Erzberg 2012

 

Das Rennen um die 1.800 Startplätze startet am Montag, den 17ten Oktober 2011
um 10:00 Uhr MEZ mit dem Beginn der Online-Anmeldung. Für alle Ungeduldigen
wird in Kürze ein Countdown-Zähler auf www.erzbergrodeo.at und
www.motorradreporter.at online gestellt, der über den exakten Beginn der
Anmeldezeremonie informiert.

Knappe 150 kg Startnummern gilt es an die Erzbergrodeo-Teilnehmer zu verteilen, und die
Anmeldung wird wie gewohnt nach dem “Wer sich zuerst anmeldet, fährt sicher mit!”
-Modus gehandhabt – Eile ist also durchaus angebracht.

2011 musste die Anmeldung bereits 5 Stunden nach Beginn offline gestellt werden, da sich
mehr als 2.000 Motorradsportler aus aller Welt angemeldet hatten – wenige Tage später
waren dann alle Startplätze für die Rennbewerbe am “Eisernen Giganten” vergriffen. Mehr
als 1.300 weitere hoffnungsvolle Dirtbike-Fans trugen sich auf die Warteliste für das größte
Motorrad-Offroadspektakel der Welt ein.

Erzberg 2012

Erzbergrodeo XVIII bringt Modifikationen beim Reglement

Um die 18te Ausgabe des renommierten Motorsportevents einmal mehr an das internationale
Niveau des Motorrad-Offroadsports anzupassen, wurde das Reglement der einzelnen Rennbewerbe
für 2012 überarbeitet. Mit dem Rocket Ride, dem Generali Iron Road Prolog und dem Red Bull Hare
Scramble bietet das Erzbergrodeo drei unterschiedliche Rennformate an vier Veranstaltungstagen.
“Die schrittweise Anpassung der Rennbewerbe an die Anforderungen unserer Teilnehmer ist ein ganz
besonderes Anliegen für uns. Die Rennen sollen möglichst allen Fahrern Spaß bereiten, müssen aber
auch eine echte sportliche Herausforderung bleiben.”, beschreibt Erzbergrodeo-Veranstalter Karl
Katoch die Hintergründe der Reglementänderungen – die sich wie folgt darstellen:

Rocket Ride 2012: Höher und weiter!

Das Rocket Ride Steilhangrennen hat sich schon nach drei Jahren zu einem absoluten Highlight für
Teilnehmer und Besucher entwickelt. Auf den mächtigen Steilhängen unterhalb des großen Fahrer-
lagers zählt ausschließlich herzhaftes Gasgeben bis ins Ziel – und das ohne nennenswertes Risiko für
Mensch und Maschine. 2012 wird das Jahr für Jahr ausgebuchte Rennen um eine zusätzliche Etage
auf insgesamt 4 Steilhänge erweitert – und erreicht damit einzigartige Dimensionen von Höhe und
Länge. Das Rocket Ride 2012 wird traditionell am ersten Erzbergrodeo-Veranstaltungstag
(07.06.2012) ausgetragen, die Teilnehmerzahl ist auf 300 Starter limitiert.

Generali Iron Road Prolog 2012: Torlauf bis zum Gipfel!

Beim Generali Iron Road Prolog, dem spektakulären High-Speed Schotter-Race zum Gipfel des
Erzbergs, werden zukünftig Wendemarken in die knapp 14 km lange Strecke integriert. Diese von
Streckenposten kontrollierten Tore müssen vom Teilnehmer passiert werden – ähnlich wie bei
einem Ski-Abfahrtslauf. Nach dem regelkonformen Passieren eines Tores kann der Fahrer seine
Linie individuell dem Gelände anpassen, die nächste Wendemarke muss dann wieder korrekt
durchfahren werden. Mit dieser Modifikation im Reglement möchten die Veranstalter etwaigen
Abkürzungsversuchen auf der Prologstrecke entgegenwirken.

“Das Entscheidende auf der bis zu 30 Meter breiten Schotterpiste ist die richtige Linienwahl vor
und in den Kurven, ähnlich wie im Straßenrennsport. Wer seinen Speed von der Geraden in die
Spitzkehren mitnehmen kann, kann auch wertvolle Hundertstel gut machen. Abkürzen in Form
von Kurvenschneiden kostet in den meisten Fällen sogar deutlich mehr Zeit.”, erklärt Katoch die
perfekte Prolog-Fahrtechnik. Mit knapp 1.800 Startern aus 37 Nationen und 5 Kontinenten ist
der Generali Iron Road Prolog das weltweit größte und spektakulärste Motorrad-Offroadrennen.

Red Bull Hare Scramble 2012: Leichter, schneller, weiter!

Nach der Erhöhung der Checkpoint-Anzahl von 15 auf gesamt 20 im Jahr 2010 wird das Layout
des weltweit härtesten Single Day Xtreme Enduros im kommenden Jahr erneut modifiziert.
“Wir werden die Hare Scramble Strecke 2012 deutlich verlängern – und dafür einige leichtere,
schnellere Passagen einbauen. Das Erzbergrodeo-Highlight hat sich in den letzten Jahren stark
in Richtung Xtreme Trial entwickelt. Mit dem neuen Streckenverlauf gehen wir wieder einen
Schritt in Richtung “Enduro”, ohne natürlich den selektiven und herausfordernden Charakter
des Rennens zu vernachlässigen. Unsere Teilnehmer werden nach wie vor alles geben müssen,
um das Ziel zu sehen.”, beschreibt Erzbergrodeo-Mastermind Karl Katoch die neue Streckenführung.

Die 500 Starter des einzigartigen Xtreme Enduros mussten bisher die extrem anspruchsvolle,
knapp 25 km lange Strecke innerhalb einer Maximalzeit von vier Stunden bewältigen.

Eine weitere Reglementänderung betrifft die NoHelp-Zonen der Red Bull Hare Scramble Strecke.
In diesen Streckenabschnitten dürfen die Fahrer keine Hilfestellung von Zusehern oder
Teammitgliedern erhalten – nur die Hilfe zwischen Fahrern untereinander ist erlaubt.
Bisher waren nur 6 der insgesamt 20 Checkpoints als NoHelp-Zonen ausgewiesen,
ab 2012 wird diese Zahl deutlich erhöht.

Künftig wird die Red Bull Hare Scramble Strecke ab dem Checkpoint Wasserleitung bis ins Ziel
zur NoHelp-Zone erklärt und Fahrer dürfen sich untereinander nur dann helfen, wenn im gleichen
Streckenabschnitt kein Vorbeikommen am langsameren Fahrer möglich ist. Die legendären und
besonders bei den tausenden Zusehern sehr beliebten Seilbergungen an den mächtigen Steilhängen
zu Beginn des Rennens bleiben nach wie vor erlaubt.

Erzbergrodeo XVIII mit spektakulärer Trial-Action als Side-Event

Die Planungen für das neue Xtreme-Trial-Event im Rahmen des Erzbergrodeos laufen auf Hochtouren.
Neben den klassischen Rennformaten und den publikumswirksamen Side-Events Freestyle-MX Show,
Sturm auf Eisenerz und One-On-One Rider Presentation soll das neue Trial-Format ein weiteres Highlight
für alle Besucher des “Iron Giant” werden.

“Wir wollen mit dem neuen Event den Trialsport in Österreich bekannter machen und seine hohe
Faszination einem breiten Publikum vorstellen. Die Trial-Fahrtechnik ist mittlerweile zu einer wichtigen
Grundlage für die Topfahrer im Xtreme-Endurosport geworden – da passt es hervorragend ins Erzberg-
rodeo-Konzept, die Wurzeln dieses Sports zu zeigen. Wir wollen nationalen Trialspezialisten ebenso wie
den Weltstars der Szene die Möglichkeit bieten, ihren Sport zu präsentieren – und unseren Besuchern
spektakuläre Trial-Action vom Allerfeinsten bieten.”, erklärt Karl Katoch.

Für das neue Side-Event soll die Erzbergrodeo-Arena neu adaptiert und eine Xtreme-Trialstrecke
unmittelbar neben dem Festzelt errichtet werden. Zur Zeit wird noch an den letzten Details gefeilt,
mehr Informationen zur neuen Attraktion am Erzberg folgen.

Quelle: Martin Kettner, Erzbergrodeo Press/Media Service