München, 07. Juli 2015 – Die Spannung steigt vor dem heißesten Showdown der Red Bull XFighters
World Tour 2015 im Plaza de Toros de Las Ventas. Bei den ersten beiden Stopps setzte sich
der Australier Clinton Moore souverän durch. In der legendären Las-Ventas-Stierkampfarena in
Madrid war der Franzose Thomas Pagès in den vergangenen beiden Jahren aber jeweils eine Klasse
für sich. Am 10. Juli geht für mindestens einen der beiden FMX-Stars die Siegesserie zu Ende.
In der historischen Stierkampfarena im Herzen der spanischen Hauptstadt will der Gesamtführende
Clinton Moore (AUS) den Hattrick perfekt machen und auch beim dritten Stopp der Saison den Sieg
holen. Leicht wird es für ihn allerdings nicht. Zu seinen schärfsten Konkurrenten im Kampf um den
World-Tour-Titel zählt der Thomas Pagès, der in der Gesamtwertung derzeit nur 20 Zähler hinter dem
Australier liegt.

Das traditionelle Saisonhighlight scheint dem Franzosen wie auf den Leib geschneidert, gewann er
dort schon 2013 und 2014. Lediglich ein weiterer Fahrer im Starterfeld stand in Las Ventas ebenfalls
schon zweimal ganz oben auf dem Podest: Dany Torres (2009, 2011). Ein weiterer Sieg für Moore
würde ihn auf eine Stufe mit Mat Rebeaud (Schweiz) heben, der als einziger Fahrer in der Geschichte
der Red Bull X-Fighters drei Stopps in Folge gewinnen konnte. Vor seinem spanischem Heimpublikum
hat allerdings auch Torres eine legendäre Bestmarke im Visier: FMX-Superstar Travis Pastrana (USA)
konnte bisher als einziger Fahrer dreimal das Event in Madrid gewinnen.

XFightersMadridTrack

Bereits seit der Premiere der Red Bull X-Fighters in der größten Stierkampfarena Spaniens gilt der
Madrid-Stopp als absolutes Highlight im FMX-Kalender. Seit 2002 pilgern Jahr für Jahr 23.000 Fans in
die Open-Air-Arena, um die weltbesten Freestyle-Motocross-Fahrer anzufeuern. Oft werden vor dem
fachkundigen Publikum in Madrid neue Tricks gezeigt. Der enge Parcours und ein neues Track-Design
für 2015 mit mehr Schanzen als je zuvor dürfen das dritte von insgesamt fünf Events der World Tour
2015 aber gleichzeitig auch zu einem der schwierigsten Stopps machen. Fans können sich unter
anderem auf Alley-Oop Flairs, Double Backflips, Body Varials und den atemberaubenden Bike Flip
freuen, der 2014 von Thomas Pagès erstmals gezeigt wurde und dem Franzosen zum Sieg verhalf.
Ein besonderes Merkmal der Saison 2015 ist die unglaubliche Leistungsdichte im Fahrerfeld. Nicht
weniger als acht Event-Sieger bei den Red Bull X-Fighters werden in Madrid an den Start gehen.
Neben Moore, Pagès und Torres wollen auch der World Tour Champion 2014 Josh Sheehan (AUS)
und der World Tour Champion 2012 Levi Sherwood (NZL) sowie Rob Adelberg (AUS), Adam Jones
(USA) und Taka Higashino (JPN) auf dem Podest landen.

Dem Auftakt der Red Bull X-Fighters World Tour 2015 im März in Mexico City folgte der zweite Stopp
der Saison im Juni in Athen. Nach Madrid zieht der FMX-Zirkus weiter nach Pretoria (12. September).
Das große Finale steigt am 30. Oktober in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Stand Gesamtwertung World Tour: 1. Clinton Moore (AUS) 100 Punkte, 2. Tom Pagès (FRA) 80, 3.
Levi Sherwood (NZL) 80, 4. Rob Adelberg (AUS) 65, 5. Dany Torres (ESP) 55, 6. David Rinaldo (FRA) 55,
7. Rémi Bizouard (FRA) 55, 8. Josh Sheehan (AUS) 45, 9. Adam Jones (USA) 35, 10. Javier Villegas (CHI)
30

Starterfeld für Red Bull X-Fighters Athens: Clinton Moore (AUS), Tom Pagès (FRA), Levi Sherwood
(NZL), Rob Adelberg (AUS), Dany Torres (ESP), David Rinaldo (FRA), Rémi Bizouard (FRA), Josh
Sheehan (AUS), Adam Jones (USA), Javier Villegas (CHI), Taka Higashino (JPN), Maikel Melero (ESP)
LIVE-ÜBERTRAGUNG
Am 10. Juli können Fans auf der ganzen Welt die Red Bull X-Fighters in Madrid via Livestream auf
redbullxfighters.com sowie auf Red Bull TV ab 22:30 MEZ verfolgen. Red Bull TV kann über Internet-
TV, Spielekonsolen, mobile Geräte und andere Geräte empfangen werden. Mehr Details zu
Empfangsmöglichkeiten gibt es auf about.redbull.tv.
Kalender der Red Bull X-Fighters World Tour 2015:
06. März – Mexico City, Mexiko
12. Juni – Athen, Griechenland
10. Juli – Madrid, Spanien
12. September – Pretoria, Südafrika
30. Oktober – Vereinigte Arabische Emirate