Eine überaus erfolgreiche Superenduro 2018 Saison endete in Lidköping.

Erneut sehr gut besucht war der letzte Superenduro 2018 Lauf  im Schwedischen Lidköping. Die kleine Stadt circa 2 Autostunden von Göteborg entfernt war erstmals Austragungsort eines Indoor Enduros. In allen Klassen stand der Weltmeister vor der Veranstaltung noch nicht fest. Am klarsten war der Vorsprung von Kevin Gallas bei den Junioren und Tim Apolle im Europacup.

Unter grossen Jubel konnte Gallas mit einer erneut fehlerfreien Fahrt bereits im ersten der drei Läufe seinen Titel klar machen. Damit kann Deutschland nach Manuel Lettenbichler zum zweitenmal einen Junioren Weltmeister feiern.

Tim Apolle schaffte es die Nachfolge von Mike Hartmann anzutreten und wurde nach mehreren Jahren in der Junioren WM erstmals Europameister. Damit war es ein überaus erfolgreicher Abend für Deutschland.

Mit seinen Superpole Sieg und einen Sieg im ersten Lauf verkürzte Taddy Blazusiak den Rückstand auf Cody Webb auf wenige Punkte. Webb war wie in Bilbao etwas neben der Spur und machte viele Fehler. 

Blazusiak verlor seinen Titel dann doch im zweiten Lauf. Ein Defekt zwang ihn zur Aufgabe und Webb holte die entscheidenden Punkte zum Titel.

Den letzten Abend der Saison sicherte sich zum ersten mal Billy Bolt. Mit diesem Sieg ging der junge Brite sogar noch an Blazusiak vorbei.

Superenduro

Fotos: DG Design / Denis Günther