snowspeedhill2013

Stefan Ziegler gewinnt Königsklasse in Eberschwang

Der „Innviertler Gletscher“ bleibt in der Hand der Motocross-Spezialisten:
Die fünfte Ausgabe des SnowSpeedHill Race in Eberschwang wurde am Samstag bei
traumhaften Bedingungen und vor rund 3.000 Zuschauern zur Showbühne für Stefan
Ziegler. Der 32-jährige oberösterreichische KTM-Pilot holte sich beim Pisten-
spektakel in einem dramatischen Finale den Sieg in der Königsklasse „SH-Open“.
Auch in der Klasse „SH 2“ mit Motorrädern bis 250 ccm war mit Michael Gruber
vom HSV Ried ein Motocrosser vorne. Bei den Quads dominierte die Niederöster-
reicherin Sabine Pulz, die Vorjahressieger Ernst Exl bezwang. Und bei den
Snowmobiles holte sich der Slowene Marco Jager vor seinem Landsmann
Miha Spindler den Sieg.

Fast erwarteter Sieg
Obwohl Glück und Pech beim SnowSpeedHill Race immer sehr knapp beieinander
liegen können, ist der Triumph von Stefan Ziegler alles andere als eine
Überraschung. Schon in den vergangenen beiden Jahren war der Taiskirchner
mit zwei dritten Plätzen immer am Podium. „Heuer hat endlich alles gepasst“,
so Ziegler, der in der abgelaufenen Motocross-Staatsmeisterschaft den
siebten Platz belegt hat. Ziegler holte sich in Eberschwang auch die
Weitenwertung, die beim Sprung im letzten Streckendrittel des
„Innviertler Gletschers“ gemessen wurde: Ziegler und seine KTM flogen
25 Meter weit. Gefreut hätte sich der Pilot vom Cofain Racing Team
auf das Kräftemessen mit MX3-Weltmeister Matthias Walkner.
Der Salzburger aus Kuchl musste aber krankheitsbedingt für Eberschwang absagen.

Dominanz der MX-Spezialisten
Hinter Ziegler belegten mit Johann Haas (OÖ) vom Team KTM Braumandl
und dem Niederösterreicher Patrick Schrenk mit seiner Kawasaki weitere
Motocross-Cracks die Plätze. Reitwagen/Suzuki-Pilot Herbert Lindtner,
der einzige Endurospezialist im SH Open-Finale, hatte im entscheidenden
Lauf Pech. Der Niederösterreicher, der heuer in die Enduro-Europa-
meisterschaft aufsteigen wird, fuhr nach einer leichten Startkollision
in einem überaus knappen Rennen noch auf Platz 5. Auch andere Enduristen
hielten sich wacker, gingen aber letztlich leer aus: Die schnellen
Brüder Florian (KTM) und Philipp (Husaberg) Reichinger aus Munderfing
schafften es bis ins Halbfinale. Erich Brandauer, gewichtiger
Ausnahmekönner aus Niederösterreich, stellte seine Husaberg nach dem
Viertelfinale ab. Für den rasenden Inder Paul Subhamoy waren die
Schneemassen völlig ungewohntes Terrain – Endstation nach den Vorläufen.

Feinste Bedingungen
Nach dem Wetterpech im Vorjahr herrschten heuer in Eberschwang beste
Bedingungen für den Gipfelsturm über die rund 400 Meter lange Rennstrecke.
Die Crew rund um Veranstalter Joe Lechner hat ganze Arbeit geleistet.
„Im Vorjahr hatten wir wenig Naturschnee, heuer fast schon zu viel.
Aber es haben sich alle – von der Pistenmannschaft bis zu den Räumungs-
diensten, die die Parkplätze frei gemacht haben – ordentlich ins Zeug
gehängt. Sonst wäre so etwas gar nicht möglich“
, so Lechner.

Ergebnisse SnowSpeedHill Race 2013

SH Open
1. Stefan Ziegler A KTM HSV Ried
2. Johann Haas A KTM KTM Braumandl
3. Patrick Schrenk A Kawasaki MSC Greinsfurth

SH 2
1. Michael Gruber A KTM HSV Ried
2. Patrik Schrattenecker A KTM Dirndler Racing Team
3. Florian Reiterer A KTM Maniac Riders MX Team

SH Quad
1. Sabine Pulz A KTM Funmotors.at
2. Ernst Exl A KTM Racing Team Licht und Planung
3. Andreas Huber D KTM Quad Freunde Beutelsbach

SH Snowmobile
1. Marco Jager SLO Skidoo moto-sport.si/Schantl
2. Miha Spindler SLO Arctic Cat moto-sport.si
3. Markus Rüttershof A BRP Rotax

(Text und Foto: Wetzelsberger/vollewaesch.com)