Der Veranstalter in Crimmitschau erhöhte den Schwierigkeitsgrad zum Vorjahr um ein Vielfaches

Die HardEnduroSeries Germany kam am letzten Wochenende an den Ort zurück wo vor einem Jahr alles begann. Bei erneut sommerlichen heißen Temperaturen gab es in Crimmitschau ein Rennwochenende der Extraklasse, denn mit dem Sächsischen Offroadcup und einem Superenduro am Samstagabend gab es reichlich Rennaction.

X-Grip Prolog Award

Der Renntag begann für die 157 Teilnehmer zunächst mit dem Prolog, dieser bestimmt bei der HardEnduroSeries Germany immer die Gruppeneinteilungen für den weiteren Renntag. Auf einer Sonderprüfungsähnlichen Runde waren die klassischen Enduro Fahrer diesmal leicht im Vorteil. Dies zeigt sich auch im Ergebnis, denn mit Tim Apolle und Kevin Nieschalk waren zwei Fahrer an der Spitze die Ihre Ausbildung ganz klar in diesem Bereich gemacht haben. Robert Scharl auf Platz 5 und Blake Gutzeit auf 6 hielten sich stattdessen noch etwas zurück, dies sollte sich aber am weiteren Renntag noch ändern.

Gruppenrennen – Siege für Hentschel und Gutzeit

Aufgrund der Hitze und der langen anspruchsvollen Runde entschied man sich die Distanz auf 90 Minuten zu verkürzen. Dennoch waren die meisten Fahrer nach diesem Teil des Renntages schon völlig ausgepowert. Der HET Reinsdorf hatte in die Kiesgrube Gablenz / Crimmitschau eine kräftezehrende anspruchsvolle Runde gezaubert die den Titel Hardenduro zurecht trug.

Im ersten Gruppenrennen lieferten sich Tim Apolle und Leon Hentschel ein spannendes Duell. Die Führung wechselte auf der 20 Minuten langen Runde mehrfach. Am Ende setzte sich Hentschel allerdings durch und sicherte sich einen Platz in der ersten Reihe für das Finalrennen. Im zweiten Gruppenrennen war es Blake Gutzeit der fehlerfrei seine Runden drehte und den Heat vor Tobias Wittek gewinnen konnte.

Finale – Gutzeit schlägt zurück

Im Finale über 90 Minuten oder 4 Runden wurden auf der Runde weitere spektakuläre Abschnitte eingebunden. 83 Fahrer stellten sich hier der Herausforderung bei senkender Hitze. Glücklicherweise machten die Vorhergesagten Gewitter einen Bogen um die Strecke, denn sonst wären einige Hänge zu unbezwingbaren Gegnern geworden.

Den besten Start erwischte Tim Apolle gefolgt von Robert Scharl und Blake Gutzeit. Der Südafrikaner Gutzeit hatte an einen der ersten Berge einen kleinen Hänger und verlor etwas an Boden. In Runde 2 hatte er dann aber bereits die Spitze übernommen und setzte sich etwas ab. Dahinter pendelte sich das Ergebnis auch ein, mit Tim Apolle auf Platz zwei und Robert Scharl als Dritter waren die Plätze auf den Podest bezogen. Die Seniorwertung war erneut eine klare Angelegenheit für Dirk Peter und bei den Junioren siegte zum zweiten Mal Louis Richter. Beide setzten sich damit bereits etwas von ihren Verfolgern ab. In der Gesamtwertung hat sich die Spitze hingegen weiter zusammengeschoben. Scharl führt weiterhin mit 2 Punkten vor dem neuen zweitplatzierten Blake Gutzeit und Tim Apolle. Auch Leon Hentschel auf Platz 4 hat mit 5 Punkten Rückstand noch alle Chancen für die zweite Saisonhälfte die am 11.08. in Vellahn fortgesetzt wird.

Ergebnisse: https://www.hardenduro-germany.de/ergebnisse-2/

Fotos: S.B. Foto / Silvio Bronst

Dirk Peter