Der Brite Billy Bolt hat beim Eröffnungsrennen der ersten World Enduro Super Series ( WESS ) Saison – der Extreme Lagares in Portugal – gewonnen. Der Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing-Fahrer sichert sich bei der diesjährigen Suche nach dem ULTIMATE ENDURO CHAMPION die Spitze des Podiums.

In einem spannenden und manchmal unvorhersehbaren Kampf wurde Bolt gefolgt von Jonny Walker (GB) von Red Bull KTM Factory Racing auf dem zweiten Platz der erste WESS Sieger. Der Deutsche Manuel Lettenbichler (KTM) komplettierte das Podium als Dritter.
Nach zwei Tagen intensiver Qualifikations-Action vom Freitag-Endurocross und Samstags Urban Prolog starteten 252 Teilnehmer aus 20 Nationen zum Start des Main Race am Sonntag. Mit Pro-Ridern vor zwei Runden und allen anderen Klassen eine Runde, ein harter Tag auf rutschigen, felsigen Flussbetten, High-Speed-Forstwege und technische Anstiege erwartete alle.
Der Top-Qualifikant Walker war der erste Fahrer, der in 15-Sekunden-Intervallen an den Start ging, gefolgt von Cody Webb (KTM – USA) und Bolt. Trotz der schwierigen Aufgabe, den Kurs zu öffnen, kam Walker schnell in einen schnellen Rhythmus. Hinter ihm taumelte Bolt und überholte Webb, als das Duo die Anfangsphase des Rennens anpackte.
Mit einer erheblichen Hürde musste der Pole Taddy Blazusiak (KTM) aufgrund eines schlechten Qualifikationsergebnisses als einer der späteren Fahrer ins Rennen gehen. Der polnische Star kämpfte sich in der ersten Runde durch den Verkehr und kämpfte sich in der ersten Runde von außerhalb der Top 40 ab, um ein möglicher Rennsieger zu werden – zur korrigierten Zeit – als die Fahrer die zweite Runde starteten.

Für Walker war es ein sauberer Tankstopp, mit dem er in der zweiten Runde mit sechs Minuten Vorsprung auf seinen nächsten Rivalen Bolt begann. Weiter hinten lagen Lettenbichler, Webb und Graham Jarvis (Husqvarna – GB) in einem engen Kampf um einen Platz unter den ersten Fünf. Er kämpfte darum, einige der Hobby-Fahrer vor ihm auf der Strecke zu überholen. Walker sah, dass sich seine Startposition verschlechterte, als Bolt schneller wurde. Mit einer Viertelstunde vor Schluss übernahm der Husqvarna-Pilot die Führung und stürmte in die Zielarena, um vor Walker die Zielflagge zu nehmen.
Da Blazusiak nach einer korrigierten Zeit für den Sieg herausforderte, musste Bolt nervös auf den KTM-Fahrer warten. Aber Blazusiak konnte nicht auf dem Podest landen, als Bolt den Sieg und den Eröffnungssieg in der World Enduro Super Series 2018 sicherte. Blazusiak musste sich trotz seiner besten Leistungen mit Platz vier begnügen, Jarvis komplettierte die Top Fünf.
Nach einer schwierigen ersten Runde hatte sich Webb neu organisiert, um seinen Tag auf dem sechsten Platz zu beenden, während Wade Young (Südafrika) von Sherco Factory Racing den siebten Platz belegte. Der Brite Paul Bolton (KTM) überquerte die Ziellinie als bester Privatier auf Platz acht. Betas Teasdale (Südafrika), Beta Factory Racing, wurde Neunter und der Spanier Pol Tarres (Husqvarna) wurde Zehnter. Mit Blake Gutzeit (Südafrika) von Yamaha und Lars Enockl (Österreich) von Gas Gas Factory Racing auf den Plätzen 11 und 12 platzierten sich sechs Hersteller unter den Top 12 im ersten Lauf von WESS.
Die World Enduro Super Series 2018 wird mit der zweiten Runde beim Red Bull Hare Scramble am 1. und 3. Juni in Österreich fortgesetzt.

Billy Bolt (Husqvarna – GB): „Ich bin so glücklich, bei Extreme XL Lagares Runde eins von WESS zu gewinnen. Es gab einige angespannte Zeiten am Ende, als ich auf die Ergebnisse wartete, aber es ist ein tolles Gefühl, auf der obersten Stufe des Podiums zu stehen. Ich bin heute Dritter geworden und habe früh versucht, ein komfortables Tempo zu finden. Die Flussbetten waren unglaublich rutschig, aber ich nahm den Kurs so wie er war und konzentrierte mich auf ein langes Rennen vor mir. In der zweiten Runde fuhr ich weiter und arbeitete die Backmarker zu meinem Vorteil und fing Jonny als Ergebnis. Die Eröffnungsrunde von WESS zu gewinnen, ist fantastisch. Drei Wochen vor dem Red Bull Hare Scramble im Erzbergrodeo bin ich froh, dass diese Dynamik in Österreich weiter anhält. „

Jonny Walker (KTM – GB): „Es ist wirklich gut, mit Platz zwei auf das Podium von WESS zu kommen. Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber Billy hatte gegen Ende nur ein bisschen mehr Tempo. Meine Eröffnungsrunde war großartig und ich konnte einen Vorsprung von sechs Minuten vor allen aufbauen. Aber als der erste Fahrer auf dem Platz, der in der zweiten Runde gegen mich gespielt hat, hatte ich viel Verkehr. Aber ich denke, so läuft es manchmal. Es ist schön, eine Runde in der Tasche zu haben, und ich weiß, dass ich aufgrund meiner Geschwindigkeit heute ein Herausforderer beim Red Bull Hare Scramble von Erzbergrodeo sein kann. „

Manuel Lettenbichler (KTM – Deutschland): „Ich bin heute mit meinem Ergebnis sehr zufrieden. Ich war das ganze Wochenende über stark und kam in das Hauptrennen, von dem ich wusste, dass ich ein Überraschungsergebnis erzielen konnte. Der dritte Platz in der ersten Runde von WESS ist also erstaunlich. Es ist ehrlich gesagt das größte Ergebnis meiner bisherigen Karriere. Das gibt mir jetzt viel Selbstvertrauen für den Rest der Meisterschaft und ich bin entschlossen weiter zu zeigen was ich kann.“

World Enduro Super Series Standings (after round 1)
1. Billy Bolt (GBR), Husqvarna, 1000 points
2. Jonny Walker (GBR), KTM, 850 pts
3. Manni Lettenbichler (GER), KTM, 770 pts
4. Taddy Blazusiak (POL), KTM, 690 pts
5. Graham Jarvis (GBR), Husqvarna, 610 pts…

Fotos: Future7Media