Das 15. ADAC Sachsen Supercross in der Chemnitz Arena kommt bei den Fans an, in diesem Jahr. Erneut waren wie schon am Freitag fast alle Plätze gefüllt, somit war gute Stimmung erneut garantiert. Zum  Wohle der Gesundheit hat man heute auf den Qualm Effekt beim ersten Opening verzichtet, somit konnte man auch von allen Plätzen bereits die Fahrerpräsentation verfolgen.

Durch einige Stürze gestern sowie auch heute in den Trainingssitzungen hatte sich das Feld etwas dezimiert. Dies war aber die Chance für neue aufstrebende Fahrer auch einmal die Stimmung in der Halle unter Rennbedingungen zu erleben.

Tylor Bowers

Mit einer sicheren Fahrt im Qualilauf schaffte es Lokalmatador Dominique Thury auch heute wieder ins Finale. Dort erwischte er einen wesentlich besseren Start und kam auf Rang 3 aus Runde 1. Der Speed an der Spitze war allerdings von Beginn an hoch. “Ich habe versucht gleich am Anfang Druck zu machen und einen Vorsprung herauszufahren. Dies gelang mir auch, dennoch war es nicht leicht die Spitze zu kontrollieren. Einige Fehler waren schon dabei, umso glücklicher bin ich aber nach gestern auch heute gewonnen zu haben.” sagte Tyler Bowers der sich mit seinen heutigen Sieg nicht nur den Königstitel zum zweiten mal nach 2012 geholt hat sondern auch seine Tabellenführung vor dem Finale in Dortmund ausgebaut hat.

Thury konnte heute nicht ganz so von seiner Fitness profitieren. Zunächst fiel er von 3 auf 5 zurück. Zum Ende wurde er zwar erneut schneller aber alle Angriffe auf Lefrancois waren erfolglos. Dennoch bedankte er sich nach dem Rennen bei allen seinen Fans. Zweiter wurde etwas überraschend Harri Kullas, der Este konnte im Rennverlauf sogar Boris Maillard überholen, wird aber dennoch kein reiner Supercrosser werden wie er in der Abschluss Pressekonferenz mitteilte.

Harri Kullas

Das gleiche trifft auch auf Iker Larranaga zu. Wie bereits gestern konnte er in überlegener Manier das SX2 Finale gewinnen. Er ist wie Kullas aber kein reiner Supercrosser und wird bereits kommende Woche das Training für MXGP Saison 2018 beginnen. Larranaga war 2014 bereits Prinz von Chemnitz und freut sich genauso wie auch SX1 Sieger Bowers jedes mal auf das Event in Sachsen.

Iker Larranaga

 

Einen deutschen Podestplatz gab es dann aber doch noch zu feiern. Völlig überraschend, vor allem nachdem er gestern schwer gestürzt war, schaffte Paul Haberland mit Platz 2 den Sprung aufs Podest.

Der ADAC SX Cup macht jetzt eine Pause und wird erst in 6 Wochen in Dortmund ( 13.01.2018 ) sein Finale erleben.

SX1

1. Ty­ler Bo­wers (USA, KAW), 20 Run­den
2. Har­ri Kul­las (EST, KTM), +4.026
3. Bor­ris Mail­lard (FRA, SUZ), +5.564
4. Charles Le­fran­cois (FRA, SUZ), +7.562
5. Do­mi­ni­que Thu­ry (GER, HUS), +9.517
6. Su­li­van Jau­lin (FRA, KTM), +23.786
7. Fre­de­rik No­ren (SWE, SUZ), +27.007
8. Ste­ve Ma­ges (USA, YAM), +1 Rnd.
9. Matthew Bay­liss (USA, HON), +1 Rnd.
10. Lu­do­vic Ma­cler (FRA, HON), +2 Rnd.
11. Khoun-​Sith Vongsa­na (FRA, KAW), +2 Rnd.

SX2

1. Il­ker Lar­ra­na­ga (ESP, HUS), 15 Run­den
2. Paul Ha­ber­land (GER, KTM), +14.924
3. Lu­cas Im­pert (FRA, KTM), +17.269
4. Adri­en Ma­la­val (FRA, HUS), +18.293
5. Ni­co­las Bar­ce­lo (FRA, KAW), +23.450
6. Ju­li­an Le­beau (FRA, KAW), +28.356
7. Dy­lan Walsh (NZL, HUS), +38.404
8. No­lan Cor­dens (BEL, KTM), +1 Rnd.
9. Ni­co Koch (GER, KTM), +1 Rnd.
10. Lo­ren­zo Cam­po­re­se (ITA, HON), +1 Rnd.
11. Flo­ri­an Hell­rigl (AUT, HUS), +1 Rnd.
12. Lu­ca-​Pe­pe Men­ger (GER, KAW), +1 Rnd.

Fotos: DG Design / Denis Günther