauf der World Enduro Super Series zum Red Bull 111 Megawatt in Polen.

An der Tabellenspitze will Jonny Walker (GB) von Red Bull KTM Factory Racing seinen Vorsprung vor Manuel Lettenbichler (KTM) und Billy Bolt (GB) von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing halten. Nach der Sommerpause bereitet sich die World Enduro Super Series auf die zweite Hälfte der Meisterschaft vor. Mit Red Bull 111 Megawatt werden vier hochintensive Runden in 10 Wochen das Ergebnis des diesjährigen Auftakts zum ULTIMATE ENDURO CHAMPION bestimmen.

Red Bull 111 Megawatt markiert nun in seiner fünften Auflage das letzte Hard-Enduro-Event im Meisterschaftskalender. Aber es bietet eine einzigartige Wendung im Cross-Country-Rennsport – die Teilnehmer müssen Elemente der Geschwindigkeit, des technischen Fahrens, der Fitness, des Kopf-an-Kopf-Rennens und des Rennsports zeigen, um erfolgreich zu sein. Am Samstag, dem Eröffnungstag des Wettkampfes, kämpfen 1000 Amateur- und Profifahrer um einen Platz an der wichtigen Startlinie am Sonntag. Zwei einzigartige Spezialtests – Motocross und Endurocross – werden zweimal gefahren, wobei die schnellsten 500 die Zulassung für das Hauptevent am Sonntag erhalten.

Unter Ausnutzung der größten Kohlenmine Europas stehen den Fahrern dann drei Runden auf einer anspruchsvollen 30 Kilometer langen Strecke zur Verfügung, die sich um den spektakulären Austragungsort schlängelt. Gefüllt mit großen Sandklettereien, fast senkrechten Steilwänden, gigantischen Sandbuckeln und einer Vielzahl von Hochgeschwindigkeits-Enduro-Trails, ist es ein spannendes Rennen, das die Fahrer an ihre körperlichen und geistigen Grenzen bringt.

Seit drei Jahren siegreich in Polen, hat sich der Tabellenführer Walker den Red Bull 111 Megawatt zu eigen gemacht. Der britische Fahrer, der um die Mine Belchatow herum rasend schnell ist, wird der Fahrer sein, den es zu schlagen gilt. Doch um einen Sieg in der diesjährigen WESS zu erringen, weiß der KTM-Fahrer, dass er sich mit der maximalen Punktzahl in Runde fünf perfekt auf die weiteren Rennen vorbereiten kann.

Lettenbichler, der in der Titelverfolgung hinter Walker an zweiter Stelle steht, ist in diesem Jahr wohl der herausragende Performer. Mit drei Podiumsbesuchen in vier Rennen klopft der junge 20-jährige auch an die Tür seines ersten WESS-Sieges. Mit 185 Punkten Abstand zu Walker könnte ein Sieg in Polen die Tabellenführung in diesem entscheidenden Teil der Serie auf den Kopf stellen. Als Sieger der ersten Runde will Bolt in der fünften Runde wieder auf das Podium zurückkehren. Der 21-jährige Brite ist immer spektakulär anzusehen und strebt hoch hinaus auf Red Bull 111 Megawatt.

Der Sieger der vierten Runde, Sherco Factory Racing’s Wade Young, wird ein starker Kandidat in Polen sein. Der Südafrikaner, der in der Meisterschaftsjagd den vierten Platz belegt, wird für ein Top-3-Ergebnis favorisiert. Sein Teamkollege Mario Roman auch. Der Spanier wurde zweimal Zweiter bei Red Bull 111 Megawatt und beschattete Walker beide Male über die Ziellinie. Nach seinen Verletzungen bei Red Bull Romaniacs ist er wieder fit und gesund und hofft, dass es in Polen zum dritten Mal ein Glücksfall wird.

Graham Jarvis (Husqvarna – GB) ist ein weiterer Fahrer, der seinen Sieg in Polen im Jahr 2018 fortsetzen möchte. Als Dritter in der letztjährigen Ausgabe des Rennens hat er gezeigt, dass er in der Lage ist, auf dem Podium zu landen, und er wird sein enttäuschendes Nicht-Ziel in Runde vier gerne wiedergutmachen. In ähnlicher Weise wird auch Taddy Blazusiak (KTM) zu Hause sein. Blazusiak, Gründer von Red Bull 111 Megawatt, gewann die erste Ausgabe des Rennens im Jahr 2014 und schlug Walker auf Anhieb. Bereit, die zweite Halbzeit von WESS bestmöglich zu beginnen, wird ein Sieg von Blazusiak sicherlich ein unvergesslicher werden.

Die klassischen Enduro- und Cross-Country-Spezialisten Josep Garcia (KTM – ESP) und Nathan Watson (KTM – GB) sind zwei Fahrer, die auf ein überraschendes Ergebnis setzen. Beide haben bereits bewiesen, dass sie die härteste Hard-Enduro-Rallye der Welt bei Red Bull Romaniacs meistern können. Sie wollen sich die Beine vertreten und das schnellere Marathon-Event, das Red Bull 111 Megawatt bietet, genießen.

Der Brite Paul Bolton (KTM) ist derzeit Fünfter in der Gesamtwertung. Travis Teasdale (RSA) von Beta Factory Racing, Lars Enockl (AUT) von Gas Factory Racing und Rannar Uusna (KTM) von Estland werden ebenfalls dabei sein, so dass ein Top-10-Finish extrem hart umkämpft sein wird.

Die World Enduro Super Series geht am 8. und 9. September mit der fünften Runde bei Red Bull 111 Megawatt in Polen weiter.

World Enduro Super Series Standings (after 4 of 8 rounds)

1. Jonny Walker (KTM – GB) 2900 points; 2. Manuel Lettenbichler (KTM – GER) 2715 pts; 3. Billy Bolt (Husqvarna – GBR) 2520 pts; 4. Wade Young (Sherco – RSA) 2220 pts; 5. Paul Bolton (KTM – GBR) 1832 pts; 6. Graham Jarvis (Husqvarna – GBR) 1818 pts; 7. Josep Garcia (KTM – ESP) 1750 pts; 8. Taddy Blazusiak (KTM – POL) 1445 pts; 9. Travis Teasdale (Beta – RSA) 1410 pts; 10. Lars Enockl (Gas Gas – AUT) 1351 pts…

Red Bull 111 Megawatt Zeitplan

Samstag, 8 September:
Qualifications
10:00-14:00 — Round 1
14:30-18:30 — Round 2

Sonntag, 9 September:
9:45 – Final B (qualifiers 501-750)
1:11pm – Final Race (qualifiers 1-500)

Red Bull 111 Megawatt Event Information

Website: www.redbull.pl/111megawatt
Facebook Event: Red Bull 111 Megawatt
Facebook Group: Megawattocy

Foto: Lukasz Nazdraczew/Red Bull Content Pool Future7Media