Der dritte Halt der Maxxis Cross Country Meisterschaft ist Geschichte. Trotz der zahlreichen Motorsport Parallelveranstaltungen gab es in Venusberg ein Rekordstarterfeld. Nicht nur die fast 100 Nachmeldungen am Rennwochenende, sondern auch die zahlreichen Serienstarter der Deutschen Cross Country Meisterschaft machten das Wochenende in Sachsen zu einer runden Sache. Das Wetter zeigte sich überwiegend freundlich, hatte aber am Samstag Nachmittag auch eine ordentliche Portion Regen parat. Das Team des MC MEK rund um Peter Thiele hatte unter Einsatz von zahlreichen Bewässerungsgeräten die Strecke stets im Griff. Serienmanager Christian Hens zieht eine positive Bilanz: „Die Venusberger haben eine top Performance abgeliefert. Die steigenden Startzahlen zeigen, dass die GCC Community auch die etwas ruppigere Strecke in Venusberg längst angenommen hat!“

Klasse XC Quad Pro

In der Klasse XC Quad Pro legte der Favorit Kevin Ristenbieter direkt mal mit einem klassischen Fehlstart los. Als Letzter (!) bog der RMX Racing / MAXXIS Rider nach dem Start auf die Strecke ab, und hatte somit einiges zu tun, um wieder ganz vorne zu landen. Marius Kernchen holte sich den Holeshot und verteidigte diesen auch in der ersten Runde. Sandy Schulze finishte nach der ersten Runde als Zweiter. Ristenbieter kämpfte sich bereits nach den ersten Runde nach vorne und war nach knapp 20 Minuten bereits in den TOP 3 angekommen und hatte nur noch Schulze und Kernchen vor sich auf der Strecke. In der neunten Runde war es dann soweit, und Ristenbieter hatte das komplette Feld überholt und fuhr an der Spitze. Hinter ihm nun Schulze und Thalhofer sowie Kernchen und der immer schneller werdende, frisch aufgestiegene Rudolph. Letztgenannter war nicht mehr aufzuhalten und setzte sich kurz vor Rennende sogar noch auf den dritten Rang. Ristenbieter dominierte nun das Rennen und hielt seinen Kontrahenten Sandy Schulze auf Abstand, der letztlich als Zweiter über die Ziellinie rollte.

Klasse XC Pro

In der Klasse XC Pro holte sich Chris Gundermann vom YAMAHA Racing by neubert-racing.com/STH Racing Team knapp den Holeshot und beendete seine erste Runde auch als Führender. Nur wenige Sekunden dahinter folgten ihm Mark Scheu und Philipp Müller auf den weiteren Plätzen. Die frisch gewässerte Strecke machte einigen Fahrern in den ersten Runden ordentlich zu schaffen. Scheu, der in den letzten Rennen schon angedeutet hat das Gundermann Tempo mitgehen zu können, blieb auch nach der dritten Runde am Spitzenreiter dran. Müller hingegen musste schnell vom Spitzenduo ablassen und bekam zum gleichen Zeitpunkt bereits einen 50-Sekunden-Abstand aufgebrummt. Nach der vierten Runde konnte Gundermann seinen Vorsprung auf fast neun Sekunden ausbauen. Nach sechs Runden waren es dann bereits 19 Sekunden. Gundermann war einmal mehr der Dominator der Pro Klasse und holte sich am Schluss einen souveränen Sieg mit eineinhalb Minuten Vorsprung. Mark Scheu landete auf dem zweiten Platz, gefolgt von Philipp Müller. Beide behaupteten ihre Plätze ebenfalls souverän.

Klasse XC Supersprint

Im letzten Rennlauf des Wochenendes in der Klasse XC Supersprint holte sich der Lokalmatador Pascal Sadecki den Holeshot, gefolgt vom Meisterschafts Spitzenreiter Moritz Schittenhelm. Der Fahrer vom Mefo Sport Factory Racing Team war dann auch der Führende nach der ersten Runde, gefolgt von Michael Kartenberg und Pascal Sadecki. Kevin Lindner, Tobias Balzer und Kevin Winkler folgten dann auf den weiteren Plätzen. Schittenhelm verteidigte in den ersten Runden die Führung, die er Runde für Runde sogar einen Tick ausbauen konnte. Schittenhelm fuhr weiter auf Rang zwei, gefolgt vom neuen Dritten, Kevin Lindner. Chris Gundermann, der mal wieder als Sieger des vorangegangenen Pro Rennens, an den Start rollte, war am Start bereits fix und fertig und beendete nach der zweiten Runde das Rennen. Das Wetter und die harte Strecke waren an diesem Tag vom Doppelstarter nicht zu bezwingen. Nach Runde sechs taucht urplötzlich Michael Kartenberg als Führender auf, nun gefolgt von Schittenhelm und Roland Diepold, der sich ebenfalls nach vorne gefahren hatte. Eine Runde später kam der erfolgreiche Angriff von Diepold. Direkt nach der Zählstelle musste sich Schittenhelm im direkten Zweikampf seinen Kontrahenten geschlagen geben. In dieser Reihenfolge ging es dann auch über die Ziellinie. Kartenberg ist zurück im Meisterschaftskampf.

Alle Infos zur GCC gibt es auf der Homepage: gcc.xcc-racing.com