Der zweite Tag der Eröffnungsrunde der World Enduro Super Series 2018 – die Extreme Lagares – wurde unverwechselbar urban, als die Konkurrenz die berüchtigten Pflasterstraßen von Porto (Portugal) angriff und der Brite Jonny Walker (KTM) den Sieg davontrug.

Mit tausenden Zuschauern stürmten die 252 Teilnehmer aus 20 Nationen auf einer Reihe von künstlichen Hindernissen entlang der Hafenfront von Ribeira do Porto, während die Pro und Expert Rider auch an Türen und Treppen entlang rasten ihren Weg durch die umliegenden Straßen für die Startreihenfolge des Extreme Lagares.
Der frischgebackene Sieger Jonny Walker von Red Bull KTM Factory Racing hat seine Gegner gefordert. Hart im Nehmen und alles riskierend, führte der Brite die Ergebnisliste an, um die Bestzeit der 47 Pro-Fahrer zu erreichen.

Frisch von seinem Freitagabend-Endurocross-Sieg stoppte Billy Bolt (GB) von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing die Uhren nur zwei Sekunden hinter Walker, während Wade Young (Südafrika) von Extreme XL Lagares-Sieger Sherco Factory Racing drei Zehntelsekunden hinter Bolt platzierte .
Während sich die schnellsten 10 Fahrer für das Prologue Super Final anmeldeten, waren alle Augen darauf gerichtet, wer früh in Führung gehen würde. Timing am Start perfekt, verließ Walker die schwierige erste Kurve als erster. Doch mit Bolt, Kevin Gallas (Husqvarna – Deutschland) und Young war ihm der Druck auf den Fersen.

Walker blieb cool und ging in die kopfsteingepflasterten Straßen ein. Trotz der größten Anstrengungen von Bolt hielt der KTM-Fahrer die Führung, um einen wohlverdienten Sieg zu erringen. Mit Bolt Zweiter bezwang Gallas Wade Young, um die Top Drei zu vervollständigen, während Manuel Lettenbichler (KTM – Deutschland) die Top Five vervollständigte und die Ziellinie nur eine Sekunde hinter Young überquerte.

In der hart umkämpften Expert-Klasse gab es Freude für den Spanier Antonio Molares (Sherco), der im Prologue einen Vorsprung von 21 Sekunden erzielte. Als Zweiter schaffte es der Brite Lee Sampson zum Sherco 1-2, während Josu Artola (Husqvarna – Spanien) den Portugiesen Paulo Esteves (KTM) um zwei Hundertstel auf Platz drei verdrängte.
In der Hobby-Kategorie gewann einer der Portugiesen den ersten Platz unter den 65 Teilnehmern, wobei Emanuel Costa Jr. (Husqvarna) von Jordi Castella (Husqvarna – Spanien) und Filipe Silva (Husaberg – Portugal) gewann.
Am dritten und letzten Wettkampftag beim WESS-Opener der Extreme XL Lagares kämpfen die Fahrer während des Hauptrennens gegen das rutschige und technische Flussbett und die Forstwirtschaft der Regionen Lagares und Penafiel. Die Pro-Fahrer absolvieren zwei Runden, während alle anderen Klassen eine Runde fahren.

Jonny Walker (KTM – GB): “Dieser Prolog war wirklich gut. Ich weiß, wie schwer es ist, hier Leute zu überholen, also wusste ich, dass ich einen guten Start im Superfinale brauchte. Billy hat hart gepusht, aber ich wollte nicht nachgeben. Wir haben die großen Reifen knapp überfahren, aber ich hatte die bessere Linie und konnte mehr geben und den Sieg verteidigen. “

Billy Bolt (Husqvarna – GB): “Der Prolog hat wirklich Spaß gemacht. Dies ist mein erstes Mal hier und bis Sie tatsächlich den Kurs fahren haben Sie keine Ahnung, wie eng es ist oder wie steil die Treppen sind – die Videos werden es nicht gerecht. Im Finale hatte ich einen wirklich guten Kampf mit Jonny. Wir lagen Kopf an Kopf über den Reifen, aber er hatte die Innenlinie in die Kurve gefahren. Mit einem ersten und zweiten Platz hoffe ich, dass ich diesen Schwung in das Hauptevent des Sonntags bringen kann. “

Kevin Gallas (Husqvarna – Deutschland): “Das war ein verrücktes Rennen. Es ist so ein tolles Event und es fühlt sich so gut an, hier zu sein. Es ist großartig, gegen alle Werksfahrer anzutreten, aber ein solches Ergebnis fühlt sich genial an. Ich bin überglücklich und werde Dritter gegen die besten Fahrer der Welt. “

 

Results – WESS Round 1, Extreme XL Lagares Prologue Super Final (Pro Class)

1. Jonny Walker (KTM – GB) 4:31.64; 2. Billy Bolt (Husqvarna – GB) 4:34.01; 3. Kevin Gallas (Husqvarna – GER) 4:42.19; 4. Wade Young (Sherco – RSA) 4:45.70; 5. Manuel Lettenbichler (KTM – GER) 4:47.14; 6. Diogo Vieira (Yamaha – POR) 4:54.80; 7. Pol Tarres (Husqvarna – ESP) 5:03.71; 8. Josep Garcia (KTM – ESP) 5:06.56; 9. Mario Roman (Sherco – ESP) 5:08.56; 10. Taddy Blazusiak (KTM – Pol)