Die letzten Wochenenden lieferten den Abschluss und die letzten Punkte der Saison. Der KTM KINI Alpencup 2017 ging mit den Rennen in Pfitsch/Südtirol und Kundl/Tirol in die finalen Rennen und nun ist der Deckel drauf. Zwei letzte Veranstaltungen mit grandiosen Läufen, Zuschauerkulissen, jeder Menge Teilnehmer und gewaltiger Action – Zusammenfassung der Ereignisse….

KTM KINI Alpencup17 – Val di Vizze – Pfitschertal

Die Organisatoren des ASV Pfitscher Eisbaer hauten sich ordentlich ins Zeug und präsentierten eine Strecke, die sich perfekt ins vorhandene Gelände einschmiegte und vom Highspeed bis Steilhang alles zu bieten hatte – fast schon Natur pur. Dazu kommt der unnachahmliche Sandboden im Hochtal von Pfitsch, der dem Ganzen die besondere Würze gab. 4th. Race zum KTM KINI Alpencup und an die 390 Fahrer strömten nach Pfitsch und ließen den Talboden zwei Tage erzittern.

Volles Haus am ganzen Wochenende und von den MasterPro bis zu den 50ccm alle Klassen bereit die “Pfitscher Sandbahn” unter die Räder zu nehmen. Ab dem ersten Training ist eines klar – Gas ist alles und wer zögert kommt auf diesem Sandboden in Schwierigkeiten. Aber Zauderer gibt es vor allem unter den Südtiroler Gastreibern selten und so wurde geballert was das Zeug hergab… Ab dem frühen Vormittag füllten sich auch die Zuschauerränge stetig an und nach den Trainings konnte es nach der Mittagspause richtig losgehen. Die 50ccm eröffneten die Rennaction und zeigten sich unbeeindruckt ob der tiefen Sandspuren. Mit den 65ccm steigerte sich das Tempo allmählich, das am Samstag in der MX2 Sport gipfelte und nur noch am Sonntag von der SuperClass übertroffen wurde. Dabei beherrschte Seriensieger Luca Borz einmal mehr das Geschehen und beschließt sowohl die MX2 als auch die SuperClass mit der maximalen Punktzahl. Daneben gab es auf und neben der Bahn in allen Klassen die übliche Action bis zum Abwinken und die abendliche Siegesfeier samt Raceparty bleibt einigen wohl ebenfalls noch lange im Gedächtnis. Dank dem unermüdlichen Einsatz des ASV Pfitscher Eisbaer wurde dieses Rennen vor einmaliger Kulisse und dem wirklich geilen Sandboden neuerlich ermöglicht und hoffen wir auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr. 

Finale Kundl/Tirol – always great…

Wenn sie was anpacken, dann richtig und so präsentierte sich die die Strecke „am Weinberg“ des MC Kundl perfekt präpariert und bereit den AlpCup’lern den letzten Kick des Jahres zu geben. Diesen Kick gab es aber nur am Samstag, da aus zeitlichen Gründen nur ein Tag für das AlpCup-Programm zur Verfügung stand, an dem sich aber von den 85ccm aufwärts bis zu den MasterPro alle Altersklassen ein Stelldichein gaben. Dazu perfektes Wetter über den ganzen Tag und ein wahres MX-Fest zum Abschluss….Danke dem MC Kundl!! The Last Chance war auf der Homepage zu lesen und an die 150 Fahrer ließen diese Chance nicht tatenlos vorüberziehen, noch den einen oder anderen Punkt mitzunehmen und vor allem noch einmal die grandiose Piste des MC Kundl im Racetrimm unter die Räder zu nehmen. Hat man ja nicht alle Tage die Gelegenheit….Genug der Floskeln, auf ins Geschehen

MX2 – What a blast in this Class…

Mit Manuel Perkhofer steht der derzeit wohl beste MX2-Fahrer Tirols am Start und will nach seiner beeindruckenden Vorstellung in Rietz nun auch in Kundl zeigen, wer es am besten Fliegen lassen kann. Daneben die üblichen Verdächtigen mit Luca Borz, Tobias Ebster, Florian Hellrigl, Thomas Neid, Michael Auer und Martin Bechter, der sich ebenfalls ins Gewässer der jungen Haie stürzt. Der
Papierform lässt man Taten folgen und so kontrolliert Manuel Perkhofer am heutigen Tage eindrucksvoll das Geschehen. In beiden Läufen lässt der KTM Cofain Teamfahrer aus der Kaderschmiede des MSC Rietz nicht den Funken einer Chance aufkommen und stürmt mit respektablen Vorsprung und grandiosen Fahrten zum Doppelpack. Dahinter mit Florian Hellrigl ein weiterer Fahrer unter den Fahnen des MSC Rietz und Luca Borz muss sich heute mit Platz 3 in der Tageswertung zufrieden geben. Im ersten Lauf stürzt der Italiener in der Startkurve und zeigt hernach eine furiose Aufholjagd. Auch in Lauf 2 läuft es zu Beginn nicht optimal bzw. zeigt Tobias Ebster auf seiner Hausstrecke gewaltiges Potential und kann Borz ein paar Runden die Stirn bieten, geht in Runde 5 sogar an Hellrigl vorbei auf Position 2 bis sich Borz gefasst hat und in Runde 7 an Ebster vorbeizieht. Danach ein wenig die Luft draußen bei der #96 und Hellrigl holt sich in Runde 8 einen weiteren Podestplatz. Grandiose Fahrt auch von Thomas Neid, der sich in Lauf 2 von Platz 12 noch in die Top5 kämpft und am Tagesende auf ebendiesen steht.

Nicht viel weniger wurde in den anderen Klassen am Gas geschraubt und so lieferten sich von der 85ccm, MX2 Jugend, ProSenior bis zu den MasterPro alle Teilnehmer spannende Rennen, die den zahlreichen Zuschauern allerlei Kurzweil und hochprozentigen Sport servierten. Finale Furioso in Kundl zum Abschluss der Saison und viel mehr Potential in einem HobbyCup geht fast nimmer. Damit stehen auch endgültig die Sieger aller Klassen fest. Bleibt nur noch das Jahr bei der großen Meisterschaftsfeier ausklingen zu lassen und mit einem Auge bereits auf das nächste Jahr zu schielen – stay tuned…

Alle Ergebnisse Kundl/Tirol: https://speedhive.mylaps.com/Events/1466888

Bericht in voller Länge & alle Infos zum KTM KINI Alpencup: www.endurocross.at

See you & keep on riding!

OrgCom of KTM KINI Alpencup

Text: Bernhard Walch Fotos: Christian Gasser