Vor einer neuen Rekordkulisse von über 35000 Zuschauern ging gestern das Motocross-WM-Gastspiel in Teutschenthal zu Ende. Grund für den „überkochenden“ Talkessel waren sicherlich nicht zuletzt die Red Bull Teka KTM Factory Racing Team Piloten Ken Roczen und Max Nagl. Internationale Namen wie Weltmeister Antonio Cairoli oder Youngster Jeffrey Herlings sorgten zudem für ein europäisch vielfältiges Besucherfeld. Das hochsommerliche Wetter war schließlich noch das „Tüpfelchen auf dem i“.
Die Veranstalter mussten alle zur Verfügung stehenden Kapazitäten ausschöpfen und kamen schon früh am Morgen an ihre Grenzen bezüglich der streckennahen Parkplätze. Das Ganze ist aber positiv zu beurteilen, zeigt es doch das wachsende Interesse am Motocrosssport in Deutschland.

Ken Roczen kam von Beginn an glänzend mit dem neuen Streckendesign zurecht. Früh konnte er sich im ersten Lauf von seinem härtesten Verfolger, Teamkollege Jeffrey Herrlings, absetzen und gewann.
Im 2. Heat lief es für ihn jedoch nicht wie erhofft. Der Mattstedter musste sich nach einem Sturz von hinten nach vorne arbeiten. Seine Aufholjagd endete schließlich auf Platz 3 – erneut vor Herrlings. Erster im zweiten Lauf wurde der Franzose Gautier Paulin knapp vor dem Briten Tommy Searle. In der Addition hatte schlussendlich wieder Roczen die Nase vorn und konnte vor heimischer Kulisse seinen Grand-Prix-Sieg sowie den Ausbau seiner Führung in der WM-Gesamtwertung feiern.

Für Max Nagl lief es dagegen nicht so erfolgreich. Wie auch KTM Werksfahrer Cairoli wurde er von dem starken Russen Bobryshew überrascht. Der Honda-Pilot diktierte mit zwei lupenreinen Siegen das Renngeschehen und Cairoli musste sich bei beiden Läufen mit dem 2. Platz geschlagen geben. Nagl landete mit den Plätzen vier und sieben in der GP-Endwertung auf Rang 5.

Für die MX-Fans gibt es im Herbst in Gaildorf die nächste Chance, die GP Stars live auf deutschem Boden zu erleben.