Startseite » Alfredo Gomez jetzt auf GasGas!
Enduro ExtremeInterviews

Alfredo Gomez jetzt auf GasGas!

Alfredo Gomez

Der spanische Star gibt einen Ausblick auf die FIM Hard Enduro-Weltmeisterschaft 2022

Nur wenige Fahrer, die sich für die diesjährige FIM-Hard-Enduro-Weltmeisterschaft anstellen, haben solche Erfolge erzielt wie Alfredo Gomez. Der 32-jährige Spanier hat eine Reihe von prestigeträchtigen Siegen auf dem Erzberg, Hixpania, Extreme XL Lagares, Last Dog Standing und Machete Hard Enduro… um nur einige zu nennen. Der ehemalige Junior-Trial-Weltmeister, der sein eigenes AGR-Team steuert und zu GasGas zurückkehrt, steht vor einer weiteren epischen Saison harter Enduro-Rennen.

Siege in Trial, Enduro, Hardenduro und Superenduro unterstreichen, wie sehr Gomez ein Allrounder ist. Während der ehemalige Husqvarna-Werksfahrer in der World Enduro Super Series 2019 hinter Manuel Lettenbichler Zweiter wurde, spielte das Format nicht gerade seine Stärken aus. Die neue Realität der FIM Hard Enduro World Championship, die letztes Jahr ins Leben gerufen wurde, befindet sich jedoch genau im Fokus des technischen Madrilenen!

Alfredo Gomez
Alfredo Gomez jetzt auf GasGas

Wir haben Alfredo kurz vor der Eröffnungsrunde der Serie getroffen, die vom 5. bis 7. April bei Minus 400 in Israel stattfindet. Das Event am Toten Meer wird die Sache sicherlich noch spezieller machen, denn es ist auch ein Heimrennen für den aufstrebenden Star Suff Sella, einen der beiden Nachwuchsfahrer im Kader von Gomez.

Nach vier Jahren bei Husqvarna wechseln Sie nicht nur zu GasGas, sondern haben im Winter auch Ihr eigenes Alfredo Gomez Racing Team gegründet. Wie kam es zu diesem Schritt?

Alfredo Gomez:„Die Idee, ein eigenes Team zu gründen, hatte ich schon einige Jahre im Kopf. Wie sich herausstellte, war das Timing in diesem Winter richtig, da die Werksteams kleiner wurden. Zugegeben, es ist nicht einfach, aber ich denke, dass uns in der Hard-Enduro-Weltmeisterschaft ein Mangel an Nicht-Werksteams fehlt. Die meisten Bemühungen konzentrieren sich auf Mietraddienste, anstatt die vollständige Unterstützung zu bieten, die ein Team leistet. Deshalb habe ich beschlossen, dieses Projekt zusammen mit zwei jungen Fahrern zu starten. Wir haben Marc Fernandez und Suff Sella, die in der Juniorenklasse fahren werden. Sie haben mit mir trainiert und neben mir gewohnt und dieser Neuanfang war sehr aufregend! Als ich als Trial-Fahrer bei GasGas anfing, wurde ich von einem spanischen Projekt namens „School of Champions“ aufgegriffen, und das hat mir viel bedeutet. Ich mache etwas Ähnliches mit Hard-Enduro, könnte man sagen.“

Keine SuperEnduro für dich in diesem Winter, war dass, weil du zu beschäftigt warst, das Team aufzubauen?

Gomez: „Nein, ich hatte mich eigentlich schon vorher für SuperEnduro entschieden. Billy Bolt ist jetzt auf einem sehr, sehr hohen Niveau und um in der SuperEnduro zu gewinnen, muss man immer ziemlich viel riskieren. Ich kämpfe gerne um den Sieg, um ein Podium zu kämpfen ist nicht so motivierend für mich. 2020 wurde ich Vierter in der Gesamtwertung, hatte aber viel zu viele Startstürze. Ich mache seit 14 Jahren SuperEnduro und es war das Richtige für mich aufzuhören. Ich habe den Titel nicht gewonnen, aber ich war zweimal Zweiter. Als Sport macht es mir trotzdem Spaß. Ich trainiere immer noch SuperEnduro, weil es seinen Platz im Hard Enduro hat, wo fast jeder Prolog auf einer SuperEnduro-Strecke stattfindet.“

Wie fühlt es sich an, als spanischer Fahrer zu GasGas zurückzukehren?

Gomez:„(lacht) Zunächst einmal stehen mir die Farben, weil ich mich gerne in Rot kleide! Es ist fantastisch zu sehen, wie die GasGas-Tradition so weitergeht. Ich habe meine Karriere bei GasGas begonnen und innerhalb der KTM-Familie erhielt ich diese Gelegenheit, unterstützt zu werden, um mit meinem Team zur Marke zurückzukehren. Man könnte sagen, es hat sich der Kreis geschlossen, also warum nicht! Ich mag eine neue Herausforderung und das Timing war genau richtig für mich. Ich bin jetzt 32 und würde gerne noch drei bis fünf Saisons weitermachen. Ein starkes, etabliertes Team zu haben, wenn ich mit dem Rennsport aufhöre, wäre ein wahr gewordener Traum.“

Sie haben die technischen Fähigkeiten, die Fitness und den Antrieb, um auf hohem Niveau weiterzumachen und erfolgreich zu sein. Graham Jarvis gewann das letzte Erzberg Rodeo im Alter von 44 Jahren, ist er eine Inspiration, was die Langlebigkeit seiner Karriere angeht?

Gomez:„Ich ziehe meinen Hut vor Graham, aber ich möchte nicht wie er mit 47 Jahren auf hohem Niveau Rennen fahren! Aber ich genieße definitiv immer noch Rennen. Direkt vor dem Start in der Startaufstellung zu stehen, ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Wenn ich einen Monat nicht Rennen fahre, vermisse ich das Gefühl schon. Ich habe sehr früh mit Trial-Rennen begonnen. Mittlerweile habe ich seit 27 Jahren einen Führerschein. Das fordert seinen Tribut. Ich kann mir nur vorstellen, dass der Körper mit 40 nicht derselbe ist wie mit 30, also mal sehen, wie es läuft. Solange ich gewinnen kann, werde ich weitermachen.“

Offensichtlich fahren, coachen und managen Sie in Ihrer neuen Rolle. Wie ist es, in dieser Position zu sein?

Gomez:„Eigentlich war es bisher super positiv. Für das Training war es sehr gut für mich, überraschenderweise, könnte ich sagen! Mit Marc und Suff gehen wir fast jeden Tag ans Limit. Morgens auf dem Fahrrad, nachmittags beim Skifahren, Mountainbiken, Schwimmen oder was auch immer wir tun. Organisieren und Managen ist etwas Neues für mich, aber zum Glück werde ich gut unterstützt, Mihai Birca hilft mir an dieser Front.“

Welche Bikes werden Sie dieses Jahr verwenden?

Gomez:„Ich habe eine MC 450F, mit dem ich herumspielen kann. Das ist fürs Motocross-Training und meine Snowbike-Ausrüstung. Die Leistung ist erstaunlich, aber für den Rest der Saison werde ich mit dem GasGas EC 300 fahren, einem Zweitakter. Ich mag die Eigenschaften dieses Bikes sehr. Was die Vorbereitung meines Racebikes betrifft, kann ich mich auf das Farioli-Team verlassen, wo mein alter Mechaniker Giorgio sich um meine Motorräder kümmern wird. Sie werden mir auch beim Transport des Bikes für die europäischen Rennen helfen. Das ist eine große Erleichterung für mich und eine Sache weniger, an die ich denken muss. Ich kenne jeden im Team und sie wissen, was ich als Fahrer bevorzuge. Ich habe das Glück, weiterhin mit Giorgio zusammenarbeiten zu können, denn wir sind bereits seit sechs Jahren zusammen. Wir müssen nicht viel sagen, um uns zu verstehen.“

Sie haben bereits viele große Rennen gewonnen, aber ein „großes“ bleibt schwer fassbar. Was wäre dir also lieber, Erzberg ein drittes Mal zu gewinnen oder Romaniacs zum ersten Mal zu gewinnen?

Gomez: „Sagen wir, die Romaniacs sind das Hauptziel, um die Lücke auf meiner Siegerliste zu füllen! Ich war in Rumänien dreimal Zweiter, also wäre es schön, wenn ich das abhaken könnte.“

Letztes Jahr hattest du bei der ersten Hard-Enduro-Weltmeisterschaft einige Höhen und Tiefen und wurdest Sechster im Gesamtklassement. Was ist dein Ziel für diese Saison?

Gomez: „Ich weiß, dass ich in fast jedem Rennen im Hard Enduro auf dem Podium stehen kann. Ja, ich war Zweiter in der WESS, aber es gab auch einige Cross Country-Rennen, bei denen ich nicht so konkurrenzfähig war. Meine Wurzeln liegen im Trial, daher liegen mir technische Rennen, für die Hard Enduro so bekannt ist, am besten. Das Ziel ist es, immer um das Podium zu kämpfen und Rennen zu gewinnen. Der Kampf um den WM-Titel ist natürlich das Ziel, aber Manni (Lettenbichler) ist sehr stark und Billy Bolt auch. Mal sehen, wie die Saison läuft und sagen wir, dass ein Platz auf dem Gesamtpodium ein wirklich gutes Ergebnis für mich wäre.“

Gibt es Rennen, auf die Sie sich besonders freuen?

Gomez: „Ich mag Erzberg sehr, weil das immer etwas ganz Besonderes ist. Und wie gesagt, ich habe die Romaniacs in meinem Kalender vorgemerkt. Aber es ist ein sehr hartes, langes und kniffliges Rennen. Das macht es ziemlich unberechenbar.“

Was erwartest du von Suff Sella und Marc Fernandez in der Juniorenklasse?

Gomez: „Nun, sie sollten da oben sein. Marc kann herausfordern, auf dem Podium zu stehen. Meiner Meinung nach wird Suff ein Anwärter auf den Gewinn der ersten Hard-Enduro-Junioren-Weltmeisterschaft sein. Er hat drei Jahre harte Enduro-Rennen hinter sich. Obwohl er Marc auch 18 ist, hat er weniger Erfahrung. Letztes Jahr fuhr er nur Hixpania zu Hause und Abestone in Italien. Sella ist also sicher etwas weiter entwickelt als Fernandez. Trotzdem hatte Marc eine tolle Vorbereitung. Er fuhr in den ersten drei Runden der spanischen Hard-Enduro-Meisterschaft gut, wo er zwei Runden gewann und in der anderen nach einer kniffligen ersten Runde Zweiter wurde. Sicherlich hat Suff schon jetzt das Zeug zu einem ernsthaften Herausforderer.“

Wo müssen sich diese Jungs verbessern, um den nächsten Schritt zu machen und eines Tages auf Elite-Niveau mit den Besten der Welt zu konkurrieren?

Gomez:„Das Wichtigste wird sein, Erfahrungen zu sammeln. Sie sind erst 18, weißt du! Rennkraft und zu wissen, wo und wann man pushen oder zurückhalten muss, ist ein entscheidender Teil dieses Lernprozesses. Bei jedem Rennen auf dem Podium zu stehen, wäre großartig. Nach allem, was ich gesehen habe, sollten sie dort oben sein, wenn sie mit 80 % fahren. Wir haben gesehen, wie Suff in der ersten Runde auf den Sieg drängte. Er wurde Achter. Ich erklärte ihm, dass er es aufs Podium schaffen würde, wenn er ungefähr 85 % fahren würde. Die nächsten Runden stand er auf dem Podium und gewann Heat Races. Das ist eine gute Möglichkeit für ihn zu lernen, dass man nicht 100 % geben muss, um an die Spitze zu kommen. Ich würde sagen, dass es am Ende das Wichtigste im Hard-Enduro ist, sich selbst und sein Fahrrad in einem Stück zu halten.“

2022 FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft

Runde 1: Minus 400 – Israel, 5./6./7. April
Runde 2: Xross – Serbien, 18./19./20./21. Mai
Runde 3: Red Bull Erzbergrodeo – Österreich, 16./17./18./19. Juni
Runde 4: Rot Bull Abestone – Italien, 9./10. Juli
Runde 5: Red Bull Romaniacs – Rumänien, 26./27./28./29./30. Juli
Runde 6: Red Bull TKO – USA, 13./14. August
Runde 7: Red Bull Outliers – Kanada, 27./28. August
Runde 8: Hixpania Hard Enduro – Spanien, 7./8./9. Oktober

PROFIL ALFREDO GOMEZ

Team: AGR GasGas
Land: Spanien
Heimatstadt: Madrid
Geburtsdatum: 08.06.1989
Länge, Gewicht: 183 cm, 77 kg
Bikes: GasGas EC 300
IG: @alfredogomez89 @agracingteam89
FB: Alfredo Gomez 89

KARRIERE-HIGHLIGHTS

2022 (GasGas): Sieger Inner City Enduro Port Elizabeth, 2. Platz Alestrèm
2021 (Husqvarna): 6. Gesamtplatz Hard Enduro World Championship, Sieger Hixpania, Sieger Wild Woods Xtreme
2020 (Husqvarna): 4. SuperEnduro World Championship, 3. Platz Romaniacs, Sieger Wild Woods Xtreme
2019 (Husqvarna):2. Platz Gesamt WESS, Sieger Ukupacha Xtreme, Sieger Last Dog Standing, 2. Platz Hixpania, 2. Platz Romaniacs, 2. Platz GetzenRodeo, 4. Erzberg Rodeo, 5. SuperEnduro World Championship
2018 (Husqvarna): 11. Platz Gesamt WESS, 2. Platz GetzenRodeo, 3. Platz Hixpania, 3. Bassella Race 1, 5. Romaniacs, 7. Gesamtplatz SuperEnduro World Championship
2017 (KTM): Sieger Erzberg Rodeo, Sieger Machete Hard Enduro, Sieger Red Bull Minas, 2. SuperEnduro World Championship, Sieger Spanischer SuperEnduro GP
2016 (KTM): Sieger Extreme XL Lagares, Sieger Hixpania, Sieger Machete Hard Enduro, Sieger The Wall Xtreme, Sieger Red Bull Minas, 2. Platz Romaniacs, 2. Platz GetzenRodeo, 2. Platz Roof of Africa, 2. Platz The Tough One, 3. Platz Erzberg Rodeo, 5. Platz SuperEnduro World Championship
2015 (Husqvarna):Sieger Erzberg Rodeo, Sieger Hixpania, Sieger Red Bull Minas, Sieger Extreme XL Lagares, 3. Platz Romaniacs, 3. Platz The Tough One, 5. SuperEnduro World Championship
2014 (Husqvarna): Sieger Extreme XL Lagares, Bronze Endurocross X-Games, 3. Platz The Tough One, 4. Erzberg Rodeo, 4. SuperEnduro Weltmeisterschaft
2013 (Husaberg): Silber Endurocross X-Games, Sieger Ukupacha Xtreme, 2. Platz Romaniacs , 2. Platz Extreme XL Lagares, 4. Hell’s Gate, 4. Platz SuperEnduro Weltmeisterschaft
2012 (Husaberg): 2. Platz Extreme XL Lagares, 7. Platz SuperEnduro World Championship, Spanischer Enduro Junior Open Champion
2011 (Montesa/Husaberg): 4. SuperEnduro World Championship, Junior Trial Weltmeister
2010 (Montesa/Husaberg):14. SuperEnduro-Weltmeisterschaft, 2. Junior-Trial-Weltmeisterschaft
2009 (Montesa): 2. Junior-Trial-Weltmeisterschaft
2008 (Montesa): 3. Junior-Trial-Weltmeisterschaft
2007 (GasGas): Jugend-Trial-Weltmeister
2006 (GasGas): 4. Jugend-Trial-Weltmeister

Quelle: Alfredo Gomez Fotos: Mihai Birca

Ähnliche Beiträge

ROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING TEAM BEREIT FÜR 2021 FIM HARD ENDURO WELTMEISTERSCHAFT

Marko Barthel

Extremenduro: Alfredo Gomez wechselt zurück zu Husqvarna

Denis Guenther

Erzbergrodeo: Alfredo Gomez gewinnt das Red Bull Hare Scramble 2017 ( Ergebnisse )

Denis Guenther
X