Veranstaltungen

Jan Peters schlägt „Mini Letti“ beim Melz Extrem 2014

Das Melz Extrem ist Deutschlands zweites Extremenduro. Die Gegend Rund um Dahlen ist eigentlich auf den ersten Blick weniger für ein Extremenduro geeignet. Flaches Land mit wenigen Wäldern bieten nicht das richtige Gelände dafür.

Mit vielen künstlichen Hindernissen und einen Steinbruch kann man aber auch im Flachland ein Extremenduro gestalten, was heute in seiner 6. Ausgabe das bisher schwerste in der Geschichte von Meltewitz war.

Melz14_2

Erstmals wurde ein Prolog ausgefahren der die Startreihenfolge vor sortierte. Die Zutaten für den Prolog waren ganz einfach, 20 Fahrer, Le-Mans Start, 800m Runde, viele Hindernisse und 2 zu fahrende Runden. In 6 Gruppen wurden die 112 Fahrer auf die Reise geschickt, dabei lief alles planmäßig ab.

GalerieMelzExtrem14

Die schnellsten Fahrer im Prolog waren Jan Peters vor Manuel Lettenbichler, Markus Dengler und Robert Scharl. Sie gingen Punkt 12 Uhr als erstes auf die rund 16km lange Runde welche komplett als No-help Zone bis auf den Hillclimbing Hang ausgeschrieben war. In Reihe 2 die mit 1 Minute Abstand auf die Reise ging waren Wilholdt, Buchholz, Teucher und Günther.

Das erste künstliche Hindernis hatte es gleich in sich 2 große Übereinander liegende Baumstämme sorgten bei fast allen für Stürze. Der EM zehnte Marcel Teucher büßte dort gleich seinen Kupplungshebel und sehr viel Zeit bei der Reparatur ein. Nach einigen Minuten ging er wieder ins Rennen, da war die Spitze allerdings schon weit enteilt. An den unzähligen Hängen ging in der Zwischenzeit schon nicht mehr sehr viel. Die Fahrer halfen sich gegenseitig was aber auch Staus produzierte. Wie schwer das Rennen war zeigt die Quote der offiziellen Finisher. Nur 36 der gestarteten 112 Piloten aus ganz Deutschland erreichten in der 3h Fahrzeit überhaupt das Ziel.

Ohne Gegenseitige Hilfe ging oft nichts mehr
Ohne Gegenseitige Hilfe ging oft nichts mehr

 

Weitestgehend ohne Probleme schaffte die Spitze die Runde. Trotz vieler neuer Abschnitte die alle sehr schwer waren benötigte der Sieger Jan Peters nur 46 Minuten. Mit 4 Minuten Abstand erreichte Lettenbichler Junior das Ziel. Dies ist der erste Podestplatz bei einen Extremenduro für den 16-jährigen Sohn von der Deutschen Extremendurolegende Andreas Lettenbichler.

Eine sehr starke Leistung lieferte auch Michael Günther auf Rang 3 ab.

Sieger Jan Peters
Sieger Jan Peters

Ergebnisse der Top 15:

1. Peters, 2. Lettenbichler, 3. Günther, 4. Wilholdt, 5. Scharl, 6. Peter, 7. Schmitt, 8. Faulstich, 9. Dengler, 10. Grocholski, 11. Teucher, 12. Schumacher, 13. Beck, 14. Herfort, 15. Arnold

Fotogalerie / Bestellmöglichkeit

Fotos aller Fahrer vorhanden. Fotoanfragen mit Angabe der Startnummer per E-Mail an Fotos@dg-design.net senden.  Vorschaufotos werden unverbindlich zugesendet.

Einer der schwersten Streckenabschnitte
Einer der schwersten Streckenabschnitte

Ähnliche Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren Weiterlesen

X