-Anzeige-

Berlin, 05. Februar 2017: Mit der dritten Runde der FIM Freestyle MX World Championship ging am Sonntag das große Extremsportspektakel in Berlin zu Ende. Über 16.000 Zuschauer feuerten die weltbesten FMX Sportler bei den beiden NIGHT of the JUMPs Contests in der Mercedes-Benz Arena frenetisch an.

Zum zwölften Mal kam die extremste Freestyle Motocross Serie der Welt in die deutsche Hauptstadt. Mit vier FMX Weltmeistern, zwei FMX Europameistern, diversen X-Games Medaillengewinnern und dem Nitro Games Best Trick Silbermedaillengewinner schickte die NIGHT of the JUMPs das beste Fahrerfeld ins Rennen, das jemals in Deutschland gestartet ist.

Nach seinem Flair-Crash vom Vortag fiel Ryan Brown (AUS) leider aus. Dafür stieß David Rinaldo (FRA) hinzu, der am Samstag noch an einer Grippe laborierte. Das merkte man dem Weltmeister von 2013 an und so konnte er sich nach der Qualifikation wieder umziehen.

Pinyol zeigte mit dem Surfer Tsunami Transferflip erneut seine Weltpremiere vom Vortag, konnte diesen allerdings nicht ausfahren. Unglaublich das er diesen Wahnsinnstrick beim Contest zum ersten Mal auf Dirt zeigte. Kai Haase, der Berliner Lokalmatador, zeigte erneut seine Egg Roll Trickpremiere vom Vortag. Filip Podmol zeigte mit der California Roll ebenfalls einen neuen Trick auf Dirt. Es scheint unmöglich, aber trotz dieser Tricks kamen alle nicht ins Final. Das sicherten sich Leonardo Fini (ITA), Pat Bowden (AUS), Petr Pilat (CZE), Dany Torres (ESP), Libor Podmol (CZE) und Maikel Melero (ESP).

Im Maxxis Highest Air bot Kai Haase dem Seriengewinner Massimo Bianconcini die Stirn. Bis 9,00 Meter schraubten sich beide über die Latte. Am Ende gewann der X-Games-Medaillengewinner aus Italien nur aufgrund eines Fehlversuches mehr vom Berliner.

Auch der LifeProof Best Whip riss die Zuschauer von den Sitzen. Hier lieferten sich Pat Bowden und Marc Pinyol einen Battle. Nachdem sie alle anderen Fahrer in den Semi-Finals aus dem Rennen warfen, „whippten“ sie ihre Bikes im 180-Style. Der australische Dauersieger aus 2016 drehte die Maschine noch etwas weiter als der Spanier und holte sich seine erste LifeProof-Trophäe in diesem Jahr.

Das Finale mündete in einen Dreikampf zwischen Dany Torres, Libor Podmol und Maikel Melero. Erst brillierte Red Bull Fahrer Torres mit Egg Roll, Paris Hilton Flip, Oxecutioner Flip, Doublegrab Flip, Lazyflip und dem Flair. Dann ging Podmol volles Risiko. Mit Egg Roll, Surfer Tsunami Flip, Cliffhanger Flip, California Roll, Volt und vielem mehr setzte er Maikel Melero unter Druck. Der Spanier konterte direkt mit Tricks wie California Roll to 1-Hand-Landing, Surfer Tsunami, Seatgrab Flip Indy, Lazyflip, Ruler Flip in gewohnt sicherem Style. Doch als er zum letzten Sprung anfuhr, verschaltete er sich, musste erneut anfahren und war mit seinem Nac Flair außerhalb der Zeit. Somit zählte der Double up nur einfach (statt doppelt) und der Weltmeister fiel auf den dritten Platz zurück. Der Sieg gebührte Podmol vor Torres. Libor Podmol beendete damit Maikel Meleros Siegesserie nach 12 Siegen und 12 Monaten.

Nach drei WM-Wettbewerben liegt Maikel Melero an der Spitze (56 Punkte). Libor Podmol verkürzt mit dem Triumph von Berlin den Abstand auf acht Punkte. Auf dem dritten Platz folgt Shootingstar Pat Bowden mit 42 Zählern.

Die nächste Runde der FMX Weltmeisterschaft wird am 25. März 2017 bei der NIGHT of the JUMPs in Krakau ausgefahren.

Videolink Best Tricks NIGHT of the JUMPs Berlin:

https://youtu.be/dvxhOYxnW8A

FACTS

NIGHT of the JUMPs/FIM Freestyle MX World Championship

Berlin, 05. Februar 2017 – Runde 3

Results NIGHT of the JUMPs – Final

  1. Libor Podmol CZE    ACCR            Yamaha        433 Points
  2. Dany Torres ESP RFME            KTM             418 Points
  3. Maikel Melero ESP    RFME            Yamaha        401 Points
  4. Petr Pilat CZE    ACCR            KTM             401 Points
  5. Pat Bowden AUS MA               Yamaha        370 Points
  6. Leonardo Fini ITA PZM             KTM             350 Points
Results Qualifikation
  1. Maikel Melero ESP    RFME            Yamaha        364 Points
  2. Libor Podmol CZE    ACCR            Yamaha        362 Points
  3. Dany Torres ESP RFME            KTM             350 Points
  4. Petr Pilat CZE    ACCR            KTM             335 Points
  5. Pat Bowden AUS MA               Yamaha        329 Points
  6. Leonardo Fini ITA PZM             KTM             315 Points
  7. Brice Izzo FRA    FFM              Yamaha        310 Points
  8. Remi Bizouard FRA FFM              Kawasaki      293 Points
  9. Kai Haase GER DMSB           Suzuki          279 Points
  10. Marc Pinyol ESP RFME            Kawasaki      238 Points
  11. David Rinaldo FRA    FFM              Yamaha        220 Points
  12. Filip Podmol CZE    ACCR            Yamaha        213 Points

Results LifeProof Best Whip Contest

  1. Pat Bowden AUS MA               Yamaha
  2. Marc Pinyol ESP RFME            Kawasaki

Maxxis Highest-Air

  1. Massimo Bianconcini ITA     PZM             KTM             9,00 Meter
  2. Kai Haase GER DMSB           Suzuki          9,00 Meter   
  3. Brice Izzo FRA FFM              Yamaha        8,00 Meter

FIM Freestyle MX World Championship 2017

Ranking (after 3rd contest)

  1. Maikel Melero ESP    RFME            Yamaha        56 Points
  2. Libor Podmol CZE    ACCR            Yamaha        48 Points
  3. Pat Bowden AUS MA               Yamaha        42 Points
  4. Petr Pilat CZE    ACCR            KTM             39 Points
  5. Dany Torres ESP RFME            KTM            34 Points
  6. Brice Izzo FRA FFM              Yamaha        31 Points
  7. Marc Pinyol ESP RFME            Yamaha        26 Points
  8. Leonardo Fini ITA PZM             KTM             26 Points
  9. David Rinaldo FRA FFM              Yamaha        17 Points      
  10. Remi Bizouard FRA FFM              Kawasaki      14 Points
  11. Filip Podmol CZE    ACCR            Yamaha        14 Points
  12. Kai Haase GER DMSB           Suzuki          12 Points
  13. Ryan Brown AUS MA               Kawasaki      10 Points
  14. Mat Rebeaud SUI                   KTM               9 Points

Mehr Infos, Bilder und Videos unter www.NIGHToftheJUMPs.com.

Fotos: Night of the Jumps