Nach den unglaublich heftigen Stürmen am ersten Tag war es für den Sonntag eine totale Wende, mit heißem Wetter und Sonnenschein an der Tagesordnung. Die Rennbedingungen an diesem zweiten Tag des Acerbis Grand Prix von Italien waren jedoch immer noch sehr schwierig, da die wasserdurchtränkten Tests immer noch sehr rutschig und zerfurcht waren. Körperlich und emotional nach der Aktion am Samstag erschöpft, gaben uns die Fahrer dennoch einen absolut unvergesslichen Renntag.

Alex SALVINI (ITA-Honda) bewies einmal mehr, dass er immer noch einer der Top-Guns in Enduro ist, indem er den Schmerz seiner ausgekugelten Schulter abwehrte, „Rocky“ gewann seinen Heim-GP vor einer begeisterten Menge. Dieser Sieg bedeutete dem Honda-Fahrer so viel, dass er in E2 und EnduroGP Höchstpunkte erzielte. Als SALVINI an der Ziellinie emotional wurde, brach er zusammen und stützte sich auf seine „tifosi“ (Heimfans), um Unterstützung zu erhalten. Der Bologneser siegte deutlich über seine Gegner – er lag mehr als 42 Sekunden vor dem Zweitplatzierten: Loic LARRIEU (FRA-TM).

Der Werks-TM-Fahrer schien sich in der Sonne viel wohler zu fühlen als im Regen, er gewann heute 5 Tests (4 Cross und 1 Enduro). Tatsächlich ist er seit Anfang des Jahres auf allen Terrains sehr konstant, und obwohl er gegen SALVINI verloren hat, sollten ihm diese jüngsten guten Ergebnisse vor den letzten beiden Runden einen zusätzlichen Schub geben.

Eine der beeindruckendsten Leistungen des Tages kam von Antoine BASSET (FRA-Husqvarna). BASSET fuhr gut und ohne echte Fehler und machte den dritten Rang auf dem EnduroGP-Podium. Er war am Sonntag in den Top 5 aller Tests, und der Franzose könnte vor der Sommerpause im Aufschwung sein.

Steve HOLCOMBE (GBR-Beta) war der erste Fahrer, der am Sonntag die Führung übernahm und am Ende der ersten Runde führte. Nachdem er die Führung abgegeben hatte, schaffte er es, den größten Teil des Tages auf dem Podium zu bleiben, aber am Ende wurde sein Virus immer schlimmer und HOLCOMBE fiel am Ende des Tages auf Platz 4 zurück. Er kann jedoch sehr zufrieden und stolz auf seine Gesamtleistung in den letzten Wochen sein, da seine Gesundheit gelitten hat.

Danny MCCANNEY (GBR-TM) hatte einen kontrastierenden Tag 2, der Gesamtsieger am Samstag verlor eine volle Minute beim ersten Test des Tages, als er einen Felsen traf und die Kette von seiner TM Racing Maschine herunterrutschte. Dieser unglückliche Moment kostete ihn über eine Minute und er fiel auf den 21. Platz! Er kämpfte den ganzen Tag hart, um schließlich einen hervorragenden 5. Platz in der Gesamtwertung zu erreichen.

Mit nur 4 Punkten verlässt Brad FREEMAN (GBR-Beta) Italien, wobei die goldene Platte noch auf der Vorderseite seines Beta Boano Bikes befestigt ist. Aber ohne extremen Mut und quälenden Schmerz hätte er diesen Vorsprung sicherlich verloren. FREEMAN wurde am zweiten Tag 10. und gewann sogar den letzten Lauf im Technomousse Extreme Test. Der Brite wird am Dienstag nach Turin reisen, um sich dort wegen des gebrochenen Schlüsselbeins operieren zu lassen, mit dem er seit dem Großen Preis von Griechenland zu kämpfen hat. Die Sommerpause kommt genau zur richtigen Zeit für den tapferen Beta Boano Fahrer.

An diesem aufregenden zweiten Tag gab es eine Umbesetzung in vielen Klassen und viele epische Schlachten! Werfen wir einen Blick auf jede Klasse.

Im E1 gewann Thomas OLDRATI (ITA-Honda) vor heimischer Kulisse. Als langjähriger Stammpilot bei World Enduro hat er viele Fans angelockt, und sie waren froh, ihn auf der obersten Stufe zu sehen. Rudy MORONI (ITA-KTM) und Brad FREEMAN komplettierten das Podium.

Der Held des Tages in den Herzen der italienischen Zuschauer war Alex SALVINI (ITA-Honda), der einen fantastischen Sieg und die Führung in der Kategorie E2 einfuhr. Das französische Duo Loic LARRIEU und Antoine BASSET rundete die ersten drei ab.

Erstaunlicherweise konnte Steve HOLCOMBE einen weiteren Sieg in der E3 vor MCCANNEY und Anthony GESLIN (FRA-Beta) feiern.

Andrea VERONA – Junior Enduro Weltmeister

Der Titel schien Andrea VERONA (ITA-TM) seit Saisonbeginn zu gehören, da der makellose Italiener die ersten 5 Grand Prix des Jahres dominierte. Mit einem Sieg von 9 von 10 Renntagen hielt der Youngster die konkurrenzfähige Juniorklasse unter allen Bedingungen und auf jedem Terrain in Schach. Wie sein Landsmann Matteo CAVALLO (ITA-Sherco) im Jahr 2018 hat VERONA bewiesen, dass er ein Star der Zukunft sein wird.

Theo ESPINASSE (FRA-Sherco) sah den Sieg an ihm vorbeiziehen, als er im letzten Maxxis Cross Test des Tages stürzte. ESPINASSE verspricht, bis Ende 2019 einen zu gewinnen.

Allerdings muss der Franzose mit Enric FRANCISCO (ESP-KTM) kämpfen, der für den Rest der Saison nur ein einziges Ziel hat: „The Shark, Andrea VERONA“ zu besiegen. Am dritten Tag des zweiten Tages war der Spanier zufrieden, dass er einen so schwierigen GP auf dem Podium beenden konnte.
Natürlich gewann Andrea VERONA die Klasse J1 vor ESPINASSE. Der beeindruckende Belgier Antoine MAGAIN (BEL-KTM) machte den dritten Schritt auf dem Podium.

Im J2 holte Enric FRANCISCO einen starken Sieg und schlug Ruy BARBOSA (CHL-Husqvarna) und Jack EDMONDSON (GBR-Sherco).

In der 125ccm-Kategorie des Jugend Cup holte Claudio SPANU (ITA-Husqvarna) seinen ersten Sieg um nur 0,4 Sekunden über den Fahrer, der ihn um 0,6 Sekunden geschlagen hatte im spanischen GP: Matteo PAVONI (ITA-Beta)! Das Podium war zu 100% italienisch, da SPANU und PAVONI neben einem vielversprechenden Manolo MORETTINI (ITA-KTM) standen. Wird die Zukunft von Enduro italienisch sein?

Im Champion Lubes Enduro Open World Cup sind die Gewinner des Tages denen des Vortages sehr ähnlich! David KNIGHT (GBR-TM) machte einen weiteren Spitzenplatz in der Senior-Klasse vor Werner MÜLLER (AUT-KTM) und Andrea BELOTTI (ITA-KTM). Goncalo REIS (POR-Gas Gas) setzte sich bei Open 2-Takt durch den Gewinn beider Tage des Acerbis GP von Italien vor Benet GOMEZ (ESP-Gas Gas) und Nico RAMBOW (GER-KTM) durch. In der Offenen 4-Takt-Klasse machte Robert RIEDEL (GER-KTM) das Doppel. Thomas ELWOOD (GBR-Kawasaki) und Pietro Enrico COLLOVIGH (ITA-Sherco) füllten das Podium aus.

Wieder einmal enttäuschten die’Valli Bergamasche‘ nicht nur, indem sie die Erwartungen nicht nur erfüllte – sondern übertraf! Dieses klassische italienische Event bescherte uns zwei fantastische Renntage und eine wilde Partystimmung! Die riesigen Zuschauermengen waren begeistert von den Stars des EnduroGP das ganze Wochenende über.
Jetzt ist es an der Zeit, dass die Fahrer und das Fahrerlagerpersonal eine wohlverdiente Ruhepause einlegen.
Am 14. und 15. September sind wir wieder im Einsatz für den Großen Preis der Tschechischen Republik in der Region Uhlirske Janovice.

Was sie gesagt haben:

Alex SALVINI (ITA-Honda): „Gestern Abend hatte ich so große Schmerzen, dass ich nicht wusste, ob ich heute fahren kann. Der Gedanke, hier in Italien zu gewinnen, war mir sehr fremd! Ich muss mich wirklich bei allen Fans bedanken, die mir viel Kraft und Mut gegeben haben. Ich schulde ihnen den Sieg und danke meinem Team für dieses fantastische Ergebnis.

Loic LARRIEU (FRA-TM): „Der zweite Tag ist ein Ergebnis, das viel Gutes für meine Meisterschaftssituation getan hat, ich habe viel gekämpft und wurde belohnt. Es ist gut für die Moral und ich kann Ihnen sagen, dass ich diesen Geist für den Rest der Saison aufrechterhalten werde.

Steve HOLCOMBE (GBR-Beta):“Das Wochenende ist vorbei, und ich frage mich immer noch, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe, zu fahren. Aber wenn ich meine Ergebnisse sehe und weiß, dass es noch möglich ist, den Titel zu gewinnen, bin ich glücklich über meine Entscheidung, nach Italien zu kommen. Jetzt brauche ich völlige Ruhe, ich werde nichts Körperliches tun, bis sich mein Körper von dieser Virusinfektion erholt hat.

Brad FREEMAN (GBR-Beta): „Ich gehe hier mit der Goldplatte weg, und das ist das Einzige, was mir wichtig ist. Ich zählte jeden Kilometer, der mich vom Ende dieses Grand Prix trennte. Mein Schlüsselbein ist in zwei Teile gebrochen, und die Schmerzen sind unerträglich. Jetzt muss ich mich erholen und ausruhen, ich will diese Saison in Höchstform beenden.

Andrea VERONA (ITA-TM): „In den letzten Ecken des letzten Tests wurde mir klar, was ich gerade erreicht hatte. Ich möchte mich bei meinem Team und meiner Familie für all die schönen Zeiten bedanken, die wir gemeinsam verbracht haben. Dieser Titel ist nur der Anfang, ich möchte, dass meine italienische Fahrergeneration in allen Klassen die beste der Welt wird.