Rally

Dakar: Historischer Sieg für Brabec und Honda

Honda

Seit dem letzten Triumph von Honda bei der Rallye Dakar sind über 30 Jahre vergangen. Im Jahr 2020 hat das Monster Energy Honda Team erneut Anspruch auf den begehrten bronzenen Tuareg-Preis erhoben. Ricky Brabec schreibt Geschichte, um als erster Amerikaner überhaupt die härteste und grausamste Rallye der Welt zu gewinnen.
Nach acht Jahren auf der Jagd nach Ruhm ist der Traum endlich wahr geworden. Ricky Brabec belohnte Honda mit einem lang ersehnten Sieg. Honda war 2013 nach 23-jähriger Abwesenheit zur Dakar zurückgekehrt, doch nach zahlreichen Etappensiegen und zwei Vizeweltmeistertiteln blieb das Hauptziel unerreichbar. Beim achten Versuch in der Ausgabe 2020 kam der Erfolg schließlich doch noch. Das Ergebnis ist zweifellos das Ergebnis einer langjährigen Arbeit von Ingenieuren, Mechanikern und Fahrern, die keine Mühen gescheut haben, um die Mission des Gesamtsieges bei der Rallye Dakar zu erfüllen.
Heute, auf der letzten 12. Etappe, hat Ricky Brabec Geschichte geschrieben, indem er als erster Amerikaner seinen Namen unter die Sieger der aufreibendsten Odyssee des Planeten schrieb. Brabec dominierte die Rallye von Anfang bis Ende und konnte heute, nachdem er die letzte Wertungsprüfung als Zweiter beendet hatte, den Sieg besiegeln, den er in den vergangenen fünf Etappen gesucht hatte: Gesamtsieger der Rallye Dakar 2020. Das Monster Energy Honda Team-Ass schnappte sich am dritten Tag die Führung und wollte die Spitze erst nach zwei Etappensiegen und 5000 Kilometern wieder abgeben.
Der Erfolg von Brabec ist ebenfalls der Erfolg von Honda, dessen Fahrer während der gesamten Rallye Spitzenpositionen einnahmen. José Ignacio Cornejo, der Sieger der letzten Etappe, wurde Vierter in der Gesamtwertung und Joan Barreda Siebter nach dem Motortausch vom Vortag. Kevin Benavides erzählte von guten Ergebnissen und belegte im Gesamtklassement den 19. Platz

Ricky Brabec:

Es ist ein wahrgewordener Traum. Hoffentlich können wir nächstes Jahr wiederkommen und ihn wiederholen. Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird, denn die Jungs von Husky und KTM werden uns im Nacken sitzen. Ich freue mich wirklich sehr, für Honda und auch für Amerika hier zu sein. Der einzige Amerikaner zu sein, der dieses Ziel erreicht, ist erstaunlich. Ich glaube, es ist wirklich ein Traum, der wahr geworden ist. Jetzt müssen wir unsere Ziele höher stecken und mehr erreichen. Wir werden nächstes Jahr wiederkommen und versuchen, dies zu wiederholen, aber wie ich schon sagte, es ist nicht einfach. Wir sind glücklich. Es war ein großes, hartes Rennen. Viele Kilometer. Das Team hat großartig zusammengearbeitet. Die Fahrer waren gut und das ganze Team hat gut zusammengearbeitet, also bin ich wirklich glücklich. Die Motorräder waren wirklich gut. Wir sind alle hier. Wir sind alle glücklich und sicher. Das war das erste Ziel. Ich kann mich gar nicht genug bedanken – bei Honda, Monster und allen Sponsoren, die hinter uns stehen. Ich danke euch allen so sehr. Es ist das erste Mal in Saudi-Arabien. Die Kulisse war der Wahnsinn! Ich liebe sie. Hoffentlich komme ich nächstes Jahr wieder. Ich habe einen Fünf-Jahres-Vertrag, also denke ich, dass wir wiederkommen werden.

Foto: HRC Honda

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen