Mit einer 40-Punkte-Führung geht es in die achte und letzte Runde der EnduroGP World Championship 2017, Steve Holcombe wird voraussichtlich einen herausfordernden GP von Deutschland erwarten, er hofft auf den zweiten Enduro-Weltmeistertitel in Folge.

Am Ende seines ersten Jahres in der GP Klasse gewann er in der letzten Saison die FIM Enduro 3 Weltmeisterschaft, 2017 hat Steve die größte Herausforderung seiner bisherigen Karriere angenommen – die Konkurrenz in der EnduroGP-Klasse neben Titelverteidiger Matt Phillips, Ex-Weltmeister Christophe Nambotin sowie Konkurrenten wie Nathan Watson, Loic Larrieu und mehr.

Einen guten Start in die Meisterschaft machte Steve am zweiten Wettkampftag als Zweiter bei der frostigen Saison Eröffnungsveranstaltung in Finnland. Es war der erste von 11 Podiumsplätzen, die er in diesem Jahr bis jetzt verdient hat.
Steve gewinnt in Italien, Griechenland, Portugal und Großbritannien mit dem Ziel, sein begehrtes Ziel zu erreichen, den EnduroGP-Titel und konzentriert sich auf die Sicherung Punkte, um erneut Weltmeister zu werden.

Steve Holcombe: „Ich denke, das ist das größte. Diese letzte Runde schien so weit weg zu sein, als ich beim Training zum ersten Rennen in Finnland zu Beginn des Jahres war. Seitdem ist viel passiert, aber ich bin genauso hungrig, diesen Titel jetzt zu gewinnen, wie ich damals war. Mit einer 40-Punkte-Führung kann ich nicht so tun, als ob ich nicht
schon eine Hand an der Meisterschaft habe. Aber ich bin sicherlich nicht selbstgefällig über meine Position in der Meisterschaft. Dies ist ein äußerst wichtiger Moment in meiner Karriere. Das Wochenende wird ein hartes Ereignis. Ich muss mich darauf konzentrieren, was ich tun muss, um es zu genießen.
Ich freue mich sehr darauf, es sollte cool sein mit viel Aufregung in allen Klassen. Seit dem Britischen GP habe ich meine Fitness auf dem hohen Niveu gehalten, aber das Training auf meinem Enduro-Bike nicht übertrieben. Ich habe viel Rad gefahren und ich fühle mich sehr gut.“

Foto: Future7Media